Zum Inhalt springen

International Griechenlands Regierung steht

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat sein Regierungsteam vorgestellt. Den heiklen Finanzbereich übergab der 40-Jährige zwei scharfen Kritikern der Sparpolitik Griechenlands. Der Juniorpartner, die Rechtspopulisten, erhalten das Verteidigungsministerium.

Zwei Tage nach seinem Wahlsieg hat der griechische Regierungschef Alexis Tsipras sein Kabinett ernannt. Er gab mit den Ökonomen Yanis Dragasakis und Yanis Varoufakis zwei scharfen Kritikern der Sparpolitik die Zuständigkeit für Finanzen.

Der 53-jährige Varoufakis wird als Finanzminister die Verhandlungen mit den Geldgebern führen, wie ein Regierungssprecher in Athen mitteilte. Der 66-jährige Dragasakis wird als stellvertretender Regierungschef die Aufsicht über den gesamten Bereich Finanzen und Wirtschaft haben und auch an den Verhandlungen mit den Geldgebern teilnehmen.

Verteidigungsministerium für Rechtspopulisten

Beide setzen sich vehement für das sofortige Ende der Sparpolitik ein. Sie sehen einen Schuldenschnitt als einzige Lösung für den Abbau des 320 Milliarden Euro grossen Schuldenbergs Griechenlands.

Der Juniorpartner in der Links-Rechts-Regierung, der Chef der rechstpopulistischen Partei der Unabhängigen Griechen, Panos Kammenos, übernimmt das Ressort Verteidigung.

Aussenminister wird ein Technokrat, der Politik-Professor der Universität Piräus, Nikos Kotzias. Damit wolle Regierungschef Tsipras signalisieren, dass er eine «ruhige» Linie in aussenpolitischen Themen fahren wolle, erklärten Analysten in Athen.

Legende: Video Die neue griechische Regierung hat ein Gesicht abspielen. Laufzeit 0:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.01.2015.

Piräus-Privatisierung gestoppt

Totale auf Hafenanlagen
Legende: Keystone

Die neue lingsgerichtete Regierung stoppt die Privatisierung des Hafens von Piräus. Der Verkauf einer Merheitsbeteiligung am grössten Hafen des Landes werde nicht weiter verfolgt, teilte Athen mit. Als potenzielle Käufer eines 67-Prozent-Anteils waren unter anderen die chinesische Cosco-Gruppe ausgesucht worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F.Riedo, Bern
    Ein Lichtblick in der EU. Ein Volk, welches sich nicht den Autokraten aus Paris, Berlin und Brüssel beugt und die Demokratie wieder zurück in die Wiege gebracht hat. Der erste Schritt ist getan aus 20 Ministern wurden 10, 2 unabhängige Ökonomen leiten jetzt das Finanzressort und keine Politikfreundchen. Jeder lange Weg beginnt mit einem ersten Schritt. Tsipras der sympatischte Politiker in der EU welcher unkonventionelle Koalitionen eingeht. Vielleicht ein Vorbild für anderen EU Staaten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vreni Müller, Chur
    BRAVO Ich wünsche der Regierung unter Alexis Tsipras viel Erfolg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet, Neustadt
      .....mit Ihren guten Wünschen und Vivat hoch ist den Griechen vermutlich wenig gedient. Was die wirklich brauchen ist Geld und das in rauhen Mengen. Wenn Sie übriges Geld haben und das auf Nimmerwiedersehen anlegen wollen, dann ist Alexis Tsirpas und seine Regierung in Athen die richtige Adresse.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen