Zum Inhalt springen
Inhalt

International Hoeness muss definitiv hinter Gitter

Die Münchner Staatsanwaltschaft zieht das Verfahren um den ehemaligen Chef des FC Bayern München nicht weiter. Konkret heisst das: Uli Hoeness geht für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis.

Uli Hoeness im Profil mit zusammengepressten Lippen.
Legende: Seine Strafe wird Hoeness in der Justizvollzugsanstalt in Landsberg am Lech absitzen. Keystone

Die Münchner Staatsanwaltschaft verzichtet im Fall Uli Hoeness auf eine Revision des Verfahrens. Damit wird der Entscheid des Landgerichts München demnächst rechtskräftig. Damit steht fest: der langjährige Präsident des FC Bayern München muss definitiv ins Gefängnis. «Das Urteil in der Strafsache gegen Ulrich H. ist somit rechtskräftig», teilte das Landgericht München mit.

Das Gericht hat am vergangenen Donnerstag wegen Steuerhinterziehung von 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte fünfeinhalb Jahre Haft gefordert.

Der 62-jährige Hoeness hatte bereits am vergangenen Freitag erklärt, er akzeptiere das Urteil und die Haftstrafe.

Da die Staatsanwaltschaft nun auf eine Revision verzichtet, wird Hoeness in ein paar Wochen seine Strafe antreten – sobald die schriftliche Urteilsbegründung vorliegt. Die Strafe wird Hoeness in der Justizvollzugsanstalt in Landsberg am Lech absitzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Schweizer, 8635 Dürnten
    Wie verläuft die Haftstrafe? Urlaub, Halbgefangenschaft, Einzelzelle, vorzeitige Ent- lassung ? Ich hätte gerne eine Aufklärung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Wenn sogar bekannte Leute nun weiterhin vor den Medien und in der Öffentlichkeit auf diese Weise fertig gemacht werden, soll sich ja niemand mehr über die ganz jungen Menschen entsetzen, wenn sie sich in der Schule gegenseitig fertig machen. Es ist doch klar, dass man so etwas in diesem Alter als "geil" bezeichnet, und es als legitim erachtet, wenn es ja die Erwachsenen in der ganzen globalen Welt tun. Siehe auch Prozess in Südafrika mit einem körperlich Behinderten. Shame on all of you!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Martini, Hunzenschwil
    Mann/Frau kann die ganze Angelegenheit auch aus einem anderen Blickwinkel ansehen! Wohin geht Mann/Frau mit dem Geld? Ganz einfach, dort wo die Leistung stimmt! Die Staatsangestellten, wie auch die Politiker probagieren einen Rechtsstaat und was machen die, sie dealen mit Hehlermaterial?!? Wo ist hier der Gleichstand und die Gerechtigkeit geblieben??? Ergo, beim lieben Geld hört die Gerechtigkeit auf, oder ist jemand anderer Meinung???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen