Zum Inhalt springen

GroKo-Verhandlungen begonnen Gespräche sollen bis 4. Februar beendet sein

  • Vier Monate nach der Wahl in Deutschland haben Sozialdemokraten, Christdemokraten und Christsoziale offiziell Koalitionsverhandlungen aufgenommen.
  • Die Parteien wollen ihre Gespräche für eine neue Regierung in Deutschland möglichst bereits bis am 4. Februar abschliessen.
  • Zu den inhaltlichen Bereichen wurden in der ersten Runde der Koalitionsverhandlungen 18 Arbeitsgruppen gebildet.
  • Bis zum 2. Februar sollen diese Ergebnisse liefern.
Drei Personen in einer Reihe vor einem Rednerpult stehend.
Legende: Sind sich CSU-Chef Horst Seehofer, CDU-Chefin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz bis zum 4. Februar einig? Keystone / Archiv

Man habe vereinbart, dass bei einer Klausurtagung am 3. und 4. Februar die Ergebnisse abschliessend beraten würden, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion im Parlament, Michael Grosse-Brömer.

Es bestehe der klare Willen, die Verhandlungen dann zu einem guten Abschluss zu bringen. «Sollte das nicht vollständig gelingen, so stehen zwei weitere Tage zur Verfügung.»

Die Menschen erwarten nunmehr wirklich, dass wir in die Richtung einer Regierungsbildung kommen.
Autor: Angela MerkelGeschäftsführende Bundeskanzlerin

CDU/CSU und SPD seien sich einig, «dass wir zügig, aber auch sorgfältig arbeiten wollen, damit Deutschland dann auch eine Regierung bekommt», sagte der CDU-Politiker weiter.

Kanzlerin Angela Merkel sagte vor den Verhandlungen in Berlin: «Die Menschen erwarten nunmehr wirklich, dass wir in die Richtung einer Regierungsbildung kommen.» Deshalb gehe sie «optimistisch, aber auch sehr bestimmt in diese Gespräche». Auch SPD-Chef Martin Schulz und der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer kündigten zügige Beratungen an.

Zu Beginn berieten Merkel, Schulz und Seehofer zu dritt. Merkel sagte, es sei machbar, Ergebnisse in einer überschaubaren Zeit zu erreichen. Es ist ihre zweite und möglicherweise letzte Chance, die von ihr gewünschte stabile Regierung zu bilden.

Impulse für die Zukunft

Sie wolle in einer neuen Koalition Zukunftsimpulse setzen, so Merkel. Es gehe um eine neue Dynamik für Deutschland und nicht nur um einen neuen Aufbruch für Europa. Als Projekte nannte die CDU-Vorsitzende die Digitalisierung der Schulen, schnellere Planungsverfahren zur Umsetzung von Investitionen und bessere Rahmenbedingungen für die Start-up-Szene.

SPD-Chef Martin Schulz nannte als Ziel, Deutschland nach innen gerechter, in der Bildungspolitik moderner und auf internationaler Ebene wieder zu einer führenden Kraft in der Europäischen Union zu machen. Angesichts der neuen Herausforderungen aus China und den USA werde ein starkes pro-europäisches Deutschland gebraucht, betonte er vor dem Hintergrund des Abschottungskurses von des US-Präsidenten. «Das wird es nur geben mit einer sozialdemokratischen Beteiligung in der Bundesregierung.»

Erfolgsdruck ist gross

Über einen Koalitionsvertrag sollen dann auf SPD-Seite noch die mehr als 440'000 Parteimitglieder abstimmen. Dieser Prozess dauert nochmals drei Wochen.

Nach dem miserablen Ergebnis aller Volksparteien bei der Wahl vor vier Monaten stehen Merkel, Schulz und Seehofer unter hohem Erfolgsdruck. Ende November waren in einem ersten Versuch der Regierungsbildung Gespräche der CDU/CSU mit Liberalen und Grünen gescheitert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Räumelt (Monte Verita)
    Die DDR-Sozialisten haben sich an diesem Zitat 40 J. lang gehalten:"Wenn Wahlen etwas verändern würden, wären sie schon längst verboten" Merkel & Co hält demnach Rosa Luxemburg die Treue.Merkels Rede am 16.06.2005 zum 60-jährigen Bestehen der CDU.."Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit".Das "Groko-deal" wird noch blutrünstiger sein als vorher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Wusste gar nicht, dass es bei den Genossen so viele Sportler gibt. Nach dem olympischen Leitmotiv, Dabeisein ist alles...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Gelesen:" Regierungs-Murks! Das schaffen andere in 118 Tagen - eine chinesische Firma baut 6 Wolkenkratzer. 4 Frauen der Initative "Warmes für Frühchen" stricken 141 Paar Söckchen, 95 Mützchen & 15 Decken. Man kann von Berlin zum Nordkap & wieder zurück laufen. Die Berliner Tafel gibt rund 2640 Tonnen Lebensmittel an Bedürftige aus. Ein Schwein ist schwanger & bekommt süsse Ferkel. Ein Aida-Schiff steuert in dieser Zeit 41 Häfen in 20 Ländern an." Und sie reden immer noch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen