Zum Inhalt springen

International Griechenland erhält Überbrückungskredit der EU

Die EU-Finanzminister haben laut Angaben von EU-Kommissionpräsident Jean-Claude Juncker grünes Licht gegeben, Griechenland eine kurzfristige Finanzhilfe von bis zu sieben Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen. Damit kann Athen die nächsten fälligen Raten an seine Gläubiger bedienen.

Legende: Video «Notzahlung für Griechenland» abspielen. Laufzeit 1:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.07.2015.

Die EU-Finanzminister haben nach Angaben von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ihre Zusage erteilt, Griechenland kurzfristige Finanzhilfen zur Verfügung zu stellen. Laut Antrag der EU-Kommission, beträgt der Kredit insgesamt sieben Milliarden Euro.

Der Rat der EU-Finanzminister habe sich auf den Vorschlag der EU-Kommission geeinigt, den EU-Rettungsfonds EFSM als Brückenfinanzierung bis Mitte August zu nutzen, sagte Juncker am Donnerstag in Nikosia.

Der EU-Rettungsfonds EFSM war am Anfang der Eurokrise eingesetzt worden und ist eine Einrichtung aller 28 EU-Staaten.

Noch keine Angaben liegen zur Frage vor, wie die Brückenfinanzierung durchgeführt werden kann, ohne dass diejenigen EU-Länder, die nicht zur Eurozone gehören, mit weiteren Risiken belastet werden. Dies hatte insbesondere Grossbritannien zur Bedingung für eine Zustimmung gemacht.

Privatisierungsfonds «realistisch»

Der Vorsitzende der Euro-Gruppe, Jeroen Dijsselbloem hat sich zum geplanten Privatisierungsfonds geäussert. Der Verkauf von griechischen Vermögenswerten biete Griechenland die Möglichkeit zur Schuldenabzahlung für mehr als 20 Jahre, sagte der Eurogruppen-Chef.

Das Ziel von 50 Milliarden Euro für den griechischen Privatisierungsfonds sei realistisch, meinte Dijsselbloem weiter. Der Privatisierungsfonds ist Bestandteil des neu ausgehandelten Spar- und Reformpakets.

Schäuble weibelt, Steinbrück mauert

Nach der Einigung der Euro-Gruppe hat der deutsche Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) den Bundestag um Zustimmung zu einer grundsätzlichen Stabilitätshilfe gebeten. Dabei geht es zunächst um das Mandat, um über das dritte Hilfspaket für Griechenland aus Mitteln des Euro-Rettungsfonds ESM zu verhandeln.

Zudem beantragt Schäuble in dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Schreiben die Zustimmung des Bundestags zu einer Brückenfinanzierung von sieben Milliarden Euro. Schäuble dürfte es mit seinem Anliegen nicht leicht haben.

So hat der frühere deutsche Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) sein Nein für die Abstimmung des Bundestags über weitere Milliardenhilfen für Griechenland angekündigt.

Wie Steinbrück der «Bild»- Zeitung sagte, würden weitere Milliardenhilfen «nichts an der wirtschaftlichen Gesamtlage Griechenlands ändern». Er bevorzuge vielmehr einen Ausstieg Athens aus dem Euro und einen anschliessenden Schuldenschnitt.

25 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juerg Stucki, Rotorua NZ
    Es ist ja nur Papier, dieses Geld - all diese Milliarden die fuer Griechenland gedruckt werden! So sollten die doch wenigstens in der lage sein fuer dieses Produkt auzukommen! Frage mich jedoch, wohin all das "Geld" verschwindet, wenn es dort in den Umlauf kommt. Es scheint zu Verdampfen wie Wassertropfen auf einem heissen Stein....... Macht sich darueber eigentlich niemand Gedanken?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher, Leuk - Stadt
    .. so " wandern" galant, Milliarden nach Griechenland.., Theater pur !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Bösiger, D¨äniken
    Habe ich irgendein DANKE der Griechen gehört? Nein? Schade. Das zur Mentalität der Empfänger von bisher 500 Millidarden Euro (500'000'000)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Morf, Thun
      Haben Sie etwas falsch verstanden? Es steht doch im Lead: Damit kann Athen die nächsten fälligen Raten an seine Gläubiger bedienen. Das Geld ist immer für die Gläubiger. Nicht zuletzt Deutschland und Frankreich. Statt dass man Griechenland frei gibt und dem Land hilft, bürdet man ihm noch mehr Schulden auf. Würden Sie da danke sagen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Edi Steinlin, Zürich
      Nein Frau Morf, nicht alles Geld ist für die Gläubiger, aber ein grosser Teil. Sie sind also dafür dass man den Griechen die Schulden schenkt ? Was ist mit Spanien, Italien, Portugal usw. ? Die Griechen sind selber schuld an ihrer jetzigen Situation, Schäuble hat recht. In diesem Land herrscht noch heute Korruption, Vetternwirtschaft, Sozialbetrug usw. und zum Dank soll man diesem Volk hunderte Milliarden schenken ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen