Zum Inhalt springen

International Grosse Fragezeichen beim UNO-Klima-Abkommen

Es war eine eindrückliche Zeremonie: Nie zuvor haben so viele Staaten an einem einzigen Tag einen internationalen Vertrag unterzeichnet. Und dennoch: Die eigentliche Arbeit beginnt heute. Klimaziele müssen konkretisiert, die Finanzierung muss gesichert werden. Und da gibt es viele Unklarheiten.

Politiker pflanzen einen Baum.
Legende: Symbolische Akte bei Unterzeichnung des Klimaabkommens: Doch die eigentliche Arbeit beginnt erst jetzt. Keystone

175 Unterzeichner an einem Tag, fünfzehn Länder, vor allem kleine Inselstaaten, haben sogar schon ratifiziert. Zwei Rekorde. Und die USA und China versprechen die Ratifizierung für das laufende Jahr. Das zeigt: Die Dringlichkeit des Klimaschutzes scheint inzwischen breit anerkannt.

Legende: Video Schaulaufen fürs Klima abspielen. Laufzeit 1:04 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.04.2016.

Aber es reicht nicht, bringt es UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon auf den Punkt: Rekorde würden auch ausserhalb des UNO-Sitzes gebrochen, vom Klima: 2015 war das wärmste Jahr seit Beginn der Messungen. Die ersten drei Monate dieses Jahres brachten eine weitere Erwärmung. Die Welt befinde sich in einem Rennen gegen die Zeit.

Langwierige Prozesse in Demokratien

55 Staaten, die zusammen mindestens 55 Prozent der Treibhausgase verursachen, müssen das Abkommen ratifizieren, bevor es weltweit in Kraft tritt. Weil solche Prozesse gerade in Demokratien langwierig sind, dürfte das erst im Jahr 2020 der Fall sein. Viel zu spät.

Dazu kommt: Die Länder dürfen ihre Klimaziele und den Weg, sie zu erreichen, selber definieren. Viele tun das zu zögerlich, zu wenig ehrgeizig.

Und schliesslich: Um die Klimapolitik vor allem in der Dritten Welt zu finanzieren, sind, nach Schätzungen, gegen vier Billionen Franken nötig. Zugesagt wurden bisher mehrere hundert Milliarden. Das reicht also offenkundig nicht.

Nach dem zähen Verhandeln um das Klima-Abkommen braucht es nun entschlossenes Handeln. Sonst war alles vergeblich.

SRF 4 News, 08:00 Uhr; koua/roso

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Man Are (Manare)
    Es besteht vielleicht ein wissenschaftlicher Glaube daran, dass der Mensch das Klima beeinflusst, doch dass 7 Mia Menschen etwas gegen Klimaveränderungen tun können, ist eine Utopie. Sich mit Klimaveränderungen zu arrangieren, sollte das Ziel sein. Wichtigere Probleme wären: Umweltverschmutzung, Verschandelung der Natur, Ausbeutung jeglicher Art.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      @ Man Are: Das ist doch das gleiche! Der ungebremste CO2-Ausstoss beruht auf einer Verschleuderung unserer limitierten fossilen Ressourcen. Der Preis ist so hoch, dass die Nahrungsmittelressourcen global so knapp werden können, dass dies weltweite Völkerwanderungen und Kriege auslösen kann. Da können wir nicht mehr abseits stehend, sondern werden direkt betroffen davon sein. Ob wir daran glauben oder auch nicht spielt keine Rolle.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Wer es tatsächlich anstrebt und schafft, mit umweltfreundlicher Technik Vorteile für sein Land generieren, wird in Zukunft eine Leaderposition einzunehmen. Und das nachhaltig und zum Vorteil für sein Land und schlussendlich für die Erde. Das benötigt Umwälzungen besonders in der Denkweise führender Köpfe. Denn die Technik und Vorschläge sind bereits längst vorhanden. Der grösste Hemmschuh ist der Zwang an der Börse nach immerwährendem Wachstum. Da sehe ich schwarz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Eine Konferenz ist eine Sitzung, wo viele hineingehen und wenig herauskommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen