Himalaya-Drama: Über 25 Tote, dutzende Vermisste

Im Himalaya hat ein heftiger Schneesturm – Ausläufer des Zyklons «Hudhud» – hunderte Wanderer und Bergsteiger überrascht. Eine Schweizer Reisegruppe war auch dabei, ist aber in Sicherheit. Die herbstliche Hauptsaison lockt normalerweise hunderte Touristen in die nepalesische Natur.

Video «Noch immer 70 Vermisste am Himalaya» abspielen

Noch immer 70 Vermisste am Himalaya

1:48 min, aus Tagesschau vom 16.10.2014

Im Himalaya hat ein heftiger Schneesturm mindestens 29 Menschen das Leben gekostet. Die Bergungskräfte haben zu dutzenden Bergsteigern weiterhin keinen Kontakt. Die Verstorbenen stammen aus Nepal, Kanada, Polen, Israel, der Slowakei, Indien und Vietnam. Unter den Opfern sind auch drei Yak-Hirten.

Insgesamt seien bisher 133 Personen gerettet worden, sagte ein Polizeisprecher. Viele davon litten an Erfrierungen und wurden in Spitäler nach Kathmandu gebracht.

Schlechte Mobilfunkverbindung erschwert Suche

Die Vermisstensuche sei wegen der schlechten Mobilfunkverbindungen schwierig, sagte er weiter. Rettungskräfte berichteten von mehreren Metern Schnee und Lawinen, deswegen war zunächst unklar, wie viele Menschen noch unter dem Schnee liegen könnten.

Am Dienstag hatte ein Ausläufer des Zyklons «Hudhud» für einen vorzeitigen Wintereinbruch in Nepal gesorgt. Eine der am schlimmsten betroffenen Regionen war das Gebiet um den Achttausender Annapurna. Dort zieht jeden Herbst eine beliebte Trekkingtour Wanderer aus aller Welt an.

Helikopter, Leute schleppen Verletzte auf Bahre

Bildlegende: Bergung von Überlebenden und Leichen. Normalerweise ist derzeit die touristische Hochsaison in der Gegend. Keystone

Schweizer Reisegruppe in Sicherheit

In der Hochsaison im Oktober und November würden täglich Eintrittskarten für 280 bis 300 Menschen für die Region ausgestellt, erklärte ein Mitarbeiter des Annapurna-Naturschutzprojekts.

Insgesamt waren 168 ausländische Bergsteiger gemeldet, auch eine zehnköpfige Schweizer Gruppe befand sich im Gebiet. Die Bergsteiger seien aber in Sicherheit und sollten in den nächsten Tagen ausgeflogen werden, so der Reiseveranstalter Globetrotter.

Wirtschaftliche Katastrophe für Nepal

Dieses Jahr ist eines der schlimmsten in der Geschichte des Bergsteigens und Wanderns in Nepal. Im April waren bei einem Eisfall am Mount Everest 16 Nepalesen gestorben. Danach reisten hunderte Bergsteiger, die auf den höchsten Berg der Welt wollten, vorzeitig ab.