Zum Inhalt springen

Giftgaseinsatz in Syrien Die syrische Armee ist verantwortlich

Das syrische Regime hat im April in Chan Scheichun Giftgas eingesetzt. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung.

Legende: Audio UNO bestätigt: Syrien hat Sarin eingesetzt abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
01:27 min, aus SRF 4 News aktuell vom 27.10.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einem Giftgaseinsatz in Syrien starben Anfang April je nach Quelle gut 80 bis über 90 Menschen.
  • Laut der Untersuchungskommission der UNO und der Chemiewaffenbehörde OPCW ist die syrische Armee schuld an dem Einsatz.
  • Weitere Untersuchungen sind vorerst blockiert – wegen eines russischen Vetos im UNO-Sicherheitsrat.
Legende: Video Syrische Armee setzte Giftgas ein abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 27.10.2017.

Hat das syrische Regime Anfang April in Chan Scheichun mit Giftgas gut 80 – oder nach anderen Angaben über 90 – Menschen getötet? Lange gab es dafür keine offizielle Bestätigung von einer unabhängigen Instanz. Doch nun kommt die Untersuchungskommission der UNO und der Chemiewaffenbehörde OPCW zum Schluss, dass tatsächlich die syrischen Streitkräfte schuld sind.

Die amerikanische UNO-Botschafterin Nikki Haley erklärte, die Untersuchung bestätige, was die USA schon lange sagen würden. Nun liege die Bestätigung von unabhängiger Warte vor, dass das Assad-Regime tatsächlich aus Flugzeugen das Nervengas Sarin eingesetzt habe. Washington, Paris und London sagen das seit Monaten. Die syrische Regierung, aber auch Russland, stritten es jedoch stets ab.

Auch IS setzte Giftgas ein

Die Schuldzuweisung kommt nicht mehr wirklich überraschend. Schon in einem früheren Untersuchungsbericht war vom Einsatz von Sarin oder einem vergleichbaren Giftgas die Rede. Das deutete bereits auf das Assad-Regime als Täter hin. Seit September gehen auch die Ermittler des UNO-Menschenrechtsrates davon aus, der Giftgaseinsatz in Chan Scheichun sei dem Regime anzulasten.

Der heutige Bericht bestätigt, was wir schon lange wissen.
Autor: Nikki HaleyUNO-Botschafterin der USA

Im Expertenbericht steht ausserdem, dass auch die Terrormiliz Islamischer Staat Giftgas eingesetzt habe: Im September 2016 habe der IS Senfgas verwendet.

Weitere Untersuchungen gestoppt

Eine Aufklärung weiterer Giftgaseinsätze könnte nun aber blockiert sein. Am Dienstag verhinderte nämlich Russland vorerst mit seinem Veto im UNO-Sicherheitsrat, dass das Mandat der UNO- und OPCW-Experten verlängert wird. Interessanterweise schloss sich China, dass im Fall Syrien sonst meist mit Russland abgestimmt hatte, diesem Veto nicht an.

Russland zweifelt UNO-Bericht zu Giftgasangriff in Syrien an

Russland als Verbündeter der syrischen Regierung sieht die Schuld bei der Opposition. Vor allem ist Moskau verärgert über die USA, die als Vergeltung für die Chemie-Attacke am 7. Mai eine syrische Luftwaffenbasis beschossen haben.
Der russische Vizeaussenminister Sergej Rjabkow nannte die Untersuchung des sogenannten Joint Investigative Mechanism (JIM) voreingenommen. Moskau werde bald eigene Vorschläge machen, «um diese Arbeit zu normalisieren, um sie vor Spekulationen zu schützen», sagte er.
JIM ist das gemeinsame Untersuchungsteam der Vereinten Nationen und der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) mit Sitz in Den Haag.

SRF 4 News, 1.00 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Frey (Sebastian Frey)
    Erst war; der Vorschlag Russlands zur Vertagung der Abstimmung mit 4 Stimmen für die Vertagung von 8 Gegenstimmen bei 3 Enthaltungen abgelehnt (RUS verlangte erst den OPCW-ExpertenBericht zu erhalten/lesen - vor einer MandatsVerlängerung) - Wichtig zu erwähnen, da UNO Abstimmungen oft taktisch sind. - Am Di stimmten dann gegen Verlängerung neben Veto-Macht RUS; Bolivien - enthalten haben sich China & Kasachstan. (Quelle un.org)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Die USA beschuldigen Assad, während im Jemenkrieg Phosphorbomben made in USA eingesetzt werden... Verlogener geht nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Die UN/OPCW sind faktisch keine unabhängigen Organisationen (ntv: Von "Liste der Schande gestrichen" - Wie die Saudis die UN erpressen) und unabhängige Experten auf Druck des Chemiewaffen-Mörders Nr. 1 (deutschlandfunkkultur: Der größte Chemie-Angriff der Geschichte) innerhalb der Untersuchungskommission unerwünscht. NZZ am 6.5.2013: Rebellen setzten laut del Ponte Giftgas ein - «Doch soweit wir das feststellen konnten, haben bisher nur die Widersacher des Regimes das Gas Sarin eingesetzt.»
    Ablehnen den Kommentar ablehnen