Zum Inhalt springen
Inhalt

International Hacker-Attacken: China bläst zum Gegenangriff

Vor einem Monat erhob eine US-Sicherheitsfirma schwere Vorwürfe gegen das chinesische Militär: Es sei für zahlreiche Hacker-Angriffe auf US-Webseiten verantwortlich. Jetzt dreht China den Spiess um und beklagt, das eigene Militär sei Zielscheibe von Hackern aus den USA.

Legende: Video China erhebt Hacker-Vorwürfe an USA abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 01.03.2013.

Es ist ein hartes Wortgefecht, dass sich die USA und China derzeit liefern. Von Cyberkrieg möchte noch niemand reden. Doch die Vorwürfe Chinas sind happig.

«Die Webseiten des Verteidigungsministeriums und des chinesischen Militärs wurden 2012 durchschnittlich 144'000 mal pro Monat aus Übersee angegriffen. Fast zwei Drittel der Angriffe stammten aus den USA», sagt der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Geng Yansheng.

Geng Yansheng am Rednerpult mit ausgestrecktem Arm
Legende: «Nicht wir, sondern Ihr.» Geng Yansheng während einer Medienkonferenz. Reuters/archiv
US-Bericht entbehrt jeglicher Fakten

Vor einem Monat beschuldigte eine amerikanische Sicherheitsfirma Chinas Armee, Ziele in den USA anzugreifen. Die Spur führte damals nach Shanghai, in ein Gebäude des Militärs.

«Der Bericht dieser amerikanischen Firma ist unprofessionell und entbehrt jeglicher Fakten. Auch amerikanische Internetexperten sehen darin viele Ungereimtheiten» sagt Geng.

Unser Gesetz verbietet Hacker-Attacken

Chinas Verteidigungsministerum weist jede Schuld von sich. Allein schon Chinas Gesetz verbiete Hacker-Attacken. «Die Chinesische Regierung verurteilt diese kriminellen Attacken. Chinas Armee hat selber nie irgendwelche Hackeraktivitäten unterstützt.»

Geng erwähnt Berichte, wonach die USA ihre Cyberkrieg-Fähigkeiten ausbaue. Jedoch trage das Land nicht zur zunehmenden internationalen Kooperation im Kampf gegen Hacker bei. «Wir hoffen, die USA können uns hierfür eine Erklärung geben», so Geng.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.A. Jinnah, Bern
    Ach! Geheimiss ist gelösst, un bereits ein «Alter Hut». Ist auch ganz einfach zu erklähren. Die Chinesen hatten für ihren Chengdu J-20 Kampfjet, noch nicht alle Plähne der F22 kopiert, und die USA wolltan nach dem Zugriff wissen, was die Chinesen diesmal geklaut hatten. Also wie gessagt, alles sehr leicht zu erklähren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J. Nehru, Solothurn
    Tüldidüü, schalten wird den Chinesen mal den Stom ap... ...hack, hack, hack... ..Thja wiso nicht? Supermächte sind einfach nicht zu retten. Müssen dauerd mit den Muskeln speieln. Früher waren es die Italiener (Römer), Mongolen, Spanier, Russen und noch ein paar. Nun also die Chinesen (schon wieder), welche sich mit den USA anlegen wollen. Wiso nicht, haben von Japan, Deutschland und Russland wohl einfach nichts gelernt, und die Ammis lernen es wohl eh nie
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eddy D., Burgdorf
      Bevor Sie sich mit Weltpolitik beschäftigen, sollten Sie erstmals die deutsche Rechtschreibung lernen. Fehler machen wir ja alle, aber mit Ihrer Rechtschreibung disqualifizieren Sie sich einfach selbst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M.Obermeyer, Langenthal
      @Eddy D.Burgdorf/Bitte werden SIE nicht beleidigend wenn Ihnen ein Kommentar nicht passt. Rechtschreibung hat noch lange nichts mit Denkfähigkeit zu tun. Rechtschreibung kann, wie jedes andere Handwerk, erlernt werden wenn die Zeit die Lust und das Interesse dafür vorhanden sind. Die Gedanken die hier zum Ausdruck gebracht wurden und ihr Sinn wurden auch in der vorliegenden Form verstanden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von A. Corsini, Nordpangaea
      Gmäeß eneir Sutide eneir Uvinisterät,ist es nchit witihcg, in wlecehr Rneflogheie die Bstachuebn in eneim Wort snid, das ezniige was wcthiig ist, das der estre und der leztte Bstabchue an der ritihcegn Pstoiin snid. Der Rset knan ein ttoaelr Bsinöldn sein, tedztorm knan man ihn onhe Pemoblre lseen. Das ist so, weil wir nicht jeedn Bstachuebn enzelin leesn, snderon das Wort als gzeans enkreenn. Ehct ksras! Das ghet wicklirh! Und dfüar ghneen wir jrhlaeng in die Slhcue! ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Flaach, Kt. Zürich
    Den Chinesen traue ich nicht, aber der USA schon ganz und gar nicht. Alles Spielchen die die Meinungen im Volk bilden sollen. Die Wahrheit ist vermutlich das beide gegenseitig sich spionieren. Das die USA fleissig auch die Schweiz ausspioniert ist ja mittlerweile jedem bekant.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen