Griechischer Minister löst aus Versehen Luftalarm aus

Die neue Regierung legt einen fulminanten Start hin: Ränkespiele mit der EU, Abkehr von der Troika – und heute nun ein Einsatz der türkischen Luftwaffe.

Minister mit Kranz im Helikopter

Bildlegende: Minister Kammenos kurz vor dem Abwurf eines Gedenkkranzes. Kurz darauf überschlugen sich die Ereignisse. Keystone

Panos Kammenos, Vorsitzender der rechtsnationalistischen Partei «Wahre Griechen» und Verteidigungsminister, flog am Freitag mit einem Helikopter über die unbewohnte Imia-Insel. Um diese hatten Griechenland und die Türkei 1996 fast Krieg geführt.

Im Gedenken an die Opfer eines Helikopterabsturzes vor 19 Jahren wollte Kammenos vor der Küste Kränze abwerfen, wie sein Ministerium mitteilte. Daraufhin seien türkische Jagdflieger aufgestiegen und hätten den griechischen Luftraum verletzt. Als Reaktion seien schliesslich die eigenen Kampfflugzeuge aufgestiegen.

Zwischen den beiden NATO-Staaten kommt es immer wieder zu Spannungen. Unter anderem ist umstritten, wem die Inseln sieben Kilometer vor der türkischen Küste gehören.

Ob der jüngste Vorfall die Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei zu bessern vermag, wie der neue griechische Ministerpräsidenten Alexis Tsipras bei seiner Wahl angekündigt hatte, bleibt fraglich.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • FOKUS: Griechen zahlen keine Steuern

    Aus 10vor10 vom 29.1.2015

    Geschätzte 20 bis 45 Milliarden Euro kann der griechische Fiskus jährlich nicht eintreiben. Auch im Vorfeld der Wahlen vom letzen Wochenende haben viele Bürger ihre Steuern einbehalten, weil das Linksbündnis Syriza für den Fall eines Wahlsiegs Steuersenkungen versprochen hatte. Wie kann Griechenland seine finanziellen Probleme in den Griff bekommen? Mit Einschätzungen von SRF-Korrespondent Werner van Gent aus Athen.