Zum Inhalt springen

International Genozid von Srebrenica: Diese Männer wurden bereits verurteilt

Das UNO-Kriegsverbrechertribunal für das frühere Jugoslawien in Den Haag hat bislang Anklage gegen 20 Männer für die Verbrechen in Srebrenica erhoben. Nun wurde der Hauptverantwortliche, Ex-Serbenführer Radovan Karadzic, zu 40 Jahren Haft verurteilt. Ein Überblick über die Urteile.

Eine muslimische Frau pflegt einen Grabstein auf einem Friedhof.
Legende: Nach 20 Jahren kommt es langsam zu handfesten Urteilen für die Täter von Srebrenica. Keystone / archiv

Bisher wurden 14 Angeklagte für schuldig befunden. Es gab einen Freispruch. Ein Angeklagter starb während des Prozesses, vier Verfahren sind noch nicht abgeschlossen. Mehr als 1000 Zeugen sagten in den Verfahren aus. Darunter waren elf Männer, die die Massaker überlebt hatten.

Drei Männer wurden bislang zu lebenslanger Haft verurteilt. Darunter ist Vujadin Popovic, Ex-Sicherheitschef des berüchtigten Drina-Korps der bosnisch-serbischen Armee. Elf ehemalige hohe bosnisch-serbische Offiziere wurden wegen Beihilfe zum Genozid zu Haftstrafen von fünf bis 35 Jahren verurteilt.

Karadzic heute – Mladic voraussichtlich 2017

Die Prozesse gegen die beiden mutmasslichen Hauptverantwortlichen für den Völkermord sind noch nicht abgeschlossen. Das Urteil gegen den ehemaligen Serbenführer Radovan Karadzic wird heute Donnerstag erwartet. Der ehemalige Psychiater ist nun zu 40 Jahren Haft verurteilt worden.

Der ehemalige bosnisch-serbische General Ratko Mladic (72) hatte das militärische Oberkommando des Überfalls auf die Enklave am 11. Juli 1995. Mladic war erst 2011 festgenommen worden. Ein Urteil wird für 2017 erwartet. Auch ihm droht lebenslange Haft.

Der frühere rest-jugoslawische und serbische Präsident Slobodan Milosevic starb vor Abschluss des Prozesses 2006 in seiner Zelle in Den Haag.

Massenmord als Genozid klassifiziert

Im Prozess gegen den ehemaligen serbischen General Radislav Krstic qualifizierten die UNO-Richter erstmals die Massenmorde von Srebrenica als Völkermord. Der Kommandant des Drina-Korps wurde 2004 wegen Beihilfe zum Genozid zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt.

Nur wenige Angeklagte gaben ihre Schuld zu. Dazu gehörte Drazen Erdemovic, der an Erschiessungen beteiligt war und später gegen andere Offiziere aussagte. Er wurde zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

Momcilo Perisic, Ex-Offizier in der jugoslawischen Armee, ist bislang als einziger freigesprochen worden. In erster Instanz lautete das Urteil noch 27 Jahre Haft. Die Berufungskammer sprach ihn jedoch aus Mangel an Beweisen frei.

