Zum Inhalt springen
Inhalt

International Griechische Hausbesitzer bangen um ihr Daheim

Drei von vier Griechen leben in einem Eigenheim. Doch viele von ihnen sind über beide Ohren verschuldet. Ihre eigenen vier Wände können sie nur halten, weil ihnen der Staat per Gesetz hilft. Doch die internationalen Geldgeber drängen darauf, diese Hilfe einzuschränken.

Kinder stehen im Eingang eines Einfamilienhauses.
Legende: Die Lockerung des Gesetzes könnte bis zu 300'000 griechische Haushalte treffen. Reuters/Symbolbild

Giorgos Rakitzis hat im Büro des griechischen Schuldnervereins in der Athener Innenstadt vor einer Mitarbeiterin Platz genommen und hört ihr aufmerksam zu. Sie zählt ihm die Unterlagen auf, die er einreichen muss, damit seine Wohnung nicht unter den Hammer kommt.

Der 61-Jährige schildert seine Situation: «Ich hatte eine Speditionsfirma und es lief über Jahre wirklich sehr gut. Also haben wir uns entschieden, einen Kredit aufzunehmen, um eine Eigentumswohnung zu kaufen. Doch dann kam die Krise. Wir mussten die Firma schliessen und seit vier Jahren sind alle in der Familie arbeitslos.»

Eigenheimbesitzer bisher geschützt

Von den 72‘000 Euro, die Rakitzis als Darlehen aufgenommen hatte, sind immer noch 40‘000 übrig – eine Summe, die er nie und nimmer abzahlen kann, sagt er. Seine Hoffnung: Das sogenannte Gesetz Katseli von 2010. Dieses Gesetz, benannt nach der damaligen sozialistischen Arbeitsministerin Louka Katseli, schützt unter bestimmten Voraussetzungen den Hauptwohnsitz des Schuldners und mindert die monatlichen Raten.

Markos Hatzipieras, Rechtsanwalt des Schuldnervereins, erklärt, dass das Gericht laut dem Gesetz überprüfen müsse, ob der Schuldner mit seinem aktuellen Einkommen über die Runden kommen kann: «Was übrig bleibt, geht an die Bank zur Abzahlung des Kredites. Und wenn die betroffene Immobilie der Erstwohnsitz der Familie ist, schützt das Gesetz auch vor einer Zwangsversteigerung. Es ist ein faires Gesetz. Derjenige, der noch Geld hat, kann davon nicht profitieren, er muss weiter zahlen.»

Zwangsvollstreckungen gefordert

Trotzdem sei dieser Schutz zu breit, kritisieren die internationalen Geldgeber und pochen auf Zwangsvollstreckungen im grossen Stil. In Zukunft sollen nur noch die Schuldner unter Schutz stehen, die an der Armutsgrenze leben und deren Immobilie einen relativ kleinen Wert hat. Die Rede ist von weniger als 80‘000 Euro.

Hatzipieras bezeichnet diese Massnahme als barbarisch: «Man kann doch die Menschen nicht einfach so auf die Strasse setzen. Es machen verrückte Szenarien die Runde: Dass zum Beispiel die Immobilienbesitzer ihr Zuhause gegen eine kleinere Wohnung austauschen und die ursprüngliche Immobilie an die Bank abtreten sollen.» Dies sei kein durchdachter Plan, fügt der Rechtsanwalt an.

300'000 Haushalte betroffen

Schätzungen zufolge wären von einer Lockerung des Gesetzes rund 300‘000 Haushalte betroffen: Vor allem Familien der Mittelschicht, die die Kredite in guten Zeiten aufgenommen hatten und nun vor einem grossen Schuldenberg stehen.

Zu dieser Gruppe gehört Eleni Pagoni. Die 52-jährige Gymnasiallehrerin bekommt nach fast 25 Jahren im Beruf nur noch 1200 Euro Gehalt. Die Rate in Höhe von 600 Euro könne sie bei diesem Lohn nicht mehr zahlen, sagt die alleinerziehende Frau.

Regierung wird wohl einknicken

Dass die griechische Regierung die Eigenheime wirklich weiterhin schützen kann, glaubt Pagoni nicht: «Ich bin mittlerweile so weit, dass ich denke, es ist besser, wenn sie uns die Häuser nehmen. Ich werde meine Schulden nie zurückzahlen können. Das sind 90‘000 Euro! Besser, ich verliere mein Haus jetzt, als dass ich für immer diesen Schuldenberg wie einen Strick um den Hals habe.»

Auch wenn die Regierung damit eines ihrer grössten Wahlversprechen brechen muss, wird ihr wohl am Ende keine andere Wahl bleiben, als den Schutz des Eigenheims stark einzuschränken. Dies ist eine der Auflagen, die das dritte Hilfspaket vorsieht. Und die internationalen Geldgeber erhöhen den Druck: Erst wenn es eine Einigung bezüglich der Zwangsversteigerungen und weiterer Reformen gibt, wollen sie die nächste Tranche in Höhe von zwei Milliarden Euro freigeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Fazit: Die nächste EU-Euro-Krise steht also alsbald vor der Tür.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Überall auf der Welt wird bei Zahlungsunfähigkeit gepfändet, wie bei der Immobilienkrise in den USA. Griechische Banken haben offenbar Insolventen für den Hausbau Hypothekenkredite gegeben. Das ist auch ein Grund, warum die griechischen Geldinstitute unterfinanziert sind und wie Blutegel an der EZB schmarotzen. Es darf doch nicht sein, dass die Griechen auf Kosten anderer ihre Häuser bauen. Sollen dafür die EZB mit ELA-Krediten und die Steuerzahler für Forderungsverzichte gradstehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Chauvet: In der Tat so ist es, überall auf der Welt hat die Zahlungsungähigkeit schmerzliche Folgen. - Nur wenn man kein Ein-& Aus-& Fort-Kommen mehr im eigenen Land vorfinden kann, braucht man sich nicht zu wundern, wenn's dereinst auch zu einem "Eruopäischen Frühling" kommt. Das Problem liegt sehr viel tiefer als es uns da dargestellt wird. GR hat gar nicht die Möglichkeit (arumg auch immer) mit EU-Bedingungen Schritt halten zu können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (b.vogt)
    Der Ausverkauf Griechenlands geht weiter bis die Griechen merken das die EU nicht das Paradies ist, das man nur in der Eigenständigkeit sein Glück finden kann. Das Leiden der Bevölkerung auf Kosten der Finanzindustrie ist riesig. Diese hat Milliarden in Griechenland verloren, wurde vom EU Steuerbürger gerettet, gegen jegliche Prinzipien einer freien Marktwirtschaft und als Bestrafung folgt jetzt die totale Kontrolle der Griechen durch die Troika. Wehe dem, der sich durch Schulden abhängig macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen