Zum Inhalt springen
Inhalt

International Hochwasser auf dem Balkan geht langsam zurück

Ist die Flutkatastrophe überstanden? Ja, glauben die Behörden. Von Entwarnung will gleichwohl niemand reden. Denn das grosse Aufräumen hat gerade erst begonnen. Zumindest aus der Schweiz aber kommen für die Betroffenen gute Nachrichten.

Legende: Video Bosnien: Schlammmuräne reisst Haus weg abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.05.2014.

Nach den tagelangen schweren Unwettern auf dem Balkan bereitet sich die Region nun auf die Aufräumarbeiten vor. An einigen Orten ist das Hochwasser zurückgegangen. Die Behörden teilten mit, das Schlimmste sei überstanden.

Dennoch sind weiterhin Einsatzkräfte in Bosnien-Herzegowina, Serbien und Kroatien damit beschäftigt, eine Reihe angeschwollener Flüsse unter Kontrolle zu behalten. Auch der Katastrophenschutz blieb in Alarmbereitschaft.

Mangel an sauberem Trinkwasser

Nun richtet sich der Fokus aber auf die Beseitigung der Schlammmassen sowie der Tierkadaver.

Haus, völlig vom Wasser eingeschlossen. Davor ein Mann in einem Boot.
Legende: Trotz der Entwarnung heisst es für ganze Landstriche in Bosnien: Land unter! Keystone

«Wir müssen sofort mit den Aufräumarbeiten anfangen, um Seuchen zu verhindern», hatte der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic bereits gestern gewarnt.

Gelänge das nicht, würde wegen der frühsommerlichen Temperaturen eine «Epidemien-Katastrophe» drohen. Ziel sei es zudem, in den betroffenen Gebieten möglichst schnell wieder die Versorgung mit Trinkwasser sicherzustellen.

Millionen leiden unter der Flut

In den drei Balkan-Ländern Bosnien-Herzegowina, Serbien und Kroatien hatte es innerhalb von drei Tagen so viel wie sonst im gesamten Monat Mai geregnet. Insgesamt sind rund 1,6 Millionen Menschen von den Überschwemmungen betroffen, 48 starben im Zusammenhang mit dem Hochwasser.

Die Flutkatastrophe gilt als die schwerste in der Region seit Beginn der Aufzeichnungen.

Millionenspenden aus der Schweiz

In der Schweiz löste die Naturkatastrophe unterdessen eine Welle der Hilfsbereitschaft aus. «Wir sehen, dass laufend Spenden reinkommen und wir dabei auch sehr viele Nachfragen von Leuten haben, die wissen wollen, wie sie sonst helfen können», sagte Daniela Toupane, Sprecherin der Glückskette, zu SRF News Online.

Knapp 700'000 Franken landeten bereits auf dem Spendenkonto der Glückskette. Insgesamt kamen bisher über 3,2 Millionen Franken für diverse Hilfsprojekte in den Katastrophengebieten zusammen.

Für den Löwenanteil sorgten dabei die drei Hilfswerke Schweizerisches Rotes Kreuz, Caritas und das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz. Sie stellten zwei Millionen Franken zur Verfügung.

Spendenaufruf

Logo und Schriftzug der Glückskette

Die Glückskette sammelt für die Opfer der Krisen in Gaza, Irak und Syrien. Spenden können Sie auf das Konto 10-15000-6 mit dem Vermerk
«Naher Osten» oder online.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.