Griechenland in der Krise: Ein Blick zurück

Seit mehr als fünf Jahren hält die Griechenland-Frage Europa in Schach. In jüngster Zeit hat sich verdichtet, was sich schon länger angebahnt hat. Lesen Sie hier die Chronologie einer Krise.

Tempel des Poseidon.

Bildlegende: Die Aussichten für das Land haben sich in den vergangenen fünf Jahren stetig verdüstert. Keystone

Die Griechenlandkrise hält Europa schon seit mehr als fünf Jahre in Atem. Nach zwei Hilfsprogrammen und finanziellen Zuschüssen im dreistelligen Milliardenbereich haben die Euro-Gläubiger nun eine weitere Verlängerung der Hilfe abgelehnt. Lesen Sie hier die Chronologie der Krise seit 2009.

2009

Oktober: Die sozialdemokratische Regierung unter Giorgos Papandreou legt die Haushaltsmisere offen. Die konservative Vorgängerregierung hinterlässt Schulden von 350 Milliarden Euro.

2010

April: Athen bekommt an den Finanzmärkten praktisch keine Kredite mehr und muss als erstes Euroland in der Schuldenkrise um internationale Hilfe bitten.

Mai: Die Eurostaaten und der Internationale Währungsfonds (IWF) gewähren im Gegenzug für rigorose Sparmassnahmen Notkredite von 110 Milliarden Euro.

2011

Juli: Das tief in der Rezession steckende Land braucht weitere Finanzhilfe. Die Euroländer beschliessen den zweiten Griechenland-Plan mit Krediten über 109 Milliarden Euro. Kurze Zeit später wird aber klar, dass Griechenland die vereinbarten Sparziele nicht erreicht.

Lange Gesichter in Athen

Bildlegende: Lange Gesichter in Athen. Auch die Bürger scheinen nicht zu wissen, wo ihr Land hin will. Keystone

Oktober: Bei zwei Gipfeltreffen wird ein neuer Plan geschmiedet. Athen bekommt neue Hilfen von 100 Milliarden Euro, weitere 30 Milliarden sichern einen Schuldenschnitt bei privaten Gläubigern ab. Damit erreicht das Hilfsvolumen insgesamt 240 Milliarden Euro.

Oktober: Regierungschef Papandreou kündigt überraschend eine Volksabstimmung über das neue Hilfspaket an. Unter internationalem Druck lässt er von dem Vorhaben ab, tritt aber dann zurück.

2012

Mai: Bei der Parlamentswahl werden die Traditionsparteien Nea Dimokratia und Pasok abgestraft. Eine Regierungsbildung scheitert.

Juni: Bei Neuwahlen zum Parlament wird die konservative Nea Dimokratia stärkste Kraft. Parteichef Antonis Samaras rückt an die Spitze der Regierung.

November: Die Eurozone und der IWF einigen sich auf einen Plan zum Abbau des Schuldenbergs, der Erleichterungen für Griechenland wie ausgesetzte Zinszahlungen vorsieht.

2014

April: Die Eurostaaten geben weitere Milliarden aus dem Hilfspaket frei. Griechenland strebt zurück an die internationalen Finanzmärkte und gibt erstmals wieder Staatsanleihen aus.

Mai: Das Linksbündnis Syriza wird bei der Europawahl stärkste Kraft.

Dezember: Die vorgezogene Präsidentschaftswahl durch das griechische Parlament scheitert. Für den 25. Januar wird deshalb eine Neuwahl des Parlaments angesetzt.

2015

Januar: Das Linksbündnis Syriza von Alexis Tsipras gewinnt die Parlamentswahl mit dem Versprechen, die Sparpolitik zu beenden.

Ein Schild in Athen: Europe without Greece ist like a party without drugs.

