Zum Inhalt springen

International Griechenland stellt Negativrekord auf

Die Arbeitslosigkeit in Griechenland hat einen neuen Höchststand erreicht. Über ein Viertel der Bevölkerung war im Mai ohne Arbeit. Bei den Jugendlichen ist der Wert sogar noch höher.

Ein Jugendlicher wartet in Griechenland vor dem Arbeitsamt.
Legende: Zwei von drei Jugendlichen in Griechenland sind arbeitslos – dieser junge Mann wartet vor dem Arbeitsamt in Athen. Keystone

27,6 Prozent der Griechen sind arbeitslos. Bei den 15- bis 24-Jährigen misst die griechische Statistikbehörde Elstat sogar noch einen höheren Wert. Zwei von drei Jugendlichen haben keine Arbeit. Dies ist der höchste Wert, den Griechenland je gemessen hat. Damit ist die Arbeitslosigkeit mehr als doppelt so hoch wie in der Eurozone mit durchschnittlich 12,1 Prozent.

Die griechische Zentralbank geht davon aus, dass die Arbeitslosigkeit noch bis auf 28 Prozent steigen wird. Erst 2015 sei mit einer Entspannung der Lage zu rechnen. Gründe dafür seien Steuererhöhungen sowie Lohn- und Rentenkürzungen, ohne die die griechische Regierung kein frisches Kapital von den internationalen Geldgebern erhalten hätte.

Tourismusbranche als Lichtblick

Einen Hoffnungsschimmer gibt es trotzdem: 2013 werden 17 Millionen Urlauber in Griechenland erwartet – so viele wie noch nie. Der Tourismus macht etwa 17 Prozent der Wirtschaftsleistung im Land aus. Jeder fünfte Grieche arbeitet in dieser Branche. Durch die Zunahme der Touristen rechnet die Zentralbank in diesem Jahr mit einer Einnahmensteigerung von rund zehn Prozent.

Dies könnte die Zunahme der Arbeitslosen im Land zumindest vorläufig ein wenig dämpfen. Trotzdem ist sich Ökonom Nikos Magginas von der griechischen Zentralbank sicher: «Die wachsende Beschäftigung im Tourismus kann weder den Strukturwandel in vielen anderen Branchen der Wirtschaft noch die schwache Binnennachfrage kompensieren.»

Legende:
Arbeitslosenquoten im europäischen Vergleich Die jüngsten Zahlen aus Europa (September 2013) zeigen, dass die Schweiz mit 3.0% (September 2013) eine tiefe Arbeitslosenquote ausweist. Die jüngsten Arbeitslosenzahlen aus Griechenland stammen aus dem Juli 2013. Eurostat

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K. Räschter, Schweiz
    @Ernst Jacob, Moeriken: Griechenland hat viele Fehler gemacht. Aber nicht das Volk, sondern die Regierung und die Staatsbeamten, welche den Staat ausgehölt haben mit grosszügigen Löhnen und Frührenten. Dass arme Leute sich mit Schwarzarbeit über Wasser halten, ist doch eine normale Reaktion, wäre bei uns genau so. Die EU wollte damals unbedingt Griechenland im Euro haben, obwohl dies wirtschaftlicher Unsinn war, solange Griechenland Geld aus dem EU-Ausgleichsfond erhielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ernst Jacob, Moeriken
      Regierung und die Staatsbeamte, gehören denn die etwa nicht zum Volk? Jede einigermassen intelligente griechische Familie besteht auch aus Staatsbeamten. Es kommt mir vor, wie wenn man über das dritte Reich spricht, dort gab es doch auch das Volk und die Nazi's, wer immer man aber je fragte, alle wollten immer nur zum Volk gehört haben. Und dann auch noch der EU die Schuld zu geben, die die Griechen um jeden Preis wollten? Sie machen es sich irgendwie etwas zu einfach, dünkt mich wenigstens...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Diese Woche erste kam ein Bericht über die Griechen, die immer noch keine Steuern zahlen und sich immer noch durchbescheissen. Es arbeitet einfach jeder nur noch schwarz, und von der politischen Seite geschieht rein nichts. Etwa eine Viertel Billion Euro's ist bereits verheizt, und es geht ununterbrochen weiter mit dem Schuldenmachen. Dieses Land wird niemals etwas daraus lernen, lernen werden höchstens die Anderen, nämlich, sich damit abzufinden und weiter zu zahlen. Bis zum bitteren Ende...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen