Zum Inhalt springen

International Guido Westerwelle ist schwer erkrankt

Harte Zeiten stehen dem früheren deutschen Aussenminister bevor: Der 52-Jährige leidet an akuter Leukämie.

Guido Westerwelle.
Legende: Guido Westerwelle will wieder vollständig gesund werden. Reuters

Der ehemalige deutsche Aussenminister leidet an akuter Leukämie. Der 52-Jährige befinde sich darum in medizinischer Behandlung, teilte sein Büroleiter auf Westerwelles Facebook, Link öffnet in einem neuen Fenster-Seite mit. Ziel sei eine «vollständige gesundheitliche Genesung» von Westerwelle, hiess es.

Der Politiker stand bis zur Wahlniederlage der FDP 2013 und der Bildung der grossen Koalition im vergangenen Dezember an der Spitze des Auswärtigen Amts.

Von 2001 bis 2011 war er Bundesvorsitzender der FDP, von 2006 bis 2009 ausserdem Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion.

Blutkrebs

Der Begriff «Leukämie» bedeutet weisses Blut und beschreibt eine Vermehrung weisser Blutkörperchen. Bei der auch als Blutkrebs oder Leukose bezeichneten Erkrankung kommt es zu einer Vermehrung unreifer Zellen des blutbildenden Systems. Dadurch wird die normale Blutbildung von roten Blutkörperchen verdrängt.

Akut oder chronisch?

Je nach Verlauf unterscheidet man zwischen einer akuten und einer chronischen Leukämie. Eine akute Leukämie ist eine lebensbedrohliche Erkrankung, die unbehandelt in wenigen Wochen bis Monaten zum Tode führt. Eine chronische Leukämie verläuft meist über mehrere Jahre und ist im Anfangsstadium häufig symptomarm.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.