Zum Inhalt springen

Urteil in Strassburg Gesichtsschleier dürfen verboten werden

In Europa darf Frauen untersagt werden, auf der Strasse einen Gesichtsschleier zu tragen. Entsprechende Verbote bestätigt der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bereits zum zweiten Mal.

Nikabträgerin geht durch die Strassen von Genf und wird von Passanten beäugt.
Legende: Diese Frau trägt einen Nikab: Einen Gesichtsschleier bei dem die Augen unbedeckt sind. Keystone
  • Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) bestätigt das Urteil, Frauen das Tragen von Gesichtsschleiern zu verbieten.
  • Dieses Mal ging es um ein belgisches Gesetz, das es seit Mitte 2011 untersagt, im öffentlichen Raum Kleidung zu tragen, die das Gesicht teilweise oder ganz bedeckt.
  • Verstösse können mit einer Geldstrafe und mehreren Tagen Haft betraft werden.
  • Es sei «für eine demokratische Gesellschaft notwendig», urteilten die EGMR-Richter in Strassburg. Die «Rechte und Freiheiten» von Dritten würden damit geschützt.

Gewehrt hatten sich zwei Musliminnen, die aus religiösen Gründen einen Gesichtsschleier (Nikab) tragen. Sie sahen sich diskriminiert und ihre Religionsfreiheit sowie Privatsphäre verletzt.

Beide Frauen gaben nach Angaben des Gerichts an, den Nikab aus freien Stücken zu tragen. Eine hatte ihren Schleier zunächst auch nach dem Verbot weiter getragen. Aus Angst vor einer Bestrafung legte sie ihn später jedoch ab. Die andere gab den Angaben zufolge an, sie sei nach dem Verbot zu Hause geblieben.

Frankreich hatte als erstes EU-Land bereits im April 2011 ein Vollverschleierungsverbot eingeführt. Im Juli 2014 erklärte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bereits das französische Burka-Verbot für rechtens.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Herr Niklaus Baechler der Entscheid ist absolut richtig ! Wenn diese Menschen ihren Glauben so ausleben wollen wir in ihrer Heimat, dann wird sie sicher niemand daran hindern zurückzukehren. So einfach kann das sein !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (quod erat demonstrandum)
    Nun gute denn.. im Gegenzug erwarte ich nun aber auch von jedem europäischen Touristen, dass er sich in den islamischen Ländern so kleidet,wie die dortige Tradition es verlangt.Gerade in der Sommerzeit pilgern auch CH in muslimische Länder um sich barbusig an den Strand zu legen.Die Männer fallen in den Städten dort durch Träger-T-Shirts & Shorts auf.Doch das ist für Herrn & Frau Schweizer natürlich etwas ganz anderes & mokieren sich dann,wenn sie in fernen Landen nicht mehr gerne gesehen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      Absolut einverstanden. Mehr noch: es gehört schlicht und einfach zu gutem Benehmen, sich in einer kulturell fremden Gesellschaft nicht als Affront zu exponieren und sich anzupassen. - Offenbar hat das nun auch ein EGMR auf Druck der Bevölkerung gemerkt. Rücksichtslosem Multikulti ist damit schonmal ein Hauptstecker gezogen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
      Die religiös-konservativen Fundamentalisten welche sich in Europa breit machen, scheinen für ihren Hass, ihre Abneigung gegen unsere Gesellschaftsform und die europäische Rechtssprechung überraschende Fürsprecher gefunden zu haben; die SVP wird von links angeschlichen und dann rechts überholt....eine Schande gibt es keine Partei in der Schweiz welche wahre linke Werte vertritt.... ein Nikab gehört nicht dazu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Niklaus Bächler (quod erat demonstrandum)
      W.Pip,besten Dank!Ich teile ihre Meinung & ich würde sogar dieses Verhüllungsverbot hier in Europa vollumfänglich mittragen,wenn im Gegenzug die Europäer & die(hier dauernörgelnden)Schweizer Bürger sich in ihren Ferien endlich auch den dort geltenden Verhaltensregeln unterwerfen würden.Auf meinen Reisen in muslimische Ländern stelle ich jedoch diese Arroganz auch von CH fest,welche beinahe unerträglich ist.Barbusig liegt man am Strand & stolziert mit Hot Pants durch die Gassen.Kulturignorierend!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Hess (Michael Hess)
    Ich weiss noch was viel besseres. Verbietet doch einfach alle religionen. Heute kann der Mensch selber denken und braucht keine wahnwitzige geschichte um sich unerklärbares zu erklären wie anno dazumals.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen