Zum Inhalt springen
Inhalt

Giftanschlag in Salisbury Hohe Reinheit, keine Klarheit

Unabhängige Experten vermuten ein staatliches Labor hinter dem Gift. Ein Sicherheitsexperte fügt das Mosaik zusammen.

Legende: Audio Sicherheitsexperte Krüger: «Es gibt eine Indizienkette» abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
04:02 min, aus SRF 4 News aktuell vom 13.04.2018.

Knapp sechs Wochen nach dem Attentat auf den russischen Doppelagenten Sergej Skripal haben unabhängige Experten den Einsatz des Nervengiftes Nowitschok bestätigt – aber keine Hinweise auf den Täter geliefert. Immerhin: Der Stoff sei von «hoher Reinheit», was auf ein staatliches Labor als Hersteller hinweise.

Grossbritannien sieht damit seine Sicht der Dinge bestätigt: Der Kreml habe sich am abtrünnigen Spion gerächt; die russische Regierung weist weiter jede Verantwortung von sich. Anklage aus London und postwendendes Dementi aus Moskau – die Geschichte wiederholt sich. Ist die Welt so schlau wie zuvor?

Paul-Anton Krüger

Paul-Anton Krüger

Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Krüger ist Nahost-Korrespondent der «Süddeutschen Zeitung» mit Sitz in Kairo und betreute während Jahren das Dossier internationale Sicherheit.

Paul-Anton Krüger ist Journalist und Experte für internationale Sicherheit. Die Analyse der OPCW-Kontrolleure stellt er nicht infrage. Der Kreis der Verdächtigen werde durch den Bericht der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen weiter eingeschränkt; zumal die Kontrolleure eigene Proben genommen hätten, um zu bestätigen, dass das britische Labor keine Fehler gemacht habe: «Das Ergebnis ist wasserdicht.»

Taktisches Schweigen der OPCW

Allerdings: Die OPCW äussert sich im Bericht nicht zur Herkunft des Giftes und vermeidet den Begriff «Nowitschok». Die Behörde nennt lediglich die chemische Struktur des Stoffes. Politische Korrektheit oder ein Indiz dafür, dass belastbare Beweise für eine russische Verwicklung in den Giftanschlag fehlen?

Sicherheitsexperte Krüger sieht ganz andere Gründe für das vermeintliche Lavieren: «Nowitschok ist bei der OPCW nie offiziell als Kampfstoff deklariert worden.» Der Stoff sei der Organisation natürlich bekannt; aber offiziell eben nicht.

Man muss sich die Frage stellen, welche anderen plausiblen Erklärungen (als eine russische Urheberschaft) vorstellbar sind.
Autor: Paul-Anton KrügerJournalist und Sicherheitsexperte

Zudem spiele hinein, dass gewisse Akteure Interesse an genaueren Informationen zur Zusammensetzung und Synthese des Kampfstoffes haben könnten: «Man versucht die Verbreitung von Informationen möglichst gering zu halten», sagt Krüger.

In der öffentlich gemachten Erklärung finde sich deswegen die schwammige Formulierung, dass es sich um den Stoff handle, den das britische Labor gegenüber der OPCW benannt habe.

Polizeimeldung am Tatort
Legende: Am 4. März ereignete sich in Salisbury in der Tat ein «Major Incident» – ein «grosses Ereignis», wie die Polizeimeldung am Tatort festhielt. Seit sechs Wochen drehen Moskau und London an der Eskalationsschraube. Getty Images

Krüger kommt zum Schluss: «Es lässt sich eine Indizienkette bilden. Man muss sich die Frage stellen, welche anderen plausiblen Erklärungen (als eine russische Urheberschaft) vorstellbar sind.»

Diese «Indizienkette» ändert aber wenig daran, dass auch nach dem Bericht endgültige Klarheit über eine russische Verwicklung, ja sogar einen direkt vom Kreml angeordneten Mordanschlag fehlen. Das dürfte alternative Erklärungsmodelle weiter befeuern.

Operation unter falscher Flagge?

An einer der prominentesten Alternativerzählungen hat Russland gleich selbst mitgewirkt: Es stellte in den Raum, dass das Gift aus dem britischen Chemiewaffenlabor stamme. Demnach soll es sich beim Anschlag auf den Ex-Doppelagenten um eine Operation unter falscher Flagge gehandelt haben. Das Ziel: Den aufmüpfigen Kreml international weiter zu isolieren.

Diese Theorie hat weiteren Auftrieb erhalten, nachdem der Chef des britischen Chemiewaffenlabors in einem Interview gesagt hatte, sein Labor könne die genaue Herkunft des Giftes nicht feststellen. «Das ist aber jedem klar, der sich mit der Materie auskennt», relativiert Krüger.

Mann mit Schutzanzug am Tatort in Salisbury.
Legende: Der Bericht der OPCW erhöht den Druck auf Moskau. Der Kreml lehnt aber weiter jede Verwicklung in den Giftanschlag ab. Getty Images

Denn: Nur mit einer Vergleichsprobe aus dem Labor, aus dem das beim Anschlag verwendete Gift hergestellt wurde, liesse sich Gewissheit über dessen Herkunft gewinnen: «Etwa aufgrund der Verunreinigungen im Stoff könnte man dann nachvollziehen, auf welche Weise dieser synthetisiert worden ist», so Krüger.

Wie weiter?

Eine solche Vergleichsprobe dürfte der Kreml kaum liefern. Russland hat erklärt, es habe keine anderen Kampfstoffe besessen als jene, die der OPCW geliefert wurden. Diese seien alle bis 2017 unter Aufsicht der OPCW vernichtet worden. Kann der Fall Skripal also jemals aufgeklärt werden?

«Im Prinzip» gebe es die Möglichkeit, aufgrund von Zweifeln an derlei Darstellungen «Verdachtsinspektionen» durchzuführen, sagt der deutsche Sicherheitsexperte: «Dann könnten Inspektoren die entsprechenden Labore in Russland besuchen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Russland wollte von Anfang an bei den Ermittlungen mitarbeiten. d.h. wäre bereit gewesen Vergleichsproben zu liefern. Das hat UK abgelehnt. Es ist klar dass dieser falsche "Experte" einmal mehr Lügen im Dienst der NATO verbreitet !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Baron (René Baron)
    Gem. dem russischen Botschafter in UK, Alexander Yakovenko, wurde Russland im Fall Skripal von sämtlichen Untersuchungen und Resultaten, sowie der Familie Skripal aktiv und bewusst ferngehalten. Zudem wurde keiner der (öffentlich zugänglichen) Fragen der russischen Behörden beantwortet. Yakovenko wirft UK zu Recht vor, damit die diplomatischen Grundregeln zu verletzen. Ich frage mich, warum UK dies tut? Weshalb sollen wir May glauben, wenn sie nicht bereit ist, Transparenz zu schaffen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Stahn (jazz)
    London scheint nervös zu sein und lässt ihren nationalen Sicherheitsberater Mark Sedwill heute einen Brief an Nato-Generalssekretär Jens Stoltenberg veröffentlichen, worin neue 'Beweise', wie z.B. die grösste Konzentration des Gifts sei am Türgriff gefunden worden, ohne jedoch zu erklären, warum dann Skripals sich noch stundenlang ab der Kontamination sich des Lebens erfreuen konnten? Vergleichbar: nach der Kontamination mit dem Nervenkampfstoff VX verstarb Kim Jong-nam innerhalb ca. 20 Min...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen