Zum Inhalt springen

International «Hollande will an Montebourg ein