Zum Inhalt springen

Gewalt und Instabilität Unicef warnt vor Hunger in Mali

Baby auf Rücken der Mutter.
Legende: Mali ist eines der ärmsten Länder der Welt: Jedes zehnte Kind stirbt vor dem fünften Geburtstag. Reuters
  • Wegen anhaltender Gewalt und Instabilität in Mali hat die akute Mangelernährung von Kindern zugenommen.
  • In der Region um die Stadt Gao seien einer neuen Erhebung zufolge mehr als 15 Prozent der Kinder betroffen, womit die international anerkannte Schwelle zu einer Ernährungskrise überschritten sei, erklärte das UN-Kinderhilfswerk Unicef.
  • Im ganzen Land werden demnach 2018 voraussichtlich 165'000 Kinder im Alter bis fünf Jahren an lebensbedrohlicher Mangelernährung leiden, rund 23 000 mehr als dieses Jahr.

«Wir müssen lebensrettende Behandlungen anbieten und sicherstellen, dass jedes einzelne dieser Kinder wieder völlig genesen kann», erklärte die Unicef-Direktorin für Mali, Lucia Elmi.

Auch in der nördlichen Region rund um die Stadt Timbuktu hat die Mangelernährung demnach die Krisen-Schwelle überschritten, dort sind 15,7 Prozent der Kleinkinder betroffen. 2016 lag der Wert für Gao und Timbutku noch knapp unter der Krisen-Schwelle von 15 Prozent und galt als «ernst».

Vor dem Ausbruch des politischen Konfliktes in Mali 2012 lag die Mangelernährungsrate in Gao zum Beispiel nur bei neun Prozent. In Mali, einem der ärmsten Länder der Welt, stirbt der Weltbank zufolge etwa jedes zehnte Kind vor dem fünften Geburtstag.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Hat es eine gute Doku darüber gegeben. Eine Überbevölkerung existiert in vielen Köpfen nicht, weil sich heute die meisten Menschen in Ballungszentren niederlassen, scheint es auf die Gesamtfläche der Erde wenig zu sein. Aber dass für 8 Mia. Menschen auf der Welt die Grösse von Afrika landwirtschaftlich genützt werden muss, durch den Fleischkonsum es noch eine viele grössere Fläche ist, kann eben die Erde 8 Mia. Menschen nicht mehr ernähren. Also sind eben 8 Mia. Menschen zuviel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Also bitte! So etwas interessiert die Welt doch nicht. Sie braucht ihr Engagement und ihr Geld schliesslich für viel wichtigere Dinge wie die Finanzierung von Waffen, Munition, Panzern, Abschreckung, Mauern, Stacheldraht, Erneuerung von Atomarsenalen und und und....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen