Zum Inhalt springen

International Hackerangriff auf «New York Times»

Erst vor zwei Wochen kämpfte die «New York Times» mit technischen Problemen. Nun legten Hacker ihre Website lahm. Angeblich sollen Anhänger des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad hinter dem Angriff stecken.

Hochhaus der New York Times in New York, Sonne scheint knapp hinter dem Gebäude hervor.
Legende: Mehrstündiger Ausfall: Wer die Website «nytimes.com» aufrufen wollte, musste lesen, dass die Seite nicht erreichbar sei. Reuters

Zwei Wochen nach Serverproblemen bei der «New York Times» hat ein Hackerangriff den Internetauftritt der Zeitung erneut abstürzen lassen. Eine «bösartige Attacke von aussen» sei Grund für den Ausfall, meldete das Blatt.

Die «New York Times»-Website gehört zu den beliebtesten US-Nachrichtenseiten im Netz. Sie war am Dienstag mehrere Stunden nicht erreichbar. Die Redaktion war gezwungen, ihre Artikel vorübergehend auf Twitter und Facebook zu veröffentlichen.

Bekenner-Tweet aus Syrien

Die «Syrian Electronic Army» bekannte sich auf Twitter zu der Attacke. Sie soll aus Unterstützern des syrischen Machthabers Bashar al-Assad bestehen. Die Gruppe teilte mit, neben der «New York Times» auch die britische Ausgabe der «Huffington Post» sowie die Twitter-Plattform unter ihre Kontrolle gebracht zu haben. Letztere zwei Seiten blieben aber erreichbar.

Die Gruppe hat sich bereits zu Angriffen auf Twitter-Profile von Medienunternehmen bekannt, unter ihnen die «Financial Times», der britische Sender BBC und die US-Nachrichtenagentur AP. Auch die französische Nachrichtenagentur AFP, der US-Sender CBS und das US-Satiremagazin «The Onion» wurden Ziel von Attacken.

Ziel: Verbreitung von Propaganda

Die «Syrian Electronic Army» wirft westlichen Medien vor, falsch über den Bürgerkrieg in Syrien zu informieren. Häufig nutzen die Hacker die kurzzeitige Kontrolle, um Propaganda-Botschaften zu verbreiten. Über das gehackte Twitter-Profil von AP wurden beispielsweise Falschinformationen über Explosionen im Weissen Haus verbreitet, bei denen Präsident Barack Obama verletzt worden sei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marius Schmidlin, Wollishofen
    Ist doch kein Problem, sie können einfach ihre Server platt machen und bei der NSA ein Backup anfordern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Zugegeben, es hätte auch eine 'gutartige' Attacke sein können, die hätte sich dann vielleicht darin von der 'Bösartigen' unterschieden, dass zum Beispiel nur jede zweite Seite des Online-Auftrittes der NY Times offline gewesen wäre. Ich staune einfach immer wieder über die 'jouranlistische' Wortwahl, irgendwie dünkt es mich manchmal, man schreibt einfach irgend etwas, ist es 'männlich', dann meistens bösartig und negativ, ist es weiblich, dann meistens hoch-emotionell soft und verständnisvoll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Wutz, Gerlafingen
    Der Vorwurf ist nicht aus der Luft gegriffen, die westlichen Medien berichten tatsächlich nicht korrekt, was wirklich in Syrien abgeht. Schaut man, wer hinter den gehackten Zeitungen und Nachrichtenagenturen steht, ist auch klar, warum...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen