Zum Inhalt springen

International «Hoeness' Strategie ist hoch riskant»

Uli Hoeness, der Präsident des FC Bayern München, hat vor Gericht eingeräumt, deutlich mehr Steuern hinterzogen zu haben als bisher angenommen. Diese Strategie sei hoch riskant, sagt SRF-Korrespondent Stefan Reinhart. Hoeness hat aber noch einiges in der Hinterhand.

Legende: Video SRF-Korrespondent Stefan Reinhart zum Fall Hoeness. abspielen. Laufzeit 2:30 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.03.2014.

Es geht um viele Millionen – aber mit dieser Summe hatte niemand wirklich gerechnet: Der geständige Präsident des deutschen Fussballklubs Bayern München, Uli Hoeness, hat eingeräumt, insgesamt 18,5 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben.

Gleich am ersten von vier Verhandlungstagen vor dem Münchner Landgericht räumte der 62-Jährige ein, deutlich mehr Geld am Fiskus vorbeigeschleust zu haben als bisher angenommen. Die Staatsanwaltschaft war bisher von 3,5 Millionen Euro ausgegangen. «Ich bin froh, dass jetzt alles auf dem Tisch liegt. Ich werde alles dafür tun, dass dieses für mich bedrückende Ereignis abgeschlossen wird», sagte Hoeness.

Hoffnung für Hoeness

«Hoeness' Strategie ist hochriskant», sagt SRF-Korrespondent Stefan Reinhart in München. Auf der einen Seite könnte diese Strategie seine Vorgehensweise untermauern, dass er heute wirklich reinen Tisch machen will. Andererseits könnte das Gericht auch denken, warum sagt Hoeness seit Monaten, dass seine Selbstanzeige vollständig gewesen sei, und jetzt kommen plötzlich weitere 15 Millionen dazu. «Eine schwierige Entscheidung für das Gericht», urteilt Reinhart.

Doch für Hoeness spricht ein Entscheid des Bundesgerichtshofs. «In diesem Entscheid ist aufgelistet, was in Steuerstrafsachen entlastend wirken kann», sagt Reinhart, «so zum Beispiel die Lebensleistung eines Angeklagten». Wohl auch deshalb habe Hoeness betont, dass er bisher rund fünf Millionen Euro für gemeinnützige Zwecke gespendet habe. Ein weiterer entlastender Punkt könnten seine Geständigkeit oder seine fehlenden Vorstrafen.

Der Börsenzockerei verfallen

Uli Hoeness berichtete zu Beginn eines der wohl aussergewöhnlichsten Steuerprozesse in Deutschland von seiner Zockerei an der Börse. Er schob Unsummen herum, manchmal rief er nachts bei der Bank an. 50'000 Transaktionen habe er zwischen 2001 und 2010 gehabt. Zwischenzeitlich sei er regelrecht verrückt gewesen und habe die Nerven verloren, bekannte der 62-Jährige.

Hoeness gibt sich reumütig

Trotz des Entscheids des Bundesgerichtshofs die zentrale Frage aber bleibt: Wie bewertet das Gericht seine Selbstanzeige vom Januar 2013? Der Vorsitzende der deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, hält nach den neuen Enthüllungen eine Haftstrafe für immer wahrscheinlicher. «Das sind ja gigantische Zahlen. Und das wirft ein wirklich dunkles Licht auf diese Selbstanzeige», sagte Eigenthaler dem TV-Sender N24. «Ich sehe mittlerweile eine Gefängnisstrafe am Ende des Tunnels», sagte Eigenthaler. «Es muss ihm gelingen, glaubhaft zu machen, dass er sich noch rechtzeitig selber angezeigt hat», sagt SRF-Korrespondent Casper Selg.

Legende: Video Hoeness gesteht bei Prozessauftakt abspielen. Laufzeit 1:31 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 10.03.2014.

«Ab wann wollten Sie ehrlich werden?»

Dass Hoeness neue Zahlen auf den Tisch legte, wolle er als Zeichen seiner Geständigkeit verstanden wissen, erläuterte sein Anwalt Hanns W. Feigen. Jetzt dürften die Beträge auch an den weiteren Prozesstagen eine Rolle spielen. Offizieller Bestandteil der Anklage sind sie nicht.

Insgesamt wird Hoeness beschuldigt, «durch sieben selbstständige Handlungen gegenüber den Finanzbehörden unrichtige oder unvollständige Angaben gemacht und dadurch Steuern verkürzt zu haben», heisst es in der Anklageschrift. Es geht um Delikte zwischen 2003 und 2009. Dazu kommen die selbst aufgeworfenen Vergehen in Millionenhöhe. Richter Rupert Heindl wollte wissen: «Ab wann haben Sie entschieden, dass Sie steuerehrlich werden wollen?». Die Antwort blieb unklar.

«Ich bin kein Sozialschmarotzer»

Im Fokus des Tages standen aber Hoeness' Ausführungen. Eine gute halbe Stunde nach Verhandlungsbeginn setzte Hoeness seine Brille auf und las von seinem Manuskript.

«Hohes Gericht, die mir in der Anklage zur Last gelegten Steuerstraftaten habe ich begangen», sagte er. «Ich bin aber kein Sozialschmarotzer, ich habe fünf Millionen an soziale Einrichtungen gegeben, 50 Millionen Steuern gezahlt. Ich will damit nicht angeben, ich will nur reinen Tisch machen.» Zehn Millionen Euro hat er schon beim Finanzamt hinterlegt, zur Aussetzung seines Haftbefehls fünf Millionen Euro gezahlt. Einige Experten gehen davon aus, dass Hoeness' bisher untadeliger Lebenswandel und auch die Selbstanzeige strafmildernd wirken könnten.

Fall Hoeness wird auch nach dem Prozess beschäftigen

Der Fall wird mit dem Urteil, das am Donnerstag erwartet wird, noch nicht vorbei sein. Es gibt noch viele ungeklärte weitere Fragen. Hoeness hatte offenbar dreistellige Millionenbeträge auf seinem Konto in Zürich. Woher kam dieses Geld? Das kann man mit einem Fussball-Präsidium kaum verdienen. In mageren Zeiten lieh ihm der Adidas-Chef 20 Millionen, fünf davon schenkte er ihm sogar. Was hat der Adidas-Chef dafür gekriegt?

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Bolder, Muhen
    Der Ökonom A.B. Laffer hat sich damit beschäftigt, bei welchem Steuersatz der Staat die höchsten Steuereinnahmen verzeichnet. Bei einem Steuersatz von 0% liegen die Steuereinnahmen bei Null. Bei einem Steuersatz von 100% bleibt den Menschen nichts mehr zum Leben respektive der Staat zwingt seine Bürger zum Steuerbetrug. Der ideale Steuersatz ist umstritten. Bei den hohen Steuern in Deutschland frage ich mich aber schon, ob da nicht auch ein Teil des Hundes begraben liegt. (Laffer-Kurve googeln)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Schadler, 63846 Laufach
    Die Strategie von Herrn Hoeness möchte Ihn beglückwünschen. Durch das Eingeständis des höheren Gewinnes ist der Staat gezwungen die 70000 Buchungen steuerlich einzuordnen. Diese Arbeit ist umfangreich und kostspielig . Der Staat muss Herrn Höness den Steuergewinn nachweisen. Ich schätze es kann auch bei den 70000 Buchungen auch nachträglich ein Verlust herauskommen. Beim rasanten Börsenzocken hat man keine Zeit für die Buchhaltung. Mit den besten Grüßen Erich Schadler
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M Jaeger, Wildwil
    Mir ist einer lieber, der 50 Millionen Franken Steuern zahlt und 3 Millionen nicht versteuert, als die die hier Moralapostel spielen und wahrscheinlich gesamthaft in ihrem ganzen Leben nicht 10 % davon an den Staat bezahlt haben. Es ist bei uns mal so dass 10 % der "Reichen" für 80% des Staatshaushaltes aufkommen. Die Kuh die die meiste Milch gibt schlachtet man doch nicht nur weil sie ab und zu unter dem Haag durch frisst :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Bolder, Muhen
      Sie habe natürlich nicht ganz unrecht mit dem, was Sie sagen. Hier stellt sich jedoch einmal mehr die Frage, ob man überhaupt soviel Geld verdienen kann, wie die von Ihnen erwähnten Reichen das tun. Fakt ist, dass die grosse Mehrheit gar nicht so viel verdienen, wie die Reichen an Steuern bezahlen. So gesehen ist es etwas unfair, wenn sie den Durchschnittsverdienern das zum Vorwurf machen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen