Zum Inhalt springen

International Historische Geste: Kerry besucht Hiroshima-Denkmal

Mit einem gemeinsamen Besuch am Mahnmal für die Opfer des Atombomben-Abwurfs in Hiroshima haben die Aussenminister der sieben grossen Industrienationen (G7) der Toten gedacht. Als erster US-Aussenminister überhaupt legte auch John Kerry einen Kranz nieder.

Legende: Video G7-Minister gedenken Hiroshima-Opfer abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Vom 11.04.2016.

US-Aussenminister John Kerry hat am Mahnmal für die Opfer des Atombomben-Abwurfs in der japanischen Stadt Hiroshima einen Kranz niedergelegt – als erster ranghoher US-Politiker überhaupt. Kerry besuchte das Mahnmal zusammen mit dem japanischen Aussenminister Fumio Kishida und den Amtskollegen der restlichen G7-Staaten.

Letztlich hofften alle, die Welt von Massenvernichtungswaffen zu befreien, sagte er. Eine Entschuldigung für den Atombombenabwurf sprach er nicht aus.

Ächtung von Atomwaffen

In ihrer «Hiroshima-Erklärung» bekräftigen die Minister ihre Bemühungen, eine «sichere Welt für alle» zu schaffen, und forderten eine «Welt ohne Atomwaffen». Weltweit gibt es davon noch mehr als 15'800. Besorgt äusserten sich die G7 über Nordkorea, das die internationale Gemeinschaft durch Tests immer wieder provoziert.

In der Abschlusserklärung des Ministertreffens nehmen die G7 Bezug auf alle grossen Krisenherde der Weltpolitik. Die Bemühungen des UNO-Sondervermittlers Staffan de Mistura für ein Ende des Kriegs in Syrien werden darin mit Nachdruck unterstützt. Zugleich appellieren die Sieben an Russland, mehr Anstrengungen für eine Lösung des Ukraine-Konflikts zu unternehmen.

Legende: Video Ein Besuch – aber keine Entschuldigung für Hiroshima abspielen. Laufzeit 1:01 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 11.04.2016.

Besuch für die Zukunft

Der nächste Gipfel der Staats- und Regierungschefs findet am 26./27. Mai in der japanischen Kleinstadt Shima statt. Spekuliert wird, dass vor dem Gipfel auch US-Präsident Barack Obama nach Hiroshima kommen könnte.

Kerry selbst sagte seinem japanischen Kollegen Fumio Kishida vor der Visite in Hiroshima, der Besuch unterstreiche die «Stärke unserer Beziehungen und die Reise, die wir seit der schwierigen Zeit des Krieges gemeinsam absolviert haben». Er fügte hinzu: «Bei diesem Besuch geht es nicht um die Vergangenheit, es geht um die Gegenwart und die Zukunft.»

John Kerry: «Ich fühle mich geehrt»

Zur G7 gehören neben dem diesjährigen Gastgeber Japan die USA, Kanada, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Deutschland. Russland ist wegen der Annexion der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim seit 2014 in der Runde nicht mehr dabei. Einen Termin für eine mögliche Rückkehr gibt es nicht.

Fast 300'000 Opfer

Hiroshima wurde am 6. August 1945 durch den Abwurf der ersten Atombombe von den USA zu grossen Teilen zerstört. Gleich in den ersten Stunden gab es etwa 70'000 Tote. Das Mahnmal erinnert mittlerweile an mehr als 297'000 Opfer. Bis heute leiden in der 1,2-Millionen-Einwohner-Stadt Menschen unter den Folgen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Vor, während und nach dem 2. Weltkrieg hat sich kaum eine Macht mit Ruhm bekleckert. Leidtragende waren oft Völker, die der hemmungslosen Propaganda ausgesetzt waren. Selbst bei den Besiegten wurden viel zu Wenige zur Rechenschaft gezogen. Bei den Siegermächten ganz zu schweigen. Die Siegermächte profitierten oft von Technologien und Erkenntnissen der Besiegten und verschwiegen Taten und schützten Täter. Die Aufarbeitung der Geschichte ist noch immer blockiert. Auf vielen Seiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die Japaner könnten wahrscheinlich auf solche Besuche gerne verzichten. Viel wichtiger ist ihnen die Beenigung der Militärbesatzung auf Okinawa. Die Emissionen und die vielen Straftaten der Besatzer sind eine Plage für die Menschen. Die US-Soldaten können nicht einmal zur Rechenschaft gezogen werden, denn die USA anerkennen einzig ihre eigene Rechtssprechung für zuständig, selbst bei Verbrechen ausserhalb der USA. "...das sind eben "Jungs", die sind manchmal ein bisschen wild.."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen