Zum Inhalt springen

International Heikler Moment: Türkei fängt russischen Kampfjet ab

Die türkische Luftwaffe hat an der Grenze zu Syrien einen russischen Kampfjet abgefangen. Dieser soll in den türkischen Luftraum eingedrungen sein. Ankara bestellte umgehend den Botschafter Moskaus ein – und übermittelte ihm eine deutliche Warnung.

Die Verletzung des türkischen Luftraumes durch ein russisches Kampfflugzeug wird auch die Nato beschäftigen. Ein Treffen der westlichen Militärallianz dazu sei noch für Montag einberufen worden, verlautete aus dem türkischen Aussenministerium.

Ereignet hatte sich der Zwischenfall bereits am Samstag. Ein russisches Kampflugzeug war nach türkischer Darstellung von Syrien aus in den Luftraum der Türkei eingedrungen und dort von F-16-Kampfflugzeugen der türkischen Luftwaffe abgefangen worden.

Russland habe den Zwischenfall als einen Fehler bezeichnet, der nicht wieder vorkommen werde, erklärte die Türkei, die wegen des Vorfalls den russischen Botschafter einbestellte.

Angriffe gegen den IS – aber nicht nur

Die Türkei unterstützt syrische Rebellengruppen, Russland hingegen ist ein enger Verbündeter von Syriens Machthaber Assad. Russland fliegt seit Mittwoch zur Unterstützung Assads Luftangriffe. Nach russischen Angaben richten sich diese ausschliesslich gegen Dschihadistengruppen wie den IS oder die Al-Nusra-Front.

Beobachter widersprechen dem. So gilt nach Einschätzung Grossbritanniens nur ein Bruchteil der Angriffe dem IS. Stattdessen greife die russische Luftwaffe vor allem Gebiete an, in denen Zivilisten lebten und nehme Kämpfer der Freien Syrischen Armee ins Visier. Die moderate Opposition kämpft gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

Auch eine westlich-arabische Militärallianz unter Führung der USA fliegt seit einem Jahr Angriffe auf die Extremisten. Es wird befürchtet, dass es ohne eine genaue Koordination der Einsätze zu Konflikten mit den russischen Kampfflugzeugen kommt.

Zerbombte Strasse in Syrien.
Legende: reuters

Mehrere Länder und unzählige Gruppen mit verschiedensten Interessen sind in Syrien mittlerweile involviert. Wer kämpft mit oder gegen wen? Unsere Übersicht gibt Antworten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.