Bildlegende: Erstaunt angesichts der Krise: Manch ein Grieche bleibt selbstbewusst und – selbstironisch. Reuters

Februar: Die Europäische Zentralbank (EZB) entscheidet, keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheit zu akzeptieren. Die Banken des Landes kommen damit nur noch über ein Notprogramm an frisches Geld. Das Hilfsprogramm wird nach schwierigen Verhandlungen bis Ende Juni verlängert. Zwischen Athen und den Gläubigern beginnt ein monatelanges Tauziehen um die Spar- und Reformmassnahmen, die Griechenland umsetzen muss.

März: Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) schliesst einen ungeplanten Austritt Griechenlands aus der Eurozone nicht mehr aus.

April: Athens Finanzlage wird kritisch. Öffentliche Einrichtungen und Behörden werden per Dekret verpflichtet, Finanzreserven an die Zentralbank zu überweisen. Athen will damit Gehälter zahlen und fällige Schulden begleichen.

17. Juni: Die griechische Zentralbank warnt vor einem Staatsbankrott und dem Aus für die Mitgliedschaft im Euro und möglicherweise auch in der EU.

22. Juni: Ein Sondergipfel der Eurozone gibt Athen noch einige Tage Zeit, um mit den Gläubigern zu einer Einigung zu kommen.

26. Juni: Die Gläubiger schlagen eine Verlängerung des Hilfsprogramms um fünf Monate vor. Athen aber hält die geforderten Bedingungen aber für unzumutbar und lehnt das Angebot ab.

27. Juni: Tsipras kündigt für den 5. Juli eine Volksabstimmung über den Gläubigervorschlag an. Die Euro-Finanzminister werfen Athen vor, die Verhandlungen einseitig abgebrochen zu haben, und verweigern eine Programmverlängerung über den 30. Juni hinaus.

28. Juni: Das griechische Parlament beschliesst in der Nacht dennoch die Volksabstimmung am kommenden Sonntag. Ungeachtet der abgebrochenen Verhandlungen zwischen Athen und der Eurogruppe will die Europäische Zentralbank (EZB) Griechenland vorerst über Wasser halten und gewährt dem Land weiterhin ELA-Notkredite. Am Abend dann wird klar: Zum Wochenstart bleiben die Banken in Griechenland zu. Auch die Börse öffnet nicht. Die griechische Notenbank will nun Kapitalverkehrskontrollen einführen.

29. Juni: Die Ankündigung Athens, die Banken nicht zu öffnen und Kapitalverkehrskontrollen einzuführen, stürzt die europäischen Börsen ins Minus. Der Schweizer Aktienmarkt eröffnet 3 Prozent tiefer als am Freitag. Die Schweizerische Nationalbank muss in den Markt eingreifen. Sie interveniert mit Euro-Aufkäufen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Griechinnen und Griechen in Thessaloniki versuchen an einem Automaten Geld abzuheben

    Keine Verlängerung des Hilfsprogramms für Griechenland

    Aus Echo der Zeit vom 27.6.2015

    Die Finanzminister der Euroländer wollen mit Griechenland nicht mehr verhandeln. Das haben sie im Anschluss an ihr Treffen am Samstagnachmittag verkündet.

    Griechenland hatte gehofft, dass mit der Ankündigung einer Volksabstimmung über das Reformprogramm das Hilfsprogramm, das am Dienstag ausläuft, etwas verlängert werden könnte. Derweil bildeten sich vor den Bancomaten in Griechenland lange Schlangen von Menschen, die versuchen, noch rechtzeitig Geld abzuheben.

    Massimo Agostinis, Rodothea Seralidou, Corinna Jessen, Oliver Washington

  • Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis scheint müde – vom Seilziehen um die griechischen Schulden.

    Brüssel vor einer langen Verhandlungsnacht

    Aus Echo der Zeit vom 25.6.2015

    Die Finanzminister der Euroländer beraten ein weiteres Mal über eine Lösung für die griechische Schuldenkrise. Stolperstein ist die Reform des griechischen Steuer- und des Rentensystems. Ohne Einigung droht Griechenland Ende Monat der Staats-Bankrott.

    Oliver Washington