Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nato: Konflikt mit Kriegspotenzial
Aus Rendez-vous vom 16.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
Inhalt

Griechenland vs. Türkei Athen und Ankara halten die Nato auf Trab

Im östlichen Mittelmeer droht ein Krieg um Rohstoffe zwischen den beiden Nato-Mitgliedern. Eine schwierige Situation für die Allianz – aber auch eine Chance, den Konflikt friedlich beizulegen.

Wenn es um die Türkei geht, äussert sich Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg entweder sehr lobend oder, wenn er Kritisches anmerkt, sehr dezent: «Die Türkei ist ein wichtiger Alliierter. Das zeigt allein schon der Blick auf die Weltkarte.»

Die Türkei deckt die Südostflanke ab, die Grenze zum turbulenten Nahen Osten. Nur zaghaft sagt Stoltenberg, die Nato sei wenig erbaut über das militärische Engagement der Türkei in Syrien. Oder die zunehmende türkische Anlehnung an Russland.

Bislang erfolglose Versöhnungsgespräche

Erst recht unglücklich ist man bei der Nato, dass sich derzeit die beiden Nato-Mitglieder Türkei und Griechenland um Territorien und Rohstoffreserven im östlichen Mittelmeer zanken.

Der Konflikt droht sogar, eine militärische Wendung zu nehmen. Hinter den Kulissen laufen am Nato-Sitz in Brüssel und mit der Nato als Vermittlerin intensive Versöhnungsgespräche. Bisher ohne Erfolg.

Bohrschiff mit türkischem Emblem im Vordergrund, dahinter ein Kriegsschiff.
Legende: Die Türkei lässt Schiffe für Testbohrungen von Kriegsschiffen begleiten. Reuters

Jamie Shea war früher Chefsprecher der Nato, später in deren Chefetage eine Art «graue Eminenz». Heute lehrt er an diversen Universitäten und ist bei der Denkfabrik Friends of Europe tätig.

Für ihn ist klar: Wären Griechenland und die Türkei nicht Nato-Mitglieder, hätte es zwischen den beiden Nationen längst geknallt: «Die Nato dient als Stossdämpfer», sagt er.

Jamie Shea spricht in ein Mikrofon.
Legende: Jamie Shea war von 1993 bis 2000 Nato-Sprecher. Reuters Archiv

Schon mehrfach wäre der griechisch-türkische Dauerkonflikt eskaliert, wenn nicht beide Länder zum selben Bündnis gehörten. Shea widerspricht jenen, die finden, die Türkei passe gar nicht mehr in die westliche Allianz, auch wegen der gravierenden Demokratie- und Rechtsstaatsdefizite.

Nicht nur lupenreine Demokratien

«In der Nato-Geschichte hat es immer wieder wenig demokratische Mitgliedsländer gegeben», sagt er. Er nennt etwa das lange diktatorisch regierte Portugal oder Griechenland zur Zeit der Militärjunta.

Überhaupt gelte: Es sei immer noch besser, ein schwieriges, aber mächtiges Land wie die Türkei als Partner drin zu haben denn als Störefried und Feind draussen. Ausserdem leiste Ankara Wertvolles für die Allianz: in Afghanistan, in Irak, im Kampf gegen die Terrormiliz IS, als Standort von Basen für Nato-Einsätze.

Kriegsschiffe.
Legende: Spannungen innerhalb der Nato: Ende August führten die Nato-Mitglieder Frankreich, Griechenland und Italien zusammen mit Zypern ein Militärmanöver im östlichen Mittelmeer durch. Keystone

Erschwerend kommt für die Nato hinzu, dass der griechisch-türkische Konflikt auch die übrigen Mitglieder spaltet. Während Frankreich stramm an der griechischen Seite steht, versucht Deutschland zu vermitteln. Für Shea wäre es deshalb leichter, den Konflikt zu schlichten, wenn sich nicht andere Staaten einmischen würden.

Ohne Stabilität keine Milliarden

Dennoch traut der frühere Nato-Spitzenbeamte der Allianz zu, zumindest die völlige Eskalation des Konflikts zu verhindern. Die Nato habe Streitschlichtungsmechanismen und militärische Mittel.

Mit Luftüberwachung im östlichen Mittelmeer, mit Schiffen als Puffer vor Ort, könne sie zumindest direkte militärische Zusammenstösse zwischen Kampfflugzeugen und Kriegsschiffen der beiden Länder verhindern. Komme es dennoch zu heiklen Zwischenfällen, könne die Nato sie untersuchen und so Druck herausnehmen.

Stets in der Hoffnung, dass man in Athen und Ankara bald einsieht, dass ohne eine Beilegung des Konflikts keines der beiden Länder von den Rohstoffreserven im Meer profitiert. Denn ohne Stabilität investiert dort kein Rohstoffkonzern Milliarden.

Video
Konflikt zwischen Griechenland und der Türkei
Aus Tagesschau vom 13.09.2020.
abspielen

SRF 4 News, Rendez-vous vom 16.9.2020, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.