Zum Inhalt springen

Gespräche über Nordkorea Treffen in Vancouver beginnt ohne China und Russland

Rex Tillerson sitzt an einem Konferenztisch, flankiert von der südkoreanischen und der kanadischen Aussenministerin.
Legende: Einigkeit über Abrüstung Ziel sei die «komplette, nachweisbare und unumkehrbare Denuklearisierung», so US-Aussenminister Rex Tillerson. Keystone

Ein zweitägiges Ministertreffen zum Nordkorea-Konflikt hat in Vancouver ohne Vertreter aus China und Russland begonnen. Die Aussenminister aus 20 Staaten wollen darüber beraten, wie Pjöngjang stärker unter Druck gesetzt werden kann.

Fortschritte seien nicht möglich, «ehe Nordkorea sich zu einem Kurswechsel verpflichtet und alle Massenvernichtungswaffen nachweisbar und unumkehrbar aufgibt», sagte Kanadas Aussenministerin Chrystia Freeland zur Eröffnung. «Wir werden Nordkorea nicht als weltweite nukleare Bedrohung hinnehmen.»

Zuckerbrot und Peitsche für die Abrüstung

Mit einem Mix aus Sanktionen und Diplomatie wollen die USA und weitere Länder Nordkorea zur Aufgabe seiner Massenvernichtungswaffen bewegen. Oberstes Ziel bleibe die nukleare Abrüstung, heisst es beim Ministertreffen in Kanada.

Zwei der wichtigsten Staaten fehlen jedoch: Russland und China waren zu dem Treffen nicht geladen, obwohl sie enge Wirtschaftsbeziehungen mit Nordkorea haben und als Schlüssel zur Lösung des Konflikts gelten. US-Aussenminister Rex Tillerson rief beide Länder dazu auf, bestehende Sanktionen gegen Pjöngjang umzusetzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.