Zum Inhalt springen
Inhalt

International Gewaltsamer Widerstand gegen Rentenkürzungen in Athen

Das Parlament in Athen hat kurz vor Mitternacht ein umstrittenes Gesetzesbündel mit neuen Sparmassnahmen gebilligt. Die Proteste gegen das Sparpaket dauerten mehrere Stunden. Vermummte Demonstranten warfen Brandflaschen gegen Polizisten. Diese antworteten mit Tränengas.

Legende: Video Umstrittenes Sparpaket in Griechenland abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 09.05.2016.

Ein neues Sparpaket in Milliardenhöhe trieb die Griechen zu tausenden auf die Strassen. In Athen und Thessaloniki demonstrierten am Abend nach offiziellen Angaben rund 15'000 Menschen. Sie waren einem Aufruf verschiedener Gewerkschaften gefolgt. Auch der bereits seit Freitag andauernde Generalstreik wurde fortgesetzt. Betroffen war vor allem der öffentliche Nahverkehr.

Detonierte Brandflaschen, die Polizei daneben.
Legende: Vor dem Parlament kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Gegnern des Sparprogramms und der Polizei. Reuters

Die Demonstranten wehrten sich gegen neue, unpopuläre Sparmassnahmen. Über diese war seit Samstag im Parlament beraten worden. Die Debatte verlief zeitweise stürmisch.

Nach einem Streit mit heftigen Beschimpfungen zwischen Abgeordneten der rechtsextremistischen Partei Goldene Morgenröte und mehreren Ministern wurde die Sitzung für etwa 40 Minuten unterbrochen.

Am späten Sonntagabend wurde das Sparpaket schliesslich gebilligt. Alle 153 Abgeordneten der Regierungskoalition des linken Premierministers Alexis Tsipras im Parlament votierten mit «Ja», wie das Staatsradio berichtete. 143 Abgeordnete der Oppositionsparteien stimmten dagegen. Vier Abgeordnete waren abwesend.

Eskalation vor Parlament

Die Proteste eskalierten schon Stunden vor der Abstimmung in Athen. Einige vermummte Demonstranten hätten Molotow-Cocktails auf Polizisten geworfen, berichteten Augenzeugen. Die Sicherheitskräfte hätten Tränengas und Blendgranaten eingesetzt, um die Menge auseinander zu treiben. Beissender Rauch machte sich auf dem Platz vor dem Parlament breit. Tausende friedliche Demonstranten ergriffen die Flucht. Später beruhigte sich die Lage wieder.

Tagsüber hatten in Athen und Thessaloniki nach Polizeiangaben insgesamt 20'000 Menschen gegen die Reformen demonstriert. «Für uns ist das (Gesetz) der Grabstein des Rentensystems, so wie wir es bislang kannten», sagte ein Demonstrant im griechischen Fernsehen. «Wir werden nur noch etwas Taschengeld statt unsere Rente bekommen», sagte eine Frau.

Auch die Opposition griff die Regierung scharf an. Tsipras habe «Hoffnung zu Verzweiflung» werden lassen, sagte ein Vertreter der sozialdemokratischen Pasok.

5,4 Milliarden Euro für Athen

Das neue Sparpaket hat einen Umfang von 5,4 Milliarden Euro. Ein Drittel des Betrages soll über Kürzungen bei den Renten erreicht werden, der Rest durch Steuererhöhungen. Konkret sieht das Programm eine nationale Rente in Höhe von 384 Euro pro Monat und eine Erhöhung der Einkommens- und der Solidaritätssteuer vor. In den kommenden Wochen soll das Parlament auch über Erhöhungen der indirekten Steuern entscheiden.

Die Sparmassnahmen sind Voraussetzung für neue Zahlungen an das schuldengeplagte Euro-Land. Diese stammen aus dem im Sommer 2015 grundsätzlich vereinbarten dritten Hilfspaket. Athens Kassen wären ohne neue Kredite Anfang Juli leer.

