Zum Inhalt springen

Religionenstreit in Indonesien Gouverneur von Jakarta wegen Gotteslästerung verurteilt

Legende: Audio Jakartas Gouverneur wegen Blasphemie verurteilt abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
02:58 min, aus Rendez-vous vom 09.05.2017.
  • Wegen Gotteslästerung ist der amtierende Gouverneur der indonesischen Hauptstadt Jakarta, Basuki Tjahaja Purnama, zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt worden.
  • Er habe sich mit abfälligen Bemerkungen über den Koran der Blasphemie schuldig gemacht, hiess es von der Justiz. Zugleich hat das Gericht in Jakarta die sofortige Verhaftung des 50-Jährigen angeordnet.
  • Das Gericht ging mit dem Urteil über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus. Diese hatte ein Jahr Haft auf Bewährung beantragt. Der Christ Purnama hat Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Als Gouverneur war Purnama bereits Mitte April abgewählt worden. In der Stichwahl verlor er gegen einen muslimischen Kandidaten. Die Amtsübergabe ging aber noch nicht über die Bühne. Vermutet wird, dass ihn seine Bemerkungen über den Koran auch den Wahlsieg gekostet haben.

Demonstranten
Legende: Anhänger des Gouverneurs protestieren vor dem Gericht in Jakarta gegen den Schuldspruch. Keystone

Halbe Million auf der Strasse

Der seit 2014 amtierende Gouverneur hatte im Wahlkampf gesagt, man solle sich nicht von jenen leiten lassen, die den Koran zitierten, um seine Wahl zu verhindern.

Purnama bezog sich damit auf eine Sure, in der er es heisst: «Ihr, die ihr glaubt: Nehmt nicht die Juden und die Christen zu Freunden!» Manchmal wird das letzte Wort auch als «Führer» oder «Schutzherren» übersetzt. Daraufhin gingen aus Protest bis zu eine halbe Million Menschen gegen ihn auf die Strasse.

Mit mehr als 200 Millionen Muslimen ist Indonesien das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt. Christen gehören mit etwa 20 Millionen zu den Minderheiten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Vielleicht sollte man den Indonesiern bei solch einer Entwicklung, mal die Auswirkungen einer Reisewarnung, am Beispiel der Türkei erklären!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Was in Indonesien passiert ist brandgefährlich und wird masslos unterschätzt; Studenten demonstrieren an den Universitäten offen und ungestraft mit Bannern für den IS und die Al-Qaida. Indonesische Dschihadisten kämpfen in Syrien; New York Times: Indonesian Militants Join Foreigners Fighting in Syria (von unseren Medien dann als syrische "Rebellen" glorifiziert). Ein etwas älterer Bericht der BBC: Does Islamic State ideology threaten Indonesia? Leider ist es genauso herausgekommen wie befürchtet
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Man darf hier nicht verallgemeinern. Ahok hat auch eine grosse Anhängerschaft unter den Muslimen. Der indonesische News Channel Metro TV hat heute fast pausenlos von pro-Ahok-Demonstranten berichtet und ihm wohlgesinnte Persönlichkeiten zu Wort kommen lassen. Ebenfalls wurde ausführlich beleuchtet, wie die internationale Presse und die Öffentlichkeit in Tweets auf das Urteil reagiert. Es wäre falsch, zu meinen, ganz Indonesien stünde hinter dieser Verurteilung. Das ist bei weitem nicht der Fall.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen