Zum Inhalt springen

International Havarie-Kapitän Schettino soll noch länger hinter Gitter

Das Strafverfahren gegen Francesco Schettino geht in einer weitere Runde. Die Staatsanwaltschaft erachtet das erstinstanzliche Urteil gegen den Kapitän des gesunkenen Kreuzfahrtschiffes «Costa Concordia» als zu wenig streng.

Francesco Schettino in einem Gerichtssaal
Legende: Gerichtstermine werden den ehemaligen Kapitän bis zu seiner endgültigen Verurteilung wohl noch einige Zeit beschäftigen. Reuters

Die Staatsanwaltschaft der toskanischen Stadt Grosseto hat Berufung gegen das Urteil von 16 Jahren Haft für den Kapitän des 2012 havarierten Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» eingelegt. Die im Februar festgelegte Strafe für Francesco Schettino sei «zu mild».

Beim erstinstanzlichen Prozess hatte sie 26 Jahre Haft gefordert. Die über Schettino verhängte Strafe entspreche nicht den gravierenden Vorwürfen gegen den Kapitän, die aus der Urteilsbegründung hervorgehen. Dies hatte die Oberstaatsanwältin von Grosseto, Maria Navarro, kürzlich gesagt.

Schettino habe ohne Sorgfalt gehandelt

Schettino trägt nach Meinung des Gerichts die Verantwortung für den Tod von 32 Menschen an Bord des Kreuzfahrtschiffes. Die Opfer hätte es nicht gegeben, wenn der Kapitän das Rettungsmanöver «mit Sachverstand und Sorgfalt» ausgeführt hätte, heisst es in der Urteilsbegründung.

Weil er gegen seine Verurteilung ebenfalls Berufung eingelegt hat, ist Schettino noch auf freiem Fuss. Er war der einzige Angeklagte in dem im Juli 2013 begonnenen Prozess um die Havarie, bei der 32 Personen ums Leben gekommen waren.

Beim Unglück vor rund dreieinhalb Jahren war die «Costa Concordia» vor der Insel Giglio auf einen Felsen gefahren und gekentert. Schettino htte sich selbst mit einem Rettungsboot in Sicherheit gebracht. An Bord befanden sich 4200 Passagiere, darunter auch auch 69 Schweizerinnen und Schweizer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.