Zum Inhalt springen

Heimatverlust wegen Kohleabbau «Immer hier gewesen, nie irgendwo anders»

Deutschland setzt auf Kohle. Für den Tagebau müssen oft Dörfer umgesiedelt werden. Nicht selten ein hartes Schicksal für Betroffene.

Legende: Audio Kohlebagger verdrängen Dörfer abspielen.
4:18 min, aus Rendez-vous vom 14.11.2017.

In Bonn in Nordrhein-Westfalen verhandelt die Klimakonferenz zum Beispiel über die Folgen des Kohlebergbaus. Nur 30 Minuten von der Landeshauptstadt Düsseldorf entfernt, befindet sich einer der grössten Kohleabbaugebiete Europas: Garzweiler II. Der Tagebau bedeutet auch Verlust von Heimat.

Heimat – das Dorf Keyenberg
Legende: Heimat: Das Haus der Familie Winzen im Dorf Keyenberg. SRF

Keyenberg ist ein kleines Dorf am Rande eines der grössten Kohleabbaugebiete Europas, nur 30 Autominuten vom Zentrum Düsseldorfs entfernt. In wenigen Jahren wird hier alles abgerissen. «Ich kann nie mehr, weder meinen Enkelkindern noch anderen Personen zeigen, wo ich meine ersten Tore geschossen habe, oder wo ich meine erste Freundin kennengelernt habe», sagt Norbert Winzen. Seit Generationen lebt seine Familie hier.

«Ja, ich verdränge das»

«Immer hier gewesen, nie irgendwo anders, ein paar hundert Meter weiter war das Elternhaus. Das ist Heimat, genau das», sagt die 73-jährige Mutter von Norbert Winzen. In wenigen Jahren werden die Kreuze und Glocken aus der Kirche getragen, wird das Dorf abgerissen.

«Ja, ich verdränge das, ich will das einfach gar nicht. Aber wir müssen uns damit abfinden, dass es so ist. Ich weiss nicht, wie ich damit umgehen soll. Ich kann mich einfach noch nicht damit abfinden», sagt die Mutter weiter. Schon jetzt ist das Ende spürbar. Der Verkehrsbusse fahren das Dorf nur noch zweimal täglich an. Lebensmittelläden schliessen.

«Der Metzger wird seine Öffnungszeiten verändern müssen. Der Bäcker fährt mit einem mobilen Bäckerladen durch die Orte und liefert Brot, damit eine Existenz noch möglich ist», so Winzen.

Abriss – das Dorf Immerath ist nur noch Geisterdorf und wird abgerissen. Die Kirche stand einst mitten im Dorf.
Legende: Das Dorf Immerath ist nur noch ein Geisterdorf und wird abgerissen. Die Kirche stand einst mitten im Dorf. SRF

«Das zum Thema Tradition»

Was ist Heimat, was bedeutet verwurzelt sein? Norbert Winzen erzählt die Geschichte, als seine Mutter im Dorf einen Holzvogel abschoss und die erste Schützenkönigin des Dorfes wurde.

«Ein Skandal in diesem Ort. Meine Mutter hatte vor 30, 40 Jahren auf diesen Vogel geschossen und auch noch getroffen und war dann Schützenkönigin. Die älteste Plakette auf dieser schweren Schützenkette dieses Ortes war ca. vom 16. Jahrhundert. Das zum Thema Tradition.» Im Jahre 714 wurde in Keyenberg zum ersten Mal eine Kirche gebaut.

Nachbarort lässt grüssen

Wie es in wenigen Jahren in Keyenberg aussehen wird, kann man 4 Kilometer entfernt, in Immenrath sehen. Norbert Winzen kennt auch hier jede Ecke, die es einmal gab.

«Hier bin ich geboren, nein nicht auf dieser Wiese. Da war damals noch ein Kreisssaal des Spitals.» Das Spital und das halbe Dorf sind aber bereits abgerissen. «Ich weiss nicht wie solche grossen Flächen, die zerstört worden sind, für jemanden aussieht, der diese Bilder nicht kennt. Ich sehe solche Bilder eigentlich immer nur dann, wenn ich abends in den Nachrichten irgendwelche Kriegsgebiete sehe, wo eine Bombe eingeschlagen hat.»

«Eine Art Sargdeckel»

Zwei Familien harren noch in Immenrath aus. Die Kirche steht allein auf einer Wiese, die Fenster vernagelt. Winzen sieht es als Metapher. «Dieses braune Holz gibt mir immer irgendwie das Gefühl, dass es eine Art Sargdeckel ist.»

Nur noch wenige Jahre. Doch Heimat kann man nicht einfach so verpflanzen und schon gar nicht entschädigen, wie es der Energieriese RWE in diesen Gebieten tut.

Mondlandschaften des Kohletagebaus.
Legende: Nur 30 Minuten von Düsseldorf entfernt – Mondlandschaften des Kohletagebaus. SRF

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Kreuter (PalleKalle)
    Wer einmal in den Kohlegebieten war, kann abschätzen um was es sich da dreht. JàNSCHWALDE z.B. wurde vor Jahren sehr aufwändig mit Rauchgaswaschanlagen ausgestattet, ich kann sehr genau sagen von was ich spreche. Jetzt kommen die GRUENEN und wollen, bar jeder Kenntnis, schnell abschalten. Wo sollen denn die Menschen Arbeit finden? Jeder Arbeitsplatz bedeutet ein Schicksal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Gasser (Markus Gasser)
    Der Planet Erde begegnet im Weltall einem anderen Planeten. "Du siehst aber schlecht aus" sagt dieser zur Erde. Ja, sagt die Erde gequält : Ich habe "Homo sapiens". Oh, sagt der andere Planet: "Mach dir keine Sorgen, das geht schnell vorbei !"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Jesus Gleichnis vom Haus auf Felsen und auf Sand gebaut, kennen wir aus der Bibel. Dumm nur, wenn der Fels aus Kohle oder Erzen besteht. Niemand konnte damals die grenzenlose Dummheit der „Krone der Schöpfung“ voraussehen, sich 1800 Jahre später im vollen Bewusstsein, um all die verheerenden Konsequenzen dieses Tun, den eigenen Boden unter den Füssen abzugraben. Aber was will man schon von einem Wesen erwarten, welches sich selber als Abbild seines Schöpfers sieht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen