Heftige Ausschreitungen in Athen

Die Proteste der griechischen Bauern haben die Hauptstadt erreicht. Wütende Bauern aus Kreta wollten das Landwirtschaftsministerium besetzen. Dabei kam es zu heftigen Zusammenstössen mit der Polizei. Der Protest soll weiter ausgedehnt werden.

Video «Angriffe von Bauern gegen die Polizei in Athen (unkommentiert)» abspielen

Angriffe von Bauern gegen die Polizei in Athen (unkommentiert)

1:05 min, vom 12.2.2016

Aus Wut über eine geplante Renten- und Steuerreform versuchten wütende Landwirte aus Kreta, das Landwirtschaftsministerium in Athen zu besetzen. Dabei gingen sie direkt auf Polizisten los, die das Gebäude abschirmten.

Die Bauern bewarfen die Polizei auch mit Steinen und Tomaten und schleuderten gezündete Feuerwerkskörper. Fensterscheiben gingen zu Bruch. Mindestens zwei Tage solle der «Sturm auf die Hauptstadt» dauern, hatten die Landwirte angekündigt.

Weitere Strassenblockaden geplant

Um die Mittagszeit wollten die Bauern aus allen Landesteilen mit ihren Traktoren vor dem Parlament in Athen demonstrieren. Um ein Verkehrschaos abzuwenden, sperrte die Polizei elf wichtige Strassen, die ins Stadtzentrum führen.

Die Proteste der Bauern sind bereits seit mehr als zwei Wochen im Gange. Sie blockieren im ganzen Land an mindestens 130 Stellen wichtige Strassen mit ihren Traktoren.