Der Straftatbestand Völkermord

Ein Genozid ist seit Inkrafttreten der «Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes» von 1948 ein Straftatbestand im Völkerrecht. Gemäss Artikel 2 der UNO-Konvention ist es ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, «begangen in der Absicht, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören».
Dazu gehören neben der systematischen Tötung von Menschen auch das Verursachen schwerer körperlicher oder seelischer Leiden sowie das vorsätzliche Schaffen von Lebensbedingungen zur Zerstörung der betroffenen Minderheit. Auch die zwangsweise Geburtenverhinderung in dieser Ethnie oder Zwangsadoptionen von Kindern können den Tatbestand des Völkermordes erfüllen.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Phillippe Ducrey (Jean-Phillippe Ducrey)
    Gab es nicht kürzlich ein Bericht zu Guantanamo betreffend Häftlingen die seit Ewigkeiten ohne ein Urteil in U-Haft sind? Ohne die Verbrechen Schönreden zu wollen, aber fast 8 Jahre warten bis zum Urteil ist zu lang und macht aus einem Verbrecher Opfer. Interessant ist dabei die Sichtweise von SRF. Macht die USA sowas, wird das kritisiert, geht es gegen mutmassliche Jugoslawische Kriegsverbrecher, ist das in Ordnung. Scheinbar wird hier nicht mit gleichen Ellen gemessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Hr. Ducrey, ich bin der letzte der hier USA-feindlich sein will, aber alles was recht ist: Die USA halten die Häftlinge in Guantanamo OHNE ANKLAGE; OHNE VERTEIDIGUNGSMÖGLICHKEIT; OHNE BERUFUNGSMÖGLICHKEIT etc. fest. Das Gericht in Den Haag erhebt Anklage, untersucht minutiös und garantiert somit ein faires Verfahren. Von ungleichen Ellen kann hier nicht die Rede sein. Stattdessen haben sich die USA das "all time low" in der Internationalen Wahrnehmung selbst zuzuschreiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jean-Phillippe Ducrey (Jean-Phillippe Ducrey)
      @Reuteler: Ich bin da natürlich Ihrer Meinung. Ich habe nur auf die unterschiedliche Berichterstattung von SRF hingewiesen. Was gesagt werden muss: Die USA betrachten die Häftlinge im Krieg gegen den Terror als Partisanen und Kriegsverbrecher. Sprich den Häftlingen stehen gemäss Völkerrecht nicht dieselben Rechte zu, wie uniformierten, feindlichen Soldaten. Das Völkerrecht selbst entrechtet also Mitglieder nicht militärischer Kampftruppen und das ist bewusst so gehalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Jean-Phillippe Ducrey (Jean-Phillippe Ducrey)
      Fortsetzung: Im Gegensatz zu den vom Völkerrecht nicht geschützten Häftlingen in Guantanamo, war Karadzic Mitglied eines uniformierten, offiziellen Truppenverbandes. Dass man den Mann 8 Jahre lang ohne Urteil im Gefängnis sitzen liess, ist in Sachen Völkerrecht äusserst grenzwertig (Deutschland: maximale U-Haft-Dauer: 3 Jahre) und gibt Karadzic eigentlich dieselbe Opferrolle in welche die Guantanamo-Häftlinge von SRF gesetzt werden. Die Frage jetzt: Warum tut das SRF bei Karadzic nicht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Schade, dass SRF vergessen hat zu informieren, dass Momcilo Perisic war Generalstabchef Jugoslawische Volks Armee. Er war Oberbefehlshaber gesamte Armee und Mladic war sein Laufbursche. Und so einen hat Gericht freigesprochen auf Druck aus USA. Angeblich hat Perisic eng mit CIA zusammengearbeitet. Auch ein unbegreifliche Urteil war Freispruch für kroatischen General Gotovina unter welche führung 400 000 Serben vertrieben würde und mehrere hundert bei Kraina Feldzug umgebracht worden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Hr. Stanic es ist immer unbegreiflich wenn Verbrecher wegen der Unfähigkeit der Gerichte genügend Beweise beizubringen nicht entsprechend zur Verantwortung gezogen werden können. Ich kann nicht beurteilen ob Sie recht haben, aber "auf Druck der USA" ist einfach nur ein Gerücht, es wir kaum je überprüfbar sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Und da gab es viele Putintrolle hier, die das Eingreifen der NATO gegen Serbien, wodurch das weitere Wüten von Massenmördern verhindert werden sollte, als Rechtfertigungsgrund für die Aggressionen Putins gegen die Ukraine hergeleitet haben. Da sieht man wieder mal, welche Desinformation die vom Kreml gesteuerte Propaganda betreibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ilir Iseni (I.Iseni)
      Herr Chauvet, da gebe ich Ihnen absolut Recht. Treffender kann man es nicht formulieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stanic Drago (Putinversteher)
      Herr Iseni auch für Sie geht, zuerst sich informieren und dann schreiben. Bosnien Krieg hat nichts mit Krim zu tun und bis heute ausser Ihnen und Herr Chauvet hat kein Mensch diese 2 Ereignisse in verbindung gebracht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Ilir Iseni (I.Iseni)
      Herr Stanic, Bosnienkrieg hat sehr wohl und sehr viel mit der Krim-Annexion zu tun. Aus Angst vor einem 2. Massaker hat die NATO in Kosovo interveniert und somit einen Präzedenzfall geschaffen, denn der Kreml nun als Rechtfertigung für Georgien und Ukraine durch eine massive Propagandakampagne nutzt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Stanic Drago (Putinversteher)
      Herr Iseni es gibt keine Paralelle von Bosnien krieg zu Krim. Sie werden keine Politiker oder Journalisten finden, welche zwischen diese Ereignisse eine Verbindung gesehen hat. Klar, nachhinnein kann mann mit viel Anstrengung überall Verbindungen finden. Es bleibt aber in Geschichte geschrieben, dass Grenze veränderung nach 2. WK hat NATO mit Militärische Gewalt zuerst erzwungen. Ohne Abstimmung, ohne UNO Mandat aber mit viel Bomben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Beat Reuteler (br)
      An alle in diesem Thread: Jemand wie Putin und seine Regierung benötigen keine Rechtfertigung wie z.B. Kosovo oder Bosnien für die Änderung von Grenzen in Europa seit dem 2. WK. Er macht es einfach, fertig. Diese Verbindungen werden nur von den Propagandaleuten gesucht um ein bisschen von den wahren Hintergründen abzulenken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Alex Kramer (Kaspar)
      Hr. Chauvet, Sie verzerren die Geschichte. Srebrenica war längstens geschehen, die NATO dabei untätig wie die EG auch nur zusehend. Die ersten Gräber waren bereits geöffnet, als die NATO wegen Kosovo gegen Serbien mit Luftschlägen angefangen hat. Das sind 2 verschiedene Schauplätze und Hintergründe im gleichen Konflikt. Wahr ist dabei einzig, dass die UN-Blauhelme untätig zusehen durften, als Srebrenica traurige Wahrheit wurde. Diese beschämende Geschichte bringt jedoch niemand in den News.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen