Zum Inhalt springen

Hohe Erwartungen an Gipfel Trump stellt Einladung an Kim in die USA in Aussicht

Nach einem Treffen mit Japans Premier Abe erklärt Trump, er könne sich einen Friedensvertrag mit Nordkorea vorstellen.

Donald Trump und Shinzo Abe vor dem Weissen Haus.
Legende: Präsident Trump empfängt Japans Ministerpräsident Abe kurz vor dem G7-Gipfel und dem Treffen mit Nordkoreas Machthaber. Keystone

US-Präsident Donald Trump kann sich vorstellen, mit Nordkorea einen Friedensvertrag abzuschliessen – und die Beziehungen mit dem kommunistischen Land zu normalisieren.

Er äusserte sich in Washington nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe mit Blick auf das geplante Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un.

Nach Trumps Ansicht könnte das Ende des Korea-Kriegs besiegelt werden: «Wir könnten ein Abkommen unterzeichnen.» Es sei alles bereit für den Gipfel. Trump schloss aber selbst eine kurzfristige Absage nicht völlig aus.

Ich glaube nicht, dass ich mich sehr vorbereiten muss. Es geht um die Einstellung. Es geht um die Bereitschaft, Dinge zu tun.
Autor: Donald TrumpUS-Präsident

Auf eine Normalisierung der Beziehungen zu Nordkorea werde er hoffen, wenn alles andere geschafft sei. Der Korea-Krieg ging 1953 ohne einen Friedensvertrag zu Ende.

Einladung Kims nach Washington möglich

Schon bei Abes Ankunft hatte Trump erklärt, für den am 12. Juni in Singapur geplanten Gipfel mit Kim Jong-un stehe alles bereit. Trump hält es sogar für möglich, Kim in die USA einzuladen, wenn der Gipfel gut verlaufe, sagte er nach den Gesprächen mit Abe an einer gemeinsamen Medienkonferenz.

Die USA haben eine Lockerung von Wirtschaftssanktionen in Aussicht gestellt, wenn Nordkorea sein Atomwaffenprogramm aufgibt. Während Kernwaffen zwar für Nordkoreas Führung für den Erhalt der Herrschaft gelten, fokussiert Kim derzeit mehr auf die wirtschaftliche Entwicklung des verarmten Landes.

Trump erwähnte beim Besuch Abes mit keinem Wort den anstehenden G7-Gipfel, zu dem er und Abe nach Kanada reisen werden. Trump wird später von Kanada aus direkt nach Singapur an das Treffen mit Kim fliegen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Zuerst müsste/könnte die USA mit Japan, Deutschland und manchen anderen Ländern Friedensverträge abschliessen, in denen der Krieg/Konflikt bereits Jahrzehnte vorbei ist. Leider steht Friedensverträgen einiges entgegen, nicht zuletzt die riesigen Gewinne durch das Schüren von Konflikten und dem erneuten massiven Aufrüsten, mit dem gerade die USA als mit Abstand grösster Hersteller von Waffen nicht nur riesige Gewinne macht, sondern ihren Einfluss global vergrössert oder es zumindest versucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Wenn Trump ähnliche Bedingungen an Nordkorea wie an den Iran stellt, wird Nordkorea sich nicht darauf einlassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Macht Trump wieder Aussagen, die er später wieder zurückzieht? Erst soll mal das Treffen stattfinden , da werden wir sehen, ob das gut abläuft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen