Zum Inhalt springen
Inhalt

Giftanschlag von Salisbury EU verlangt von Russland Aufklärung

Die EU verlangt eine schnelle Aufklärung des Gift-Anschlags auf einen früheren russischen Doppelagenten in Grossbritannien. Die EU-Aussenminister versicherten Grossbritannien den Briten ihre «uneingeschränkte Solidarität». Russland müsse dringend die aufgeworfenen Fragen beantworten und das Nervengift-Programm Nowitschok offenlegen.

Russland wiederum verlangt Beweise für seine Verwicklung in den Gift-Anschlag oder eine Entschuldigung von Grossbritannien. Die Vorwürfe der Briten seien grundlos, schwer zu erklären und verleumderisch, sagte ein Kreml-Sprecher.

Die Vorgeschichte

  • Der Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter waren Anfang des Monats im englischen Salisbury bewusstlos aufgefunden worden. Sie sind in kritischem Zustand.
  • Beim Anschlag wurde ein Mittel aus der Gruppe der Nowitschok-Nervengifte eingesetzt.
  • Dieses Nervengift hatte das sowjetische Militär in den 70er und 80er Jahren entwickelt.
  • Als Reaktion wies Grossbritannien russische 23 Diplomaten aus. Russland wiederum wies darauf ebenfalls 23 britische Diplomaten aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Georg Benad (kreanga)
    Aber wie sehr die Spezialisten sich auch anstrengen, kleine Abweichungen im Herstellungsverfahren seien unvermeidlich. Dies könnte auch der Grund dafür sein, dass London keine Proben des Nervengifts an Moskau herausgebe. Die Abweichungen im Produktionsprozess seien gewissermaßen eine Handschrift. „Es würde sofort deutlich werden, dass es nicht aus russischer Fertigung stammt. Professor Rink Entwickler des Nervengiftes
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Georg Benad (kreanga)
    Bildzeitung von heute:Die tödliche Chemikalie Nowitschok wurde in der Sowjetunion entwickelt und nach dem Ende des Kalten Krieges auch in den Vereinigten Staaten hergestellt. Ein Entwickler des Nervengifts brachte das Wissen Mitte der 1990er Jahre in den Westen und veröffentlichte die Molekularstruktrur 2008 in einem Buch. Dadurch lässt sich Nowitschok überhaupt verlässlich identifizieren. Nun theoretisch ist jetzt alles möglich......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan von Känel (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Was sind denn konkret die "aufgeworfenen Fragen" von denen die Rede ist? Vielen Dank für die Aufklärung. Ich habe drum bisher in dem Zusammenhang keine Fragen gehört...nur krude Thesen und Anschuldigungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen