Zum Inhalt springen

International Hektische Syrien-Diplomatie ohne Resultate

Am Samstag in Lausanne, gestern in London, heute in Luxemburg: Minister treffen sich und sprechen über den derzeit blutigsten Konflikt weltweit, über Syrien. Niemand ist willens, sich im Bürgerkriegsland militärisch stärker zu engagieren. Und was neue Sanktionen betrifft, herrscht Uneinigkeit.

Die Aussenminister von Grossbritannien (Boris Johnson) und der USA (John Kerry, r.) an den Syrien-Gesprächen in London.
Legende: Die Aussenminister von Grossbritannien (Boris Johnson) und der USA (John Kerry, r.) an den Syrien-Gesprächen in London. Reuters

Nach dem jüngsten Treffen meinte ein fast schon verzweifelter US-Aussenminister John Kerry zu den Journalisten: «Ihr könnt leicht fragen, wo denn die Taten bleiben. Die Frage ist: Welche Taten?»

Am Londoner Treffen waren nur Minister aus Staaten vertreten, die in Syrien die Opposition unterstützen. Anders als am Samstag in Lausanne fehlten die Alliierten von Diktator Baschar al-Assad, also Russland und der Iran.

Kerry: «Keinen Appetit auf Krieg»

Obschon der Kreis in London also homogener war, gab es keine Einigkeit. Offenkundig ist nur: Direkt militärisch eingreifen im Kampf um Aleppo, wie Moskau und Teheran das tun, wollen weder die westlichen noch die arabischen Länder. Oder wie John Kerry es ausdrückte: «Ich sehe nirgendwo den geringsten Appetit, in den Krieg zu ziehen.» Auch nicht in den USA. Washington ist zudem weiterhin nicht bereit, die Rebellen mit hochentwickelten Waffen auszustatten. Denn die dürften auch in die Hände der Islamisten gelangen.

Die USA und Grossbritannien erklärten zwar, der Westen erwäge jetzt neue, schärfere Sanktionen gegen das syrische Regime und Russland. Doch zusätzliche Sanktionen gegen Damaskus bewirken nichts. Westliche Länder pflegen ohnehin kaum noch Wirtschaftsbeziehungen zum Assad-Regime. Und über neue Boykotte gegen Russland ist man sich, entgegen der Ankündigung, keineswegs einig. Einzig in London und Washington scheint man dazu bereit – und ebenfalls nur begrenzt.

Druck soll erhöht werden, aber wie?

Der französische Aussenminister Jean-Marc Ayrault erklärte, man habe viele Massnahmen diskutiert. Der Druck auf jene, die in Syrien Kriegsverbrechen verübten, müsse erhöht werden. Wie das geschehen soll, dürfte heute im EU-Aussenministerrat in Luxemburg erneut Thema sein. Vermutlich wiederum ohne Ergebnis, denn die Syrien-Diplomatie tritt an Ort.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Shankara Acharya (Shankara)
    Das maximal verlogene angelsächsische Hochfinanz, welches den Planeten besitzen und die Menschheit versklaven will, heuchelt eine Konferenz vor, die das Syrien-Problem lösen soll, welches sie in die Wege geleitetet haben - sogar der Teufel ekelt sich von diesem Mass an ewiger Heuchelei !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Die "Rebellen"-Front in West-Ghouta ist rapide am Zusammenbrechen was viel mit der fehlenden Unterstützung der syrischen Bevölkerung zu tun hat. Reuters meldet der Terrorverdächtige Al-Bakr, welcher sich in Berlin in Haft erhängt hatte, sei Mitglied der White Helmets in Idlib und der Terrorgruppe Ahrar al-Sham in Syrien gewesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Das Treffen in London hat nichts mit "Syrien-Diplomatie", wie es im Titel suggeriert wird, zu tun, sondern es ist eine Zusammenkunft der Gegner Syriens. Durch deren Krieg gegen Syrien lassen sie das Land ausbluten - durch die Sanktionen, die noch verschärft werden sollen, verhindern sie humanitäre Hilfe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen