Zum Inhalt springen

International Golfkriegs-General Norman Schwarzkopf gestorben

Norman Schwarzkopf ist tot. Der ehemalige US-General und Oberkommandierende im Irak-Krieg starb im Alter von 78 Jahren in Tampa (Florida).

Legende: Video «Norman Schwarzkopfs Karriere (Tagesschau, 28.12.2012, 13 Uhr)» abspielen. Laufzeit 1:17 Minuten.
Vom 28.12.2012.

Norman Schwarzkopf führte Anfang 1991 die internationalen Streitkräfte zur Befreiung Kuwaits an. Der Golfstaat war Monate zuvor von irakischen Truppen auf Befehl des damaligen Diktators Saddam Hussein besetzt worden.

«Grösster Militärführer seiner Generation»

US-Verteidigungsminister Leon Panetta würdigte Schwarzkopf als brillanten Strategen. Er werde als einer der grossen militärischen Giganten des 20. Jahrhunderts im Gedächtnis bleiben.

Ex-Präsident George W. Bush Senior, der während des ersten US-Golfkrieges Präsident war, liess den Toten in einer Erklärung als «einen der grossen Militärführer seiner Generation» würdigen.

Kombination von Luft- und Landkrieg

Der Schweizer Strategieexperte Albert Stahel teilt diese Einschätzung. «Er war ein charismatischer Führer und hat erfolgreich den Plan durchgeführt, die irakischen Streitkräfte zu umzingeln und zur Kapitulation zu zwingen.»

Bemerkenswert sei gewesen, wie Schwarzkopf neue und alte Waffensysteme klug kombiniert und den Land- und Luftkrieg in einem grossen Plan vereinigt habe. Dabei, so Stahel, sei ihm besonders sein Einfühlungsvermögen in die Truppe und die Mentalität des Mittleren Ostens zugute gekommen. 

Taktische Meisterleistung: Bündnis mit Saudi-Arabien

Bei der «Operation Wüstensturm» führte Schwarzkopf das Kommando über annähernd 533'000 amerikanische Soldaten. Insgesamt nahmen damals 700'000 Soldaten an dem rund sechswöchigen Krieg teil. Auch Soldaten arabischer Staaten nahmen an den Kämpfen gegen die irakischen Truppen teil.

Porträt von Norman Schwarzkopf.
Legende: «Stormin' Norman» wurde Norman Schwarzkopf genannt. Er führte die US-Truppen 1991 zur Befreiung Kuwaits an. Keystone

Schwarzkopf, der einen deutschen Grossvater hatte, verfolgte damals das militärische Konzept, mit grosser Überlegenheit gegen den Irak anzutreten. Zunächst wurden die gegnerischen Truppen mit einem wochenlangen Luftkrieg zermürbt.

Schwarzkopf war auch massgeblich an den Verhandlungen mit Saudi-Arabien beteiligt und erreichte, dass das streng-konservative Königreich damals die Stationierung von US-Soldaten erlaubte.
 
Der über 1,90 Meter grosse Mann besuchte zunächst die berühmte Militärakademie West Point und diente im Vietnamkrieg. Er erweckte häufig den Eindruck eines forschen und zupackenden Soldaten, gelegentlich aber auch eines eher hemdsärmeligen Haudegens.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger, 6370 Stans
    Mein herzliches Beileid. Schade, dass der General und seine Mannen damals Saddam Hussein nicht erwischen und niedergestrecken konnte, sonst hätte der von Sohn Bush angeordnete Krieg gegen den Irak nicht stattgefunden. .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Schon interessant, dass fast niemand mehr sich hier noch meldet, seitdem alle den vollen Namen eingeben müssen. - Zum Thema: Der Grund dafür, dass 1991 nicht bis nach Bagdad durchmarschiert wurde, war vor allem ein militärischer. Abgesehen davon, dass ein Sturz S. Husseins nicht sicher war, hätte ein weiteres Vorgehen viel zu viele eigene Opfer gekostet. In erster Linie ging es um die "Befreiung" Kuwaits, eines westlichen Stützpunktes, und dieses Ziel war bereits erreicht worden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen