Zum Inhalt springen

International Haftbefehl gegen Pakistans Premier

Pakistans Oberster Gerichtshof lässt den Premier festnehmen. Ein populärer Geistlicher heizt die Wut im Volk zusätzlich an, tausende Menschen demonstrieren. Die neuesten Entwicklungen destabilisieren das Land immer mehr.

Legende: Video «Atommacht Pakistan treibt ins Chaos» abspielen. Laufzeit 1:33 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.01.2013.

Der Oberste Gerichtshof in Pakistan hat überraschend befohlen, Ministerpräsident Raja Pervez Ashraf festzunehmen. Ashraf werde Korruption vorgeworfen, sagte der Rechtsanwalt der Regierung.

Neben dem Regierungschef haben die Richter Haftbefehle gegen 15 weitere Personen erlassen. Bei den Vorwürfen geht es um Unregelmässigkeiten rund um private Kraftwerke aus der Amtszeit Ashrafs als Wasser- und Energieminister.

Ein Berater des Ministerpräsidenten verurteilte den Schritt des Gerichts und bezeichnete ihn als verfassungswidrig. Das Verfassungsgericht und die von der Volkspartei PPP geführte Regierung liegen seit Langem im Streit.

Demonstranten mit dem Plakat: "We want Revolution".
Legende: Während der Demonstration waren Schüsse zu hören. Wer die Schüsse abgab, ist unklar. Reuters

Politische Krise verstärkt

Das Land steckt bereits in einer politischen Krise, und im Frühjahr sind Wahlen. Nun versammelten sich Tausende Anhänger des populären Geistlichen Muhammad Tahirul Qadri vor dem Parlament in Islamabad und forderten den Rücktritt der Regierung. Qadri, der mehrere Jahre in Kanada lebte, war im Dezember nach Pakistan zurückgereist.

«Ich gebe dem Präsidenten und Ministerpräsidenten bis morgen Zeit, das Parlament aufzulösen und ihre Ämter aufzugeben», sagte der Populist am Morgen.

Wer ist dieser Muhammad Qadri, der scheinbar aus dem Nichts die politische Bühne betrat? Von einigen werde er belächelt, sagt Südasien-Korrespondentin Karin Wenger.

Doch der ehemalige Verfassungsrechts-Professor sei gut vernetzt. Ihm werde nachgesagt, Armee und Justiz unterstützten ihn. Ganz offen hinter den gemässigten Islamisten gestellt hat sich der ehemalige Machthaber Pervez Musharraf, der im Exil lebt.

Korruption, Arbeitslosigkeit, Energiekrise, Terror: Pakistan steht vor unzähligen Problemen. Genau das nutze Qadri geschickt, sagt Wenger: «Er spielt mit den Frustrationen der Bevölkerung.» Wenn er gegen die Regierung Stimmung mache, dann fordere er eigentlich nur das Offensichtliche.

Angst vor Militär

Die Kombination aus dem Haftbefehl und den Massenprotesten haben bei den Politikern Erinnerungen geweckt. Sie haben Angst, das Militär könne versuchen, zusammen mit der Justiz die zivile Führung des Landes zu verdrängen. «Das Militär kann jetzt eingreifen und der Oberste Gerichtshof hat den Weg dafür freigemacht», sagte ein Berater Ashrafs. Es gebe keinen Zweifel daran, dass die Demonstrationen Qadris und der Richterspruch vom militärischen Establishment gelenkt worden seien.

Die Armee hat sich in der pakistanischen Geschichte wiederholt mit Staatsstreichen in die Politik eingemischt. In Militärkreisen hiess es jetzt jedoch, es gebe keine derartigen Bestrebungen.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nighat Schaufelberger, Karachi
    Trotz der Religion, identifizieren sich Pakistanis kulturell und sprachlich viel eher zu Indien. Wie Inder, lieben sie das Tanz und Musik. Nicht einmal die ärmsten Pakistanis wurden die extreme Wahabi Marke des Islam mit deren Kulturellen Verboten jemals akzeptieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Fischer, Solothurn
    Obwohl bei uns die Korruption wohl nicht in diesem Masse vorhanden ist, wäre dies in der Schweiz wohl nicht möglich. Schon die Forderung nach Transparenz stösst bei gewissen Strömungen auf Granit. Deshalb hat man auch von einer Anordnung einer Festsetzung der Parlamentsmitglieder durch unser Oberstes Gericht (Bundesgericht) bislang noch nichts gehört. Ich glaube der Jubel in der Bevölkerung wäre grenzenlos und die Glaubwürdigkeit des Gerichtes wüchse beinahe in´s Unendliche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei, Buriram
    Das ist die islamische Wirklichkeit! Wie lange wollen wir uns noch in unseren Löchern vergraben, bevor wir endlich verstehen, worum es geht? Auch wenn die christliche Botschaft die stärkste je behauptete ist, reicht ihre Wirkung nie und nimmer, um die aggressive Eroberungspolitik der Mohammedaner einzudämmen. Denn auch die versuchen, ihre Schwächen durch Aggressivität zu übertünchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von David Rothen, Bern
      Sie scheinen stark in Kategorien zu denken: Mohammedaner / Christen. Jesus hat nicht in Kategorien gedacht und hätte sich wohl kaum vor Moslems gefürchtet. Das Gute ist überall, auch im Islam, haben Sie keine Angst Herr Frei.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen