Zum Inhalt springen

International Grossbritannien beginnt Luftangriffe auf syrische IS-Ölfelder

Kurz nach der Bewilligung durch das britische Unterhaus begannen gemäss Regierungskreisen erste Luftangriffe auf die Terrormiliz in Syrien. Bomber hätten Ölfelder im Osten des Landes angegriffen, sagte der britische Verteidigungsminister Fallon.

David Cameron
Legende: Grossbritannien fliegt Einsätze gegen den IS in Syrien. Keystone

Die Flugzeuge vom Typ Tornado hätten frühmorgens Ölfelder im Osten Syriens angegriffen, sagte der britische Verteidigungsminister Michael Fallon gegenüber dem BBC.

Inzwischen seien die Flugzeuge zu ihrer Basis in Zypern zurückgekehrt, so ein Regierungsvertreter. Von dieser Basis aus fliegt die britische Luftwaffe bereits seit einem Jahr Angriffe auf Ziele der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak. Kurz vor den Angriffen hatte das britische Parlament mit deutlicher Mehrheit eine Ausweitung des Kampfeinsatzes auf Syrien gebilligt.

Angriff auf Rakka geplant

Mit einer Mehrheit von 174 Stimmen hatten die Abgeordneten den Plänen der konservativen Regierung von Premierminister David Cameron zugestimmt. «Es ist die richtige Entscheidung für die Sicherheit des Vereinigten Königreichs», teilte Cameron nach der Abstimmung mit. Weiter sagte er, dass ein gezielter Angriff auf die IS-Hochburg Rakka und ihren Ölhandel geplant sei.

Legende: Video Grossbritannien entscheidet über Syrien-Einsatz abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.12.2015.

Aussenminister Philip Hammond sagte der BBC, Militärschläge alleine könnten die Terroristen zwar nicht besiegen. Doch das Land sei durch den Entschluss sicherer geworden. Angriffe würden nun «so schnell wie möglich» geflogen.

Für seinen Angriff auf den IS erhält Grossbritannien Applaus aus Frankreich. Präsident François Hollande begrüsse die britischen Angriffe, teilte der Elyséepalast mit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Cameron auf den Spuren des Kriegsverbrechers Tony Blair.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Ja, ich sehe es auch wie Frau Lohmann. Der dritte und letzte Weltkrieg wird immer wahrscheinlicher. Der Teufel will die Weltherrschaft und bedient sich der Mächtigen! So handelte Frau Merkel als angeblich mächtigste Frau der Welt für jeden Normaldenkenden unverständlich. Entsteht in Europa infolge der unmöglichen Integration von Muslimen ein Chaos, so werden 10 Mächtige versuchen, ihre Macht einem Mann abzugeben und der wird die Welt während sieben Jahren in ein Chaos stürzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Wagner (E. Wagner)
    Ja genau und die neusten Atomraketen sind auch schon in Ramstein stationiert worden. Frau Merkel hat sich einmal mehr nicht gegen die Amis gewehrt dies zu unterbinden. Frankreich Süddeutschland und die Schweiz werden alle davon betroffen sein, wenn diese losgehen. Wir können nur noch beten, dass Putin weiterhin sich nicht provozieren lässt mit solchem ungeheuerlichen Vorgehen gegen Russland und die Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen