Zum Inhalt springen

Historischer Besuch Franziskus als erster Papst in Burma

  • Als erstes Oberhaupt der katholischen Kirche hat Papst Franziskus einen Besuch in Burma begonnen und den mächtigen Militärchef des Landes getroffen.
  • Überschattet wird der Aufenthalt in dem Land von der Krise um die muslimische Minderheit der Rohingya.
  • Aus Furcht vor Verfolgung sind mehr als 600'000 Muslime aus Burma ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Dorthin will Franziskus am Donnerstag weiterreisen.

Bei dem Treffen mit General Min Aung Hlaing, einer Schlüsselfigur in Burma, habe man über «die grosse Verantwortung der Behörden des Landes in dieser Zeit des Übergangs» gesprochen. Das teilte der Vatikan nach dem 15-minütigen Treffen in Rangun mit.

Ob über den Rohingya-Konflikt gesprochen wurde, ist nicht bekannt. Christen gibt es in Burma, wo von 54 Millionen Einwohnern die grosse Mehrheit buddhistischen Glaubens ist, nur wenige.

Tausende empfangen Papst

Bei seiner Ankunft in Rangun, der ehemaligen Hauptstadt, wurde der Pontifex überaus freundlich begrüsst. Etwa 30'000 Menschen säumten nach offiziellen Angaben die Strassen vom Flughafen bis zu seiner Unterkunft.

Kinder in traditionellen Kostümen riefen «Viva Papa» («Es lebe der Papst»). Viele Menschen trugen T-Shirts mit dem Aufdruck «Love and Peace». Grosse Papst-Plakate hingen an Strassenlaternen. «Es ist ein Traum, aber dieses Mal ist der Traum wahr geworden», sagte Mariano Soe Naing von der Bischofskonferenz des Landes.

Gespräch mit Suu Kyi

Franziskus ist der erste Papst überhaupt, der in Burma zu Besuch ist. Nach dem Ende der britischen Kolonialherrschaft wurde das Land ein halbes Jahrhundert lang vom Militär regiert. Erst zu Beginn dieses Jahrzehnts öffnete es sich. Bei demokratischen Wahlen gewann die Opposition von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die der Papst am Dienstag treffen soll.

Suu Kyi steht wegen der Krise um die Rohingya-Minderheit international stark in der Kritik, weil sie der brutalen Gewalt gegen die Menschen keinen Einhalt böte. Die Vereinten Nationen sprechen von «ethnischer Säuberung». Die moralische Autorität der «Lady» hat in den vergangenen Monaten sehr gelitten – bis hin zu Forderungen, ihr den Nobelpreis wieder abzuerkennen.

Deshalb wird das Gespräch zwischen ihr und Franziskus mit Spannung erwartet. Die beiden hatten sich im Mai bereits im Vatikan getroffen.

In Bangladesch soll für Franziskus vor allem das Thema Armut im Mittelpunkt stehen, da das Land zu den ärmsten der Welt gehört. Allerdings wunderten sich viele, dass der Papst kein Rohingya-Flüchtlingslager oder eine Textilfabrik besucht – schliesslich hat sich der Argentinier stets gegen Ausbeutung der Menschen stark gemacht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Papst Franziskus kann keine Rohingyas Flüchtlingslager besuchen. Die islam. Urheber des Konflikts würden dies für ihre eigene Propaganda missbrauchen. Textilfabriken müssten wohl eher von den Top-Labels der Kleiderindustrie besucht werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Schwer vorzustellen, dass Hunderttausende einfach nur aufgrund einer Massenhysterie geflohen sind. Und man kann ziemlich sicher sein, dass die Radikalislamisten in Myanmar nicht aus netten Jungs bestehen, die friedlich betend um ihr Anliegen streiten. Sollten Muslime in Europa irgendwann einen eigenen Staat, mit der ihnen eigenen Vehemenz fordern, dann kann man sich auch nicht vorstellen, dass die Gegenreaktionen friedlicher wären. Bleibt zu hoffen es kommt nie soweit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
      2) Aber eins dürfte klar sein: Gut- und Böseplaketten sollte man da in Myanmar besser nicht verteilen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen