Zum Inhalt springen

Header

Audio
Biotreibstoffe: Verschärfung der Hungerkrise?
Aus SRF 4 News vom 21.06.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 1 Sekunde.
Inhalt

Globaler Hunger Mehr Biosprit, mehr Hunger: ein fataler Kreislauf

Der Ukraine-Krieg hat das globale Ernährungsproblem verschärft. Trotzdem wird ein Teil der Ernte noch immer für Biosprit verwendet.

Deepak Ray kennt sich aus mit Hunger: Schliesslich gibt es in seinem Heimatland Indien sehr viele unterernährte Menschen. Und auch wenn der Experte für globale Ernährungssicherheit inzwischen an der Universität Minnesota im Norden der USA forscht: Das Thema Hunger lässt ihn nicht mehr los.

«Wir haben uns bei unserer Forschung die Frage gestellt, ob Länder genügend Kalorien produzieren, um ihre Bewohnerinnen und Bewohner satt zu machen», sagt Ray. Dazu haben er und sein Team die zehn wichtigsten Agrarrohstoffe wie Mais, Weizen oder Sojabohnen über Jahre analysiert.

Diese Pflanzen produzieren genügend Kalorien für alle.
Autor: Deepak Ray Experte für globale Ernährungssicherheit

Die ernüchternde Erkenntnis: «Diese Pflanzen produzieren genügend Kalorien für alle», sagt Ray, «über die Jahre sogar immer mehr. Aber die meisten dieser Kalorien werden nicht genutzt, um arme Leute satt zu machen, sondern um die Bedürfnisse einer wachsenden Mittel- und Oberschicht zu stillen. Indem daraus Fleisch oder Biosprit produziert wird.»

Kriegsbedingte Ausfälle kompensieren

Angesichts der drohenden globalen Hungerkrise stösst das vielen sauer auf. Die Washingtoner Denkfabrik World Resources Institut etwa hat nun gefordert, nur noch halb so viel Getreide wie bisher in die Biosprit-Produktion zu stecken. Dadurch könnten alle kriegsbedingten Exportausfälle von Weizen, Mais und Roggen aus der Ukraine und Russland kompensiert werden. 

Wissenschaftler Ray hält das für Wunschdenken. Denn seine Analysen zeigen, dass tatsächlich immer weniger Mais, Weizen oder Sojabohnen direkt auf dem Teller landen. 2030 dürfte es nur noch ein Drittel der globalen Ernte sein. «Man kann viel mehr Geld verdienen, wenn man mit dem Getreide Biokraftstoffe produziert», sagt der Wissenschaftler zur Begründung.

Biosprit aus Klimaschutz-Gründen subventioniert

Die Politik ist nicht unschuldig an dieser Entwicklung. Denn Benzin mit einem Biosprit-Anteil von zehn Prozent wird von den USA und der EU aus Klimaschutz-Gründen subventioniert.

In den USA landen inzwischen 40 Prozent der Maisernte im Tank. Dieser Mais fehlt dann auf dem Teller. Den einmal eingeschlagenen Kurs angesichts der akuten Ernährungskrise zu ändern, dürfte kaum möglich sein, meint Wissenschaftler Ray.

Maisernte in den USA
Legende: Um die Biosprit-Produktion sei in den letzten 20 Jahren eine grosse, profitable Industrie entstanden, sagt Wissenschaftler Ray. Keystone

Auch Pascal Zumbühl rechnet nicht mit einer Trendwende. Der Ökonom hat für die Credit Suisse die globale Ernährungssituation analysiert. Und ist dabei auf einen interessanten Zusammenhang zwischen Nahrungsmittel- und Energiepreisen gestossen. Sein Fazit: «Ein höherer Ölpreis erhöht den Anreiz, Getreide für Biokraftstoffe zu verwenden, weil es einfach billiger ist.»

Ein höherer Ölpreis erhöht den Anreiz, Getreide für Biokraftstoffe zu verwenden, weil es einfach billiger ist.
Autor: Pascal Zumbühl Ökonom bei der Credit Suisse

Schon bei der letzten grossen Ernährungskrise 2008 war der Ölpreis auf Rekordniveau. Weil Biosprit im Verhältnis billiger war als fossile Kraftstoffe, wurde deutlich mehr Biosprit produziert. Das trieb den Preis für den Biosprit-Rohstoff Mais ausgerechnet während jener Hungerkrise um bis zu 50 Prozent nach oben, wie Studien zeigen.

Immer mehr Mais für die Biokraftstoff-Produktion zu verwenden, das sei ein «Verbrechen gegen die Menschlichkeit», kritisierte der UNO-Berichterstatter für das Recht auf Nahrung damals.

Auch angesichts der aktuellen Krise ist der indische Wissenschaftler Ray zutiefst besorgt. Schon vor dem Ukraine-Krieg sei es unwahrscheinlich gewesen, dass der globale Hunger, wie von der UNO geplant, bis 2030 besiegt werde, sagt er. Der Ukraine-Krieg habe nun alles noch viel schlimmer gemacht.

Rendez-vous, 21.06.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Herzlichen Dank an alle, die sich an der Diskussion beteiligt haben. Wir schliessen nun die Debatte und wünschen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Rohstoffe aus der direkte Nahrung für den Menschen gemacht werden kann, sollte für nichts anderes verwendet werden. Es ist ein Unding was passiert. Statt das Futter den Tieren verfüttern, sollte es ausschliesslich für menschliche Nahrung angebaut werden. 10% Biosprit im Benzin ist doch nichts anderes als das schlechte Gewissen zu beruhigen. Als Belohnung für die gute "Tat" wird dann ein Riesensteak verdrückt. Das Tier durfte Soja/Mais fressen um angemessen zuzunehmen. Was für eine heile Welt.
  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Bio-Kraftstoff?
    Es gibt keinen Bio-Kraftstoff. Es gibt nur die an Zynik kaum mehr zu überbietende Begriffsverdrehung dafür, den Regenwald und Nahrungsmittel zu Diesel zu verestern, um dadurch Fettsäuremethylester, einen dem Diesel ähnlichen Stoff zu erhalten.
    1. Antwort von Maria Müller  (Mmueller)
      Es gibt schon "Bio-Kraftstoff".
      Sonnenenergie z.B.