Rapport an Finanzminister in Brüssel

Griechenland wird bereits seit 2010 mit internationalen Krediten vor der Staatspleite bewahrt. «Wir haben unser Versprechen gehalten, nun müssen der Internationale Währungsfonds (IWF) und Deutschland eine tragbare Lösung finden, eine Lösung für die Schulden, die Investoren eine klare Zukunftsperspektive eröffnet», sagte Finanzminister Euklid Tsakalotos nach der Abstimmung.

Das Parlamentsvotum dürfte Tsakalotos bei dem für Montag geplanten Treffen mit seinen Euro-Kollegen den Rücken stärken. Die Minister wollen sich von den Prüf-Institutionen von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und IWF über den Stand der Umsetzung der angemahnten Reformen informieren lassen.

Juncker: Ziele erreicht

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht das Krisenland auf einem guten Weg. «Wir sind gerade bei der ersten Überprüfung des Programmes, und die Ziele sind so gut wie erreicht», sagte Juncker. Die EU-Finanzminister würden am Montag «erste Diskussionen darüber führen, wie man die Schulden für Griechenland langfristig tragfägig machen kann».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Das sind soziale Proteste aus purer Verzweiflung über den raschen Abstieg Griechenlands. Gleichzeitig hat das Land, weil von der EU verlangt, sehr hohe Rüstungsausgaben. Europa rüstet auf für einen Krieg - und das kostet. Gleichzeitig werden Gesetze gegen Proteste verschärft. Wollen wie ein solches Europa??? Das nächste Land könnte Italien, Frankreich oder Spanien sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Gewaltsame Widerstaende nutzen nur der der falschen Seite. Die Griechen müssten sich Mahatma Gandi zum Vorbild nehmen. Dagegen wäre selbst die Troika und die EU völlig machtlos und müsste eigentlich kapitulieren. Gewaltausbrüche sind falsch und schaden der Sache nur. Es braucht eine wirksame Widerstandskultur, friedlich ist und die EU-Troika nicht bekämpfen kann. Nur damit lässt sich was erreichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Es steht Griechenland frei, aus der EU und dem € auszutreten. Nur, was folgt dann?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    BIP pro Grieche 2013: ca. 22.000 USD, BIP pro Russe 2013: ca. 15.000 USD. Also geht es den Griechen um vieles besser als den Russen, was soll also dieses Getöns, vor allem auch der Putintrolle & Co., die hier über die "böse" EU herziehen. Es gibt viele Länder auf der Welt, Hungerleider, denen es noch schlechter als den Griechen oder den Russen geht. Über letztere, die um ihr nacktes Überleben kämpfen, kräht kein Hahn, aber hier kann man ja wieder mal nach Herzenslust über die EU herziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Es geht hier immerhin um ein EU-Land. Da sollte es möglich sein auf derartige Fehlentwicklungen akkurater reagieren zu können. Immerhin will die EU ja auch eine Wertegemeinschaft sein, womit sie sich allerdings mehr und mehr selber überfordert. Es ist nicht alles Gold, was da als Wertegemeinschaft glänzen will. Es wurden sehr schwere Fehler gemacht und es nimmt kein Ende mit dem Machen von Fehlern. - Das ist sehr typisch für diese EU, sie ist nicht lernfähig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      @Haller: Sie haben verquere Vorstellungen was die EU betrifft. Jedes Mitgliedsland ist für sich selbst verantwortlich, auch für eigenverantwortete Fehlentwicklungen. Immerhin ist es so, dass festgeschrieben und versprochen wurde, dass kein Land für die Schulden anderer Länder aufkommen muss. Im Interesse der Solidarität mit heruntergekommenen Ländern wurde von diesem Grundsatz abgewichen. Mehr kann man von der EU nicht verlangen. Am 8.5. war ich wieder froh und glücklich um 71 Jahre Frieden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen