Gross-Demo gegen privates Pensionssystem in Chile

Hunderttausende haben in Chile gegen die privaten Pensionskassen protestiert. Sie fordern einen Systemwechsel und höhere Renten. In Chile verwalten sechs private und gewinnorientierte Unternehmen rund 160 Milliarden Franken an Pensionskassengeldern.

Hunderttausende Chilenen haben an Protestmärschen gegen das System privater Pensionskassen teilgenommen. Allein in Santiago de Chile demonstrierten nach Polizeiangaben am Sonntag knapp 100'000 Menschen.

Video «Tausende machten in Santiago ihrer Wut Luft» abspielen

Tausende machten in Santiago ihrer Wut Luft

0:53 min, vom 22.8.2016

Sie protestierten gegen das von der Militärdiktatur Augusto Pinochets 1981 eingeführte System, das die Pensionen an die Rentabilität der Pensionsfonds bindet. Nach Angaben der Organisatoren marschierten 300'000 Menschen durch Santiago. Die Kundgebungen fanden auch in rund 50 weiteren Städten statt.

Nach Angaben der staatlichen Aufsichtsbehörde der Pensionskassen beziehen die chilenischen Pensionäre durchschnittlich 197'726 Pesos (287 Franken). Die Regierung der Präsidentin Michelle Bachelet hat nach einer ersten Kundgebung im Juli eine Reform des Pensionssystems angekündigt. Die Protestbewegung fordert jedoch eine Umwandlung der Pensionskassen in ein Umverteilungssystem.