Zum Inhalt springen
Inhalt

Historiker sieht Friedensära «Atomwaffen sind das Beste, was der Menschheit passieren konnte»

Das Wichtigste in Kürze

  • Laut dem britischen Magazin «Economist» schlafwandelt die Welt zurzeit in einen grossen Krieg hinein. Selbst ein Atomkrieg scheint auf einmal denkbar.
  • Die Befürchtungen sind derart gross, dass sie auch die wichtigste internationale Sicherheitskonferenz, die am Freitag in München beginnt, prägen werden.
  • Ganz und gar nicht einverstanden mit dem Horrorszenario ist Professor Martin van Creveld, einer der weltweit bekanntesten und provokantesten Militärhistoriker.
Test der ersten Wasserstoffbombe auf den Marshall-Inseln, 1952
Legende: Für van Creveld ist klar: Ohne die Erfindung der Atombombe hätte es längst weitere Weltkriege gegeben. Keystone

Nie in der Geschichte der Menschheit sei die Welt so sicher gewesen wie gerade jetzt, sagt der holländischstämmige israelische Militärhistoriker Martin van Creveld: «Nie zuvor sind pro Jahr gemessen an der Weltbevölkerung weniger Menschen im Krieg getötet worden.»

In einer atomwaffenfreien Welt würde ich Trump nicht trauen.
Autor: Martin van CreveldMilitärhistoriker

Militärstrategen und Verteidigungspolitiker neigten fälschlicherweise zu Pessimismus. Ex-US-Aussenminister Henry Kissinger habe den Begriff geprägt, die Welt sei auf einer Achterbahn in die Katastrophe: «Wo ist diese Katastrophe? Ich sehe sie nicht.»

Gewiss, die Kriege in Syrien oder im Jemen seien grausam für die Betroffenen – bloss sie hätten nicht annähernd das Ausmass des Ersten oder des Zweiten Weltkriegs.

Martin van Creveld

Martin van Creveld

Van Creveld gehört zu den weltweit bekanntesten Militärhistorikern. In seinen Büchern widmet er sich hauptsächlich der Militärgeschichte und -strategie; daneben beschäftigte er sich u.a. mit politischer Geschichte, der Geschichte der USA und Israels. Van Creveld unterrichtete an zahlreichen zivilen und militärischen Strategieinstituten.

Atomwaffen als Garant für den Weltfrieden

Sobald Martin van Creveld sagt, wem oder was die vergleichsweise friedliche Welt zu verdanken sei, schlagen viele entsetzt die Hände vor dem Kopf zusammen. Seine Antwort lautet nämlich: den Atomwaffen. Doch van Creveld meint es ernst. Die Atomwaffe sei die einzige Waffengattung, die seit 1945 nie mehr eingesetzt wurde.

Und provokativ fügt er hinzu: «Atomwaffen sind das beste, was der Menschheit passieren konnte.» Ohne sie hätte es längst einen Dritten und Vierten Weltkrieg gegeben.

Unsicherheitsfaktor Trump

Der Militärhistoriker weiss natürlich, dass seine Aussagen auf Empörung stossen, gerade in Europa. Aber er bleibt dabei: Selbst in der Nordkorea-Krise seien Atombomben ein stabilisierendes Element. Das Problem sei weniger das nordkoreanische Regime.

Der grösste Unsicherheitsfaktor zurzeit sei US-Präsident Donald Trump. Van Creveld ist überzeugt: Bestünde nicht die Gefahr einer nuklearen Eskalation, hätte Trump bereits einen Krieg gegen Nordkorea vom Zaun gebrochen: «In einer atomwaffenfreien Welt würde ich Trump nicht trauen.»

Militärhistoriker – und Beststellerautor

Mehr als zwei Dutzend militärhistorische Werke hat der 71-jährige van Creveld bisher geschrieben. Einige wurden zu Bestsellern – erstaunlich in seinem Fach. In den USA ist er ein rarer Ausländer, dessen Werke Pflichtstoff sind für Offiziere. Er selber sieht sich, unbescheiden, als Erbe historischer Militärstrategen wie Carl von Clausewitz und des Chinesen Sun Tzu.

George W. Bushs Einmarsch in den Irak war der dümmste Krieg seit Kaiser Augustus' Schlacht im Teutoburger Wald.
Autor: Martin van CreveldMilitärhistoriker

Kaum eine namhafte westliche Militärakademie an der van Creveld, der hauptsächlich an der Hebrew Universität in Jerusalem lehrte, nicht unterrichtete. Er beriet das Pentagon, viele weitere Verteidigungsministerien.

Was er sagt wird gehört, löst aber bisweilen heftige Reaktionen aus. Etwa, wenn er begründet, weshalb es aus iranischer Sicht völlig vernünftig ist, sich Atomwaffen zuzulegen. Wenn er in krassem Gegensatz zur Regierungspolitik rät, Israel solle die Westbank und den Gazastreifen sofort räumen, weil sie dem Land militärisch überhaupt nichts brächten, ganz im Gegenteil. Oder wenn er den George W. Bushs Einmarsch im Irak als dümmsten Krieg seit Kaiser Augustus' Schlacht im Teutoburger Wald bezeichnet.

Die Saturiertheit des Westens und der Aufstieg Chinas

Einen Entrüstungssturm erregte sein Werk «Pussycats» oder auf Deutsch «Wir Weicheier». Es kritisiert darin den wohlstandssatten Westen, der vor lauter Bequemlichkeit und Risikoabneigung nicht mehr bereit sei, sich selber und seine Werte zu verteidigen. Er ist entsprechend fest überzeugt, China werde schon bald die Supermacht sein – sofern das Reich der Mitte nicht auseinanderfalle.

Der Westen überlasst die Welt Russland und China auf dem Präsentierteller.
Autor: Martin van CreveldMilitärhistoriker

Für seinen Aufstieg zur dominierenden Macht müsse Peking nicht mal einen grossen Krieg gegen die USA führen. Zwar werde es wohl Kriege geben, aber lokal begrenzte, etwa im südchinesischen Meer. Die USA und der Westen überhaupt seien ausserstande und vor allem nicht willens, dem chinesischen Vormachtsstreben Paroli zu bieten.

Chinesische Soldaten marschieren auf einer Trainingsbasis nahe der Mongolei (July 2017)
Legende: Der Westen laviert, China und Russland schaffen Fakten: Für van Creveld kristallisiert sich eine neue Weltordnung heraus. Reuters

Zwar bleibe die US-Armee auf dem Papier die stärkste der Welt und die Nato die grösste Militärallianz. Aber während in Peking und Moskau schnell, schlüssig und forsch entschieden werde, sei der Westen gespalten und gelähmt. Deswegen erreichten China und Russland zurzeit mit bescheidenen Mitteln sehr viel. Wir überliessen ihnen die Welt auf dem Präsentierteller.

Die Krim als kalkuliertes Abenteuer

«Die beiden Grossmächte gehen Risiken ein, aber bloss begrenzt», sagt van Creveld. Weder Russlands Besetzung der Krim noch sein Engagement in Syrien seien riskant gewesen – ebensowenig Chinas Vormarsch im südchinesischen Meer. Es war ziemlich klar: Der Westen würde sie gewähren lassen.

All das sei für uns zwar ärgerlich, doch eine Katastrophe sei es nicht. Vielmehr einfach der Lauf der Dinge, sagt van Creveld, ausnahmsweise völlig nüchtern, ohne jeden Anflug einer Provokation.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Die Einbildung einer Zweiteilung der Erde ist ein weiterer Versuch der US/EU Imperialisten die Welt mit Gewaltneurosen zu betrügen. Die Ost/West Doktrin zur Rechtfertigung der USA, um Nuklarpotential in Europa und anderswo auf- und auszubauen kommt einer erzwungenen Besatzung gleich (D ohne Friedensvertrag nach WW2) ! USA ist Besatzung Europas und ursächlicher Grund für 99% aller Aggressionen seit 1945 und das ist Fakt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Der Westen überlasst die Welt Russland und China auf dem Präsentierteller. Wie Recht doch dieser Martin van Creveld hat ! Die USA täte gut daran Weltmachtgedanken hinten an zu stellen und sich auf den Westlichen Kontinent zu konzentrieren. Die Zweiteilung der Erde ist absehbar - wenn die USA sich nicht ins Zeug legen Südamerika und Afrika in ihren Machtbereich zu bekommen werden sie zusammen mit Kanada übrig bleiben und zusehen müssen wie China dort sich ausbreitet mit Russland im Schlepptau !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan von Känel (Trottel der feinen Gesellschaft)
      Bitte? Haben Sie sich mal kürzlich eine Liste der US-Armeebasen im Ausland angesehen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    So Unrecht hat Martin van Creveld nicht. Selbstverständlich die grösste Gefahr mit verheerenden Folgen droht aus Pakistan, sollten der IS oder oder die Taliban Zugriff zu Atomwaffen haben !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen