Zum Inhalt springen
Inhalt

International Hollande macht Alstom zur Chefsache

Frankreichs Staatschef mischt sich in die Übernahme des Energiekonzerns ein. Präsident Hollande fürchtet um Arbeitsplätze und wirtschaftliche Souveränität. Deshalb bevorzugt er die deutsche Siemens statt der US-amerikanischen General Electric als neuen Inhaber. Doch noch ziert sich die Auserwählte.

Legende: Video Das bieten Siemens und GE der Französin abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.04.2014.

Frankreichs Präsident François Hollande hat den Übernahmepoker um den heimischen Industriekonzern Alstom zu seiner Angelegenheit gemacht. Der Staatschef bat die Spitzenmanager von Siemens und General Electric (GE) zu Gesprächen in den Élyséepalast.

Siemens an Tausch interessiert

Siemens kündigte an, im Anschluss an das Treffen mit Hollande über ein konkretes Angebot für Alstom entscheiden zu wollen. Der Münchner Konzern soll angeblich bereit sein, Geschäfte im Schienenverkehr an Alstom abzugeben, wenn es im Gegenzug das Energietechnik-Geschäft der Franzosen übernehmen könnte. Zu den Geschäften im Schienenverkehr zählt etwa der Bau von ICE-Zügen und Lokomotiven

Es geht Siemens vor allem um die Kraftwerkssparte, die erneuerbaren Energien und die Energieübertragungstechnik von Alstom. Diese Lösung hätte den Vorteil, dass sie rein europäisch wäre. Französische Gewerkschaften sehen das aber eher kritisch. Sie fürchten stärkere Arbeitsplatzverluste, als bei einer US-amerikanischen Übernahme.

Auch Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg scheint von den Akquisationsplänen wenig begeistert zu sein: Er machte im Namen der Regierung «patriotische Besorgnis» geltend. Frankreich laufe Gefahr, ein wichtiges Entscheidungszentrum zu verlieren.

GE macht Milliardenangebot

Nach einem rund einstündigen Treffen zwischen Hollande und GE-Chef Jeff Immelt hatte es am Vormittag zunächst keine Neuigkeiten gegeben. Immelt liess lediglich mitteilen, die Gespräche seien «offen, freundlich und produktiv» gewesen. GE verstehe und schätze Hollandes Sichtweise und sei bereit zusammenzuarbeiten.

Der Siemens-Rivale General Electric soll Gerüchten zufolge rund 13 Milliarden Dollar (9,4 Milliarden Euro) für grosse Teile des französischen Herstellers von Energie- und Bahntechnik bieten.

Paris favorisiert Münchner Konzern

Der französische Staat kann sich in die Verhandlungen einmischen, weil er bei Übernahmen in strategisch wichtigen Industriebereichen eine Art Veto-Recht hat. Die Regierung unter Hollande sieht eine mögliche Übernahme durch GE kritisch, weil sie unter anderem die Verlagerung von Arbeitsplätze und Entscheidungszentren befürchtet.

Paris hat stattdessen angedeutet, einen Geschäftsfeldertausch zwischen Siemens und Alstom zu bevorzugen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Unter welcher Regierung wurde Alstom,als ehedem staatlicher Konzern,2006 verkauft?Wieso war dies notwendig?Wie sahen die Ausschüttungen der letzten 8Jahre aus?Wie sind die Zukunftsperspektiven?Wie sieht die nachhaltig,langjährige Erfolgsrechnung zu Lasten/Gunsten von Frankreich"unter dem Strich" aus?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Herzog, Zürich
      Herr Käser, mir scheint, dass hierbei hinsichtlich Ihrer Fragen die Hoschuld bei Ihnen liegt. Meines Ermessens muss Ihnen niemand bei diesem Geschäft Rechenschaft ablegen.:) Ausserdem können Sie die Informationen doch relativ einfach im Internet selbst zusammen suchen, statt auf dem Portal warme Luft herauszuposaunen.:) Des Weiteren: was ist der Unterschied zwischen einem Strich und einem "Strich"? Mfg AH
      Ablehnen den Kommentar ablehnen