Zum Inhalt springen
Inhalt

Hochschule der Stille «Gehörlose können alles – ausser hören»

Legende: Audio Gallaudet University: Studieren ganz in Gebärdensprache abspielen. Laufzeit 05:18 Minuten.
05:18 min, aus Rendez-vous vom 09.11.2017.

Eine herrschaftliche Auffahrt, ein schlossähnliches Hauptgebäude, im grosszügigen Park alte Villen und moderne Schulhäuser. So wie die Gallaudet University hat ein vornehmer amerikanischer Universitäts-Campus auszusehen.

Nur ungewöhnlich ruhig ist es auf dem Schulgelände. Ruhig und doch lebendig, denn überall unterhalten sich junge Menschen – in Gebärdensprache.

Politologie-Studentin Jehanne McCullaugh unterhält sich mit einer Universitätsmitarbeiterin.
Legende: Politologie-Studentin Jehanne McCullaugh unterhält sich mit einer Universitätsmitarbeiterin. SRF/Max Akermann

«Wir teilen eine gemeinsame Sprache und Kultur», erklärt Jehanne McCullaugh sagt uns ihre Dolmetscherin. Denn Jehanne ist seit Geburt gehörlos. Mit Hörenden kommuniziert die 21-jährige Politologiestudentin vorwiegend schriftlich, was dank Smartphone, E-Mail und Whatsapp immer einfacher geht – oder eben mittels einer Gebärdensprachen-Übersetzerin.

Mit anderen Studenten, Professorinnen und Angestellten kann sich Jehanne direkt unterhalten, in der Gebärdensprache ASL.

Wer gebärdet, sei nicht behindert, sondern gehöre einfach einer sprachlichen Minderheit an, sagt Jehanne. Eine Minderheit, die an der Gallaudet die grosse Mehrheit ist. Denn praktisch alle hier sind taub, stark schwerhörig oder haben gehörlose Eltern.

Wer gebärdet, ist nicht behindert, sondern gehört einfach einer sprachlichen Minderheit an.
Autor: McCullaughPolitologie-Studentin

Meist zum ersten Mal in ihrem Leben seien die Studierenden hier nicht Sonderfälle, sondern gleich wie alle anderen, betont Gallaudet-Präsidentin Roberta Cordano in ihren Worten, aber mit der Stimme ihrer Dolmetscherin: «Das fördert die Selbstfindung und das Selbstbewusstsein.»

Präsidentin Cordano
Legende: Präsidentin Roberta Cordano ist auch gehörlos. SRF/Max Akermann

Gerade für Studierende sei die direkte Kommunikation ohne Umweg über Dolmetscher aber auch inhaltlich wichtig: «Aus der Hirnforschung wissen wir, dass bis zu 50 Prozent der Informationen verloren gehen, wenn ein Dolmetscher zwischen Sender und Aufnehmende geschaltet wird.»

Das erschwert das Studium für Gehörlose zusätzlich, wie Präsidentin Cordano aus eigener Erfahrung weiss. Sie hat an einem gewöhnlichen College studiert. 1990 wurde sie eine der ersten gehörlosen Anwältinnen in den USA. Heute sind es über 350.

Anti-Diskriminierungsgesetz eröffnete neue Wege

Zentral für diese bemerkenswerte Veränderung war und ist das 1990 in Kraft getretene «American with Disabilities»-Gesetz, das die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen in den USA wenigstens theoretisch verbietet. Es lehnt sich eng an die Bürgerrechtsgesetze aus den 1960er Jahren an und ermöglichte vielen Betroffenen eindrückliche Karrieren.

Dr. Cordano ist bereits die dritte gehörlose Gallaudet-Rektorin. Sie ist Chefin eines 200 Millionen-Dollar-Unternehmens mit 1900 Studierenden und fast 1000 Angestellten.

Caroline Kobek-Pezzarossi
Legende: Caroline Kobek-Pezzarossi. SRF/Max Akermann

«Deaf space»

Eine von Ihnen ist die Psychologie-Professorin Caroline Kobek-Pezzarossi. Sie denkt viel über «deaf space» nach, eine für gehörlose Menschen besonders geeignete Umgebung: Die Bänke in den Klassenzimmern sind U-förmig angeordnet, damit sich alle immer in die Augen schauen können.

Überhaupt sollte es möglichst wenig optische Barrieren geben, dafür viel Glas, breite Gänge, gedämpfte Farben und natürlich eine optimale Beleuchtung. «Wie sollen Gehörlose im Dunklen miteinander kommunizieren können? Die richtige Umgebung macht vieles möglich.»

Kommunikation in der Stille.
Legende: Kommunikation in der Stille. SRF/Max Akermann

Politologie-Studentin Jehanne McCullaugh jedenfalls lässt sich nicht behindern. Letztes Jahr war sie Praktikantin im Wahlkampfteam von Hillary Clinton. Sie ist Präsidentin des Studentenrates und arbeitet für Bürgerrechtsorganisationen. «Ich kann alles – ausser hören», soll das heissen. Jehanne nickt entschlossen und formt mit rechtem Daumen und Zeigefinger einen Kreis. «Perfekt!»

Stichwort: Gallaudet University

Stichwort: Gallaudet University
Die 1864 gegründete Gallaudet University ist noch immer die einzige Hochschule weltweit, an der alle Unterrichtseinheiten und Dienstleistungsprogramme konsequent auf die Bedürfnisse von gehörlosen und schwer hörbehinderten Studierenden ausgerichtet sind. So wird konsequent zweisprachig unterrichtet, in Englisch und in Gebärdensprache ASL (American Sign Language).

Angeboten werden über 40 Bachelor- und Master-Studiengänge. Im letzten Semester waren 1‘623 Studierende immatrikuliert, die meisten schwer hörbehindert. Maximal 6 Prozent der Studierenden dürfen Hörende sein. Das Studiengeld beträgt 15‘500 $ pro Jahr für amerikanische und 31‘000 $ für ausländische Studierende. Dazu kommen 13‘000 $ für Kost und Logis. Für US-Verhältnisse ist das relativ günstig und nur möglich, weil Gallaudet vom Staat stark unterstützt wird.

Bis jetzt haben Studierende aus 51 Ländern an der Gallaudet studiert, darunter auch rund 20 Schweizerinnen und Schweizer. Wer einen Bachelor-Studiengang beginnen will, muss gute Kenntnisse in ASL nachweisen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.