Zum Inhalt springen

Gerichtsurteil in Kanada Skihasen besiegen den Grizzly-Bären-Geist

Die vier Gletscher sind den Ktunaxa heilig. Doch das Oberste Gericht Kanadas lässt dort den Bau eines riesigen Skiresorts zu. Ein Urteil mit Folgen, sagt unser Spezialist für indigene Völker, Thomas Accola.

Thomas Accola
Legende: Thomas Accola ist Nachrichtenredaktor und Experte für indigene Völker bei Radio SRF. SRF

SRF News: Wie hat das Gericht seinen Entscheid begründet?

Thomas Accola: Die Freiheit, eine Religion zu praktizieren, gilt in Kanada auch für Indianer und Inuit – jedenfalls heute. Bis weit ins 20. Jahrhundert waren ihre Riten verboten. Heute dürfen sie ihre Zeremonien durchführen und ihren Glauben an die nächste Generation weitergeben. Diese Freiheit müsse der Staat schützen, betont nun der Oberste Gerichtshof Kanadas. Nicht schützen müsse der Staat aber das Objekt eines Glaubensinhalts: in diesem Fall ein ganzes Bergmassiv mit rund 60 Quadratkilometern Fläche. Das gehe zu weit und bedeute eine zu grosse Einschränkung für Drittparteien, die diesem Glauben nicht angehörten.

Ein ganzes Bergmassiv mit rund 60 Quadratkilometern zu schützen, bedeute eine zu grosse Einschränkung für Drittparteien, sagt das Gericht.

Und was ist in diesem Fall der Glaubensinhalt?

Die Ktunaxa – ein Volk im Südosten der Provinz Britisch Kolumbien – sagen, das Gebiet des «Jumbo Glacier Resorts» sei die Wohnung des Grizzly-Bären-Geistes, einer zentralen Figur in ihrer Religion. Wenn nun die Wohnung dieses Geistes beschädigt werde, verlasse der Geist diese Region. Die Ktunaxa könnten dann keine Verbindung mehr zu ihm haben und ihre Religion werde damit auch zerstört.

Die Ktunaxa sagen, das Gebiet des ‹Jumbo Glacier Resorts› sei die Wohnung des Grizzly-Bären-Geistes. Wenn sie nun beschädigt werde, verlasse der Geist diese Region.

Was sieht das Projekt vor?

Geplant sind rund 20 Seilbahnen und Sessellifte bis in eine Höhe von 3400 Metern. Dort hat es gleich vier Gletscher, und so kann das neue Ski-Gebit auch im Sommer betrieben werden. Hinzu kommt ein eigentliches Dorf in einem heute unbewohnten Tal mit etwa 6000 Fremdenbetten. Diese Region in den Purcell-Mountains westlich von Invermere ist frei nutzbares Staatsland, es ist also nicht Teil eines Schutzgebietes. Und es ist auch nicht völlig unberührt: Es gab da schon mal eine Sägerei und es wird Heliskiing betrieben. Das «Jumbo Glacier Resort» würde allerdings den Charakter der Region schon ziemlich verändern.

Wurden die Indianer bei der Planung dieses Projekt nicht konsultiert?

Doch. Dass die Behörden und Unternehmen das tun müssen, hat das Oberste Gericht Kanadas übrigens bereits 2004 ausdrücklich festgehalten, und es befand jetzt, dass die Ktunaxa genügend Gelegenheit hatten, ihre Argumente gegen das Projekt darzulegen. Dieses Recht auf Anhörung bedeute aber kein Vetorecht. Das heisst also, dass ein Indianervolk ein Projekt auf seinem Gebiet nicht verhindern kann, wenn es überwiegende andere Interessen gibt.

Es war das erste Mal, dass sich das Oberste Gericht Kanadas mit einer solchen Frage befassen musste.

Welche Bedeutung hat der Entscheid für Kanada?

Der Fall wurde in ganz Kanada aufmerksam verfolgt. Es war das erste Mal, dass sich das Oberste Gericht Kanadas mit einer solchen Frage befassen musste. Auf das Urteil gewartet haben deshalb nicht nur die Ureinwohner, sondern auch christliche, muslimische und jüdische Organisationen. Deren religiöse Stätten sind anders als bei den Indianern als Gebäude sichtbar, und nicht einfach Landschaft. Zudem sind Kirchen, Moscheen und Synagogen örtlich begrenzt und es wäre nicht gleich ein ganzes Berggebiet betroffen.

Kreise der Wirtschaft müssen nun Klagen von Ureinwohnern weniger fürchten, wenn ihre Projekte deren religiöse Stätten betreffen.

Die übrigen Religionsgemeinschaften dürfte dieser Entscheid also nicht gross treffen – die Indianer aber sehr wohl. Und aufatmen dürften sicher Kreise der Wirtschaft, im Tourismus, im Bergbau, in der Oelindustrie und in der Forstwirtschaft. Sie müssen nun Klagen von Ureinwohnern weniger fürchten, wenn ihre Projekte deren religiöse Stätten betreffen.

Das Gespräch führte Marlen Oehler.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.