Zum Inhalt springen
Inhalt

International Hillary Clinton beendet Negativserie mit Mini-Sieg in Kentucky

Gute Nachrichten für die Favoritin: Bei den Vorwahlen zur demokratischen Präsidentschaftskandidatur im US-Bundesstaat Kentucky schlägt Hillary Clinton ihren Konkurrenten Bernie Sanders um Haaresbreite. Dieser hat dafür das Rennen in Oregon aller Voraussicht nach für sich entschieden.

lachende Hillary Clinton
Legende: Hillary Clinton hat wieder gut Lachen, nachdem sie ihre Negativserie mit einem Sieg in Kentucky beenden konnte. Reuters

Hillary Clintons Niederlagenserie scheint vorbei zu sein. Die frühere Aussenministerin hat nach Angaben des Staatssekretariats von Kentucky die Vorwahl der Demokraten gewonnen.

Der Nachrichtensender CNN sah Clinton mit 0,4 Prozentpunkten oder rund 1800 Stimmen hauchdünn vor Bernie Sanders. Der Sieg hat indes vor allem symbolische Bedeutung: Die 55 Delegiertenstimmen teilen sich Clinton und Sanders praktisch hälftig.

Im Gesamtrennen lag Clinton schon vor Kentucky so gut wie uneinholbar vor dem Senator von Vermont. Er würde 67 Prozent aller noch ausstehenden Delegierten brauchen, um sie einzuholen.

Trump in Oregon konkurrenzlos

Sanders hat angekündigt, trotz schlechter werdenden Aussichten bis zum Schluss im Rennen um die Nomination bleiben zu wollen. Er könnte eine Kampfabstimmung auf dem Parteitag im Juli suchen. Die Demokraten befürchten einen bleibenden Riss ihrer Partei, falls die Anhänger Clintons und Sanders' nicht zueinander finden.

Im Bundesstaat Oregon, wo ebenfalls Vorwahlen stattfanden, wird ein Sieg Sanders' erwartet. Dort lag er laut CNN mit 53 Prozent der Stimmen vor Clinton mit 47 Prozent. Im nordwestlichen Bundesstaat wurden 66 Prozent der Stimmen bereits ausgezählt.

Auch die Republikaner wählten in Oregon. Bei der Grand Old Party ist das Rennen aber nicht mehr spannend. Donald Trump hat auf dem Weg zur Kandidatur keinen Gegenkandidaten mehr.

Legende:
Ergebnisse der US-Vorwahlen (Stand 19. Mai 2016, Oregon: 95% der Stimmen ausgezählt) Bei den Republikanern (Rot) werden 1237 Delegiertenstimmen benötigt, um als Kandidat nominiert zu werden. Bei den Demokraten (Blau) sind es 2383. Bei den Demokraten wählen auch 712 «Superdelegierte» mit (Amtsträger, lokale Parteipräsidenten etc). Sie sind frei, wen sie unterstützen. Washington Post

Hintergrund zu den US-Wahlen

Hintergrund zu den US-Wahlen
  • Alles über die US-Wahlen
  • Infografik: So funktioniert die Wahl zum US-Präsidenten
  • Das ABC zu den US-Wahlen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Stiftung Clinton zahlt Männern 38 % mehr Lohn als den Männern. Sorry, wieso soll jemand H.C. noch irgendwas glauben, wenn sie über die Rechte der Frauen blabla macht? <http://centralnewsamerica.com/index.php/2016/05/12/hillarys-candidacy-collapse-voters-knew-clinton-foundation-pays-women-38-less-men/> Naja, sie spricht netter über Frauen als Trump ... also Clump
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Frey (Sebastian Frey)
    "Sanders hat angekündigt, trotz schlechter werdenden Aussichten bis zum Schluss im Rennen um die Nomination bleiben zu wollen." Umfragen weisen klar darauf hin, dass Sanders gegenüber Clinton mehr Chancen gegen Trump hätte. Vorwahlen mit klarem Sieger gingen zumeist an Sanders - fragwürdige Vorwahlen dagegen immer zu Gunsten von Clinton. Wenn man dies alles bedenkt, sieht dass CA etc noch ansteht und dass 30% die "Superdelegierten" entscheiden; - erscheint mir Clinton als klarer Sieger gewagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benjamin Schlegel (coolio)
    Schade, dass viele hier so falsch über Sanders informiert sind. Er ist sicher kein Sozialist, sondern einfach der vernünftigste Kandidat. Clinton hat häufig gelogen und ihre Meinung zu prekären Themen oft gewechselt. Sie ist immer auf der beliebteren Seite von Debatten weil sie kein Rückgrat hat. Schade, dass viele nur für sie voten, weil sie die erste weibliche Präsidentin wäre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Nein Herr Schlegel den finde ich sehr gut, nur leider will er nicht kandidieren wie sein Bruder sagte. Darum schrieb ich auch, er soll Clinton bis zum Ende am Rockzipfel bleiben
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jonathan Faye (Jonathan Faye)
      Sanders will die Steuern massiv erhöhen und ist für Abtreibung. Das sagt für mich schon alles. Sicher nicht! Trump und Clinton wären auch nicht gut für Amerika!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen