Zum Inhalt springen

Handelsabkommen mit den USA Südkorea zu Zugeständnissen bereit

  • Südkorea hat den USA bei der Neuverhandlung des Handelsabkommens zwischen den beiden Ländern Zugeständnisse gemacht.
  • US-Regierungsvertretern zufolge hat Südkorea zugesagt, seine Stahlexporte in die USA um rund 30 Prozent zu senken. Dafür werden diese von den neuen Zöllen ausgenommen, die US-Präsident Donald Trump kürzlich verhängt hatte.
  • Die Regierung in Seoul habe zudem Änderungen auf dem Gesundheitsmarkt zugesagt, um gleiche Wettbewerbschancen für US-Pharmahersteller zu schaffen.

Das sechs Jahre alte Handelsabkommen wurde auf Druck der US-Regierung überarbeitet. Dabei wurde in nur wenigen Gesprächsrunden jetzt ein Kompromiss erzielt.

Wie China und etwa Deutschland hat auch Südkorea einen deutlichen Überschuss im Handel mit den USA, woran sich Präsident Donald Trump stört.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Ein von US Truppen besetztes Land, genau wie Deutschland und Japan. Japan hatte bis 1990 tolles Wachstum, dann zwangen es die USA zu einer Währungsaufwertung, als besetztes Land hatte Japan keine andere Wahl als zuzustimmen. Seither herrscht Dauerstagnation. Korea kann den Wunsch der USA nicht verweigern, aber es wird ihren Wunsch nach friedlicher Vereinigung der Halbinsel nur erhöhen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Saudische König hat von seine Prinze 100 Mlrd. erpresst. Trump versucht von seinen Vasallen an diese Geld zu kommen.. Süd Korea hat kapituliert. Ist Deutschland jetzt an die Reihe?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen