Zum Inhalt springen
Inhalt

Gewalt im Nahen Osten Trauermarsch wird zu Massenprotest

  • Am Samstag haben Palästinenser nach der Beerdigung einer jungen Frau aus dem Gazastreifen zwei Raketen in Richtung Israel abgeschossen.
  • Die israelische Armee hat darauf Stellungen der Hamas aus der Luft angegriffen.
  • Die Hamas, die im Gazastreifen herrscht, hatte vor zwei Tagen eine Waffenruhe verkündet.

Die gegenseitigen Angriffe zwischen Israel und den Palästinensern gehen weiter. Gemäss Medienberichten sind die zwei von militanten Palästinensern abgefeuerten Raketen nicht in Israel eingeschlagen. Die eine wurde vom israelischen Abwehrsystem Iron Dome abgefangen und die andere sei noch im Gazastreifen eingeschlagen, wie die israelische Armee mitteilte.

Israelische Kampfjets bombardierten daraufhin Stützpunkte der Hamas im südlichen Teil des Gazastreifens. Berichte über Opfer oder Schäden liegen noch nicht vor.

Tausende an Beerdigung einer Rettungsassistentin

Am Trauermarsch für eine am Freitag von israelischen Soldaten getötete junge Frau nahmen laut Medienberichten mehrere tausend Menschen teil. Die 21-Jährige war der 123 Mensch aus dem besetzten Gebiet, der in der letzten Zeit an der Grenze zum Gazastreifen ums Leben gekommen war. Die Frau war als freiwillige Rettungsassistentin bei den Massenprotesten vor Ort.

Die jüngsten Proteste der Palästinenser sind durch die Verlegung der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalam und den Feiern zum 70. Jahrestag zur Gründung Israels ausgelöst worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.