Zum Inhalt springen

International Griechenland beschliesst neues Steuergesetz

Im Kampf gegen die Schuldenkrise hat das griechische Parlament ein neues Steuergesetz verabschiedet. Ratenzahlungen und der Erlass von Verzugszinsen soll die Steuerzahlungen erleichtern. Damit soll der lausigen Steuermoral auf die Sprünge geholfen werden.

Legende: Video Neues Steuergesetz in Griechenland abspielen. Laufzeit 0:18 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.03.2015.

Das vom Staatsbankrott bedrohte Griechenland geht jetzt gegen säumige Steuerzahler los, um die leere Staatskasse aufzufüllen. Das Parlament in Athen verabschiedete dazu in der Nacht zum Samstag ein neues Steuergesetz gemäss einem Entwurf von Finanzminister Yanis Varoufakis.

Das Gesetz sieht erhebliche Erleichterungen für Personen und Unternehmen vor, die mit ihren Steuern sowie Zahlungen an Sozialkassen in Rückstand geraten sind. Sie können ihre Steuerschulden jetzt beispielsweise in 100 Raten zurückzahlen. Steuerzahlern, die bis Ende März ihre Schulden begleichen, werden Bussgelder und Verzugszinsen erlassen.

Die Regierung hofft so auf zusätzliche Steuereinnahmen von bis zu 8,9 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Laut Finanzminister Varoufakis schulden rund 3,7 Millionen Griechen und 447'000 Unternehmen dem Staat etwa 76 Milliarden Euro.

Für das Gesetz stimmten ausser den Regierungsparteien – dem Linksbündnis Syriza von Ministerpräsident Alexis Tsipras und den rechtspopulistischen Unabhängigen Griechen – auch die sozialistische Pasok und die konservative Nea Dimokratia.

Mosaikstein im Reformpaket

Das Eintreiben von Steuern gehört zu den Kernforderungen der internationalen Geldgeber an Griechenland. Beim EU-Gipfel in Brüssel hatte sich die zuletzt stark getrübte Stimmung verbessert: Die Euro-Partner sicherten Athen zu, so rasch wie möglich die dringend benötigten Milliardenkredite zu überweisen. Die Geldgeber rechnen damit, dass Tsipras im Gegenzug eine neue Liste mit Reformvorschlägen bis spätestens Ende des Monats vorlegen wird. Damit erhält Athen nach wochenlangem Streit eine letzte Chance, den drohenden Bankrott abzuwenden und damit in der Eurozone zu bleiben.

Legende: Video Griechen lassen Millionen liegen abspielen. Laufzeit 4:12 Minuten.
Aus 10vor10 vom 17.03.2015.

EU-Parlamentpräsident glaubt an Athen

Rückendeckung erhält Athen vom Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz. Er ist überzeugt, dass das Land weiterhin Mitglied der Eurozone bleibt. Voraussetzung sei, dass Athen in den nächsten Tagen die notwendigen Hausaufgaben erledige.

Der EU-Gipfel in Brüssel habe «ohne jeden Zweifel» Fortschritte gebracht. Griechenlands Regierungschef Tsipras habe verstanden, dass dringender Handlungsbedarf bestehe. Nun müssten weitere Schritte folgen, forderte Schulz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Escher, Leuk - Stadt
    .. da lacht sich < Einer > in's Fäustchen - und alle < Anderen / EU > machen die Faust im Sack ...!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Die EU hat zwei Milliarden Euro in einem Entwicklungshilfe-Topf entdeckt und will mit diesem Geld Griechenland retten. Präsident Juncker spricht deshalb nun auch von einer humanitären Katastrophe in GR (Quelle: DWN). Eigenartig, dass in der EU solche "Geldtöpfe" einfach so herumliegen... sollten diese Milliarden tatsächlich nach GR fliessen, so ist zu wünschen, dass sie den Ärmsten zugute kommen - und zwar direkt, ohne "Umweg" über Banken, Funktionäre oder irgendwelche korrupten "Eliten".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet, Neustadt
    Es würde der EU gut tun, wenn man ein einheitliches und stringentes Vorgehen gegen Steuerdumping in den eigenen Reihen finden könnte. GB,LUX, NL alles Länder, die exzessives Steuerdumping zu Lasten anderer Länder betreiben. Kleine und arme Länder wie Griechenland trifft es dabei am schlimmsten. Griechenland ist viel zu schwach, um gegen die Großen wie GB effektiv vorgehen zu können. Schizophren von Griechenland zu verlangen, dass es allein dagegen vorgeht.Da habe ich Mitleid mit den Griechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen