Zum Inhalt springen

Neue Enthüllungen Hat Trump die Justiz behindert?

Legende: Video «Trump bat Ex-FBI-Chef um Einstellung der Russland-Verfahren» abspielen. Laufzeit 5:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.05.2017.
  • US-Präsident Donald Trump soll den damaligen FBI-Chef James Comey gebeten haben, die Ermittlungen gegen Ex-US-Sicherheitsberater Michael Flynn wegen dessen Russland-Kontakten einzustellen.
  • Das berichten die «New York Times» und weitere US-Medien. Die Zeitung beruft sich auf eine Notiz, die Comey zu einem Treffen mit Trump verfasst habe.
  • Das Weisse Haus widersprach den Berichten. Trump habe niemals um eine Einstellung von Ermittlungen gebeten, auch nicht gegen Flynn.
  • Am 9. Mai wurde FBI-Chef Comey von Trump fristlos entlassen.

In der Affäre um Russland-Kontakte gerät US-Präsident Donald Trump weiter unter Druck. Trump bat angeblich den inzwischen entlassenen FBI-Chef James Comey, die Untersuchung über Russland-Verbindungen des ehemaligen Nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn einzustellen. Dies gehe aus einem Gesprächsprotokoll hervor, das Comey nach einer Unterredung mit dem Präsidenten angefertigt habe, sagte eine Person, die Einsicht in die Notiz hatte.

Präsidialamt: «Darstellungen sind nicht wahrheitsgemäss»

Demnach sagte Trump zu Comey: «Ich hoffe, Sie können das fallenlassen.» Darüber hatte zuerst die «New York Times» berichtet; andere US-Medien publizierten ebenfalls Artikel über das Treffen. Das Präsidialamt wies die Berichte umgehend zurück. Diese seien «keine wahrheitsgemässen und präzisen Darstellungen des Gesprächs zwischen dem Präsidenten und Herrn Comey», heisst es in einer Erklärung.

Der Präsident habe wiederholt erklärt, dass Flynn ein «anständiger Mann» sei, sagte ein Regierungsvertreter; doch habe er niemals Comey darum gebeten, «irgendwelche Ermittlungen, eingeschlossen die Ermittlungen gegen General Flynn, einzustellen». Wie das Weisse Haus ankündigte, will sich Trump am Donnerstag bei einer Pressekonferenz den Fragen von Journalisten stellen.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Von einer Person wie es "Trumpel" ist, kann man keine adäquate Politik/Handlungen erwarten......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (quod erat demonstrandum)
    Man muss kein Putinvetsteher sein um zu erkennen wie schwach dieser Trump doch ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    US Presse diktiert US Politik. Trump könnte bis jetzt seine politische Idee gar nicht anbringen, weil er sich jede Tag von Angriffen schützen muss. Was ist schlecht daran, dass er versucht mit China und Russland gute Beziehungen aufzubauen? Ist es so schlimm, dass er keine Regierungen stürzen will und keine neue Kriege führen will? Wieso wird er gedrängt Obama imperialistische Politik weiterzuführen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Marc Meier (MJM)
      Sie glauben tatsächlich immer noch an das Märchen, dass Trump politische Ideen hätte und als Präsident das Land führen und verändern will. Er hatte und hat nur Wahlversprechen, welche er nicht umsetzen kann. Ansonsten ist er ein Elefant im Porzellanglas - mit falschen Beratern - ohne politisches Wissen und Interesse am amerikanischen Volk, nur darauf bedacht seine Macht als Präsident zu zementieren und sich zu profilieren. Auf die Dauer kann das nie und nimmer gut gehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen