Zum Inhalt springen

Giftanschlag in Salisbury Die Nerven liegen blank

Moskau lässt Londoner Ultimatum verstreichen, weist die Schuld von sich und droht seinerseits mit Konsequenzen. Jetzt ist May am Zug.

Legende: Video Grossbritannien verschärft die Gangart gegen Russland abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 14.03.2018.

Gefährliches Kräftemessen zwischen Moskau und London: Russland hat das britische Ultimatum nach dem Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal zurückgewiesen und ebenfalls Konsequenzen angekündigt. «Jegliche Drohungen, Russland mit Strafmassnahmen zu belegen, werden nicht unbeantwortet bleiben», teilte das Aussenministerium in Moskau mit. Darauf müsse sich Grossbritannien gefasst machen.

Moskau will das Gift vernichtet haben

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow sagte: «Russland ist nicht schuldig.» Er forderte einen kompletten Zugang zu den Ermittlungen und zu den verdächtigen Proben, um eine eigene Analyse der verdächtigen Substanz vorzunehmen. Moskau habe bereits eine offizielle Anfrage dazu gestellt. Man sei bereit, mit Grossbritannien auf der Ebene der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) zusammenzuarbeiten, sagte Lawrow.

Laut eigener Darstellung hat Russland die fraglichen Chemiewaffen des Typs Nowitschok alle zwischen 2002 und 2017 vernichtet. Die OPCW habe dies bezeugt, teilte das Industrieministerium in Moskau mit.

Lawrow spricht.
Legende: Russlands Aussenminister Lawrow weist jede Schuld seines Landes zurück. Reuters

Frühere verdächtige Todesfälle wiederaufgerollt

Ex-Agent Skripal und seine Tochter Yulia waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der südenglischen Kleinstadt Salisbury entdeckt worden. Sie befinden sich in einem kritischen Zustand. Bei dem Attentat war das in der früheren Sowjetunion produzierte, extrem gefährliche Nervengift Nowitschok verwendet worden. Die Ermittlungen in dem Fall werden nach Polizeiangaben viele Wochen dauern.

Die britische Innenministerin Amber Rudd kündigte an, dass etwa 14 Todesfälle in Grossbritannien mit einer möglichen Verbindung nach Russland erneut untersucht werden. Die Fälle reichen teils mehr als zehn Jahre zurück. Darunter sind auch prominente Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin, etwa der Oligarch Boris Beresowski. Dieser war 2013 unter ungeklärten Umständen in seinem Haus in London umgekommen.

Ex-Mitarbeiter Beresowskis tot aufgefunden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Polizisten riegeln das Haus ab, in dem Gluschkow tot aufgefunden wurde.
Legende:Reuters

Ein Vertrauter des 2013 in London unter ungeklärten Umständen verstorbenen Oligarchen Beresowski, der Geschäftsmann Nikolai Gluschkow, ist jetzt tot in seinem Haus in London entdeckt worden. Die Todesursache ist noch unklar. Die Anti-Terror-Polizei übernahm aber vorsichtshalber die Ermittlungen, sieht aber derzeit keine Verbindung zu dem Attentat in Salisbury. 2004 war Gluschkow in Russland zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden – wegen Betrugs und Geldwäscherei. 2010 erhielt er in Grossbritannien Asyl.

May macht Moskau verantwortlich

Laut Aussagen von Premierministerin Theresa May steckt aller Wahrscheinlichkeit nach Russland hinter dem Anschlag in Salisbury. Sie gab Moskau bis 00.00 Uhr GMT am 14. März Zeit, sich gegenüber der OPCW zu erklären. Ansonsten drohten «Konsequenzen». Russland liess das Ultimatum in der Nacht auf Mittwoch verstreichen.

Aus Sicht Mays ist Moskau so oder so für den Giftanschlag verantwortlich: Entweder sei er im Auftrag der Regierung mit Gift Nowitschok ausgeführt worden, oder Moskau habe die Kontrolle über das Gift verloren und es sei in die Hände Dritter gelangt.

May vor der Tür von Downing Street 10.
Legende: Jetzt ist May am Zug: Heute berät sie sich mit dem Sicherheitskabinett. Es werden Sanktionen gegen Moskau erwartet. Imago

Support aus Berlin, Paris, Washington und von der Nato

Rückendeckung erhielt Grossbritannien aus Deutschland, Frankreich, den USA und von der Nato. So sagte etwa US-Präsident Donald Trump laut einer Mitteilung des Weissen Hauses in einem Telefonat mit May, Russland müsse unzweideutige Antworten auf die offene Fragen geben, wie die in Russland entwickelte chemische Waffe in Grossbritannien habe eingesetzt werden können.

May sprach mit dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron über «das breite Muster aggressiven russischen Verhaltens», auf das gemeinsam mit den Verbündeten geantwortet werden soll. Macron verurteilte den Giftanschlag als einen «nicht hinnehmbaren Angriff». Auch die EU-Kommission Grossbritannien sagte Solidarität zu.

Putin hat das angeordnet – oder er hat die militärischen Geheimdienste nicht mehr unter Kontrolle.
Autor: Michail ChodorkowskiPutin-Kritiker

Wie May äusserte sich der im Exil lebende russische Ex-Oligarch und Putin-Kritiker Michail Chodorkowski. «Putin hat dies angeordnet oder – auch das ist möglich – Putin hat die militärischen Geheimdienste nicht mehr unter Kontrolle», sagte er dem «heute journal» des ZDF.

Legende: Video Einschätzungen aus London und Moskau abspielen. Laufzeit 04:23 Minuten.
Aus 10vor10 vom 13.03.2018.

Retourkutsche für Fussball-WM in Russland?

Ein «absolutes Hirngespinst» nannte die Vorwürfe aus Grossbritannien an die Adresse Moskaus dagegen Leonid Sluzki, Vorsitzender des Duma-Komitees für internationale Angelegenheiten. Möglicherweise wolle London die russische Präsidentenwahl beeinflussen.

Für den Ex-Chef des russischen Geheimdienstes FSB, Sergej Stepaschin, könnte die Fussball-WM im Sommer in Russland ein Grund für die Vorwürfe sein. «Die Briten hassen uns einfach für die Tatsache, dass die Meisterschaft in unserem Land stattfindet.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frank Henchler (Fränki)
    Die bestehenden Sanktionen gegen Russland werden nun erweitert. Es ist nicht Europa, oder der Westen, der für die neue Eiszeit verantwortlich ist. Nein, es ist Russland selber, das sich mehr und mehr ins Abseits befördert. Ich glaube ein richtiger Denkzettel wäre es, wenn Europa geschlossen und damit die Top Mannschaften der Welt, die WM in Russland absagen würden. Das würde Putins Reputation ordentlich schaden. Der Mann muss durch einen vertrauenswürdigen Präsidenten ersetzt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Die Propaganda der "westlichen Wertegemeinschaft"+ funktioniert offenbar immer noch - trotz aller Angriffskriege, die sie seit dem Mauerfall führen. Ich denke, dass es falsch ist, Strafen und Sanktionen aufgrund von Vermutungen auszusprechen - egal ob in Ost oder West.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Hasler (Lukas Hasler)
    Wie lange wird es wohl dauern, bis uns die ersten Kommentatoren erklären, dass die USA am ganzen schuld sind?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Frank Henchler (Fränki)
      Nicht allzu lange ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Geheimdienstagenten wissen alle, dass ihr "Todesfallrisiko" extrem viel höher ist, als das eines "Normalbürgers", Doppelagenten setzen sich zusätzlich einem noch viel höheren Risiko aus. Angeblich soll sich dieser Herr Skropal gleichentags aber früher bereits mit einer zwielichtigen Person aus Italien getroffen haben, ist demnach also immer noch im "Milieu" tätig gewesen. Berufsrisiko, selber schuld. Verhältnismässigkeit scheint westlichen PolitikerInnen mittlerweilen gänzlich fremd zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Sie machen es ja gleich, aufgrund blosser Vermutungen verdä chtigen Sie ihn.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Philipp Etter (Philipp Etter)
      @BR Sie haben Recht, alles bloss Vermutungen. Diese bleiben, da ich nichts beweisen kann, ebenso wie die Ermittler in England. Allerdings schreibe ich im Konjunktiv, was zeigen soll, dass es sich nicht um bewiesene Fakten handelt. Ich habe auch noch einen Fehler gemacht, da nicht Skropal, sondern Litvinenko diesen Kontakt mit dem Italiener gehabt haben soll. Skropal hat aber angeblich 300 russische Spione verraten haben, wie viele haben dadurch ihr Leben verloren? Verräter leben gefährlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen