Grossdemo in Berlin gegen Freihandelsabkommen

Zehntausende Demonstranten haben in Berlin gegen die geplanten Freihandelsabkommen der EU mit den USA und Kanada protestiert. Die Veranstalter – Globalisierungskritiker, Umwelt- und Verbraucherschützer sowie Gewerkschaften – sprachen von rund 250'000 Demonstranten, die Polizei von 150'000.

Demonstrationszug

Bildlegende: Sorge wegen TTIP: Merkels Engagement für das Freihandelsabkommen kommt bei den Demonstranten nicht gut an. Keystone

Mehrere tausend Menschen sind in Berlin zur bislang grössten Protestveranstaltung gegen die geplanten Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada zusammengekommen. Die Demonstration unter dem Motto «TTIP und Ceta stoppen» begann vor dem Hauptbahnhof.

Video «Proteste gegen Freihandelsabkommen» abspielen

Proteste gegen Freihandelsabkommen

0:16 min, aus Tagesschau vom 10.10.2015

Rund 45'000 Teilnehmer versammelten sich dort beim Start des Demonstrationszuges. Zu dem Protestmarsch hatte ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen sowie Globalisierungskritikern aufgerufen. Die Veranstalter sprachen von rund 250'000 Teilnehmern. 1000 Polizeibeamte begleiteten die Veranstaltung.

«Standards nicht nach unten entwickeln»

Die Demonstranten befürchten, dass durch die Abkommen bisher gültige soziale und ökologische Standards unterlaufen werden – zugunsten weniger Grosskonzerne. «Ich möchte kein Diktat durch irgendwelche Konzerne haben», begründete ein Demonstrant seine Teilnahme an der Demonstration.

Auch eine Schwächung demokratischer Institutionen wird durch das Abkommen befürchtet. Der Deutsche Gewerkschaftsbund bemängelte fehlende Transparenz bei den Verhandlungen, die auf europäischer Seite von der EU-Kommission geführt werden.

«Auch die Linke ist für Freihandel», sagte der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, der ebenfalls bei der Kundgebung war. «Aber es muss doch so sein, dass wir nicht Standards nach unten entwickeln.»

Regierung wirbt für Abkommen

Bundesregierung und Wirtschaft warben dagegen für das TTIP-Abkommen. «Bangemachen gilt nicht», erklärte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in ganzseitigen Anzeigen, die in mehreren überregionalen Tageszeitungen erschienen.

«Europa muss selbstbewusst und mutig seine Ideen von Freiheit im Handel und Verantwortung für die Menschen voranbringen.» Man habe die Chance, weltweit einen neuen Standard für den wachsenden globalen Handel zu setzen – «mit ambitionierten Umwelt- und Verbraucherstandards und mit fairen Bedingungen für Investitionen und Arbeitnehmer».

Welthandel stärken

Mit dem Freihandelsabkommen TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) wollen die EU und die USA die grösste Freihandelszone der Welt mit 800 Millionen Menschen schaffen. Durch den Wegfall von Zöllen und anderen Handelshemmnissen soll es auf beiden Seiten des Atlantiks mehr Wachstum geben. Die Gespräche laufen seit Mitte 2013.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Proteste gegen Freihandelsabkommen

    Aus Tagesschau vom 10.10.2015

    Mindestens 150‘000 Demonstranten haben in Berlin gegen das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP mit den USA protestiert. Auch für die Schweizer Wirtschaft könnte das geplante Abkommen Folgen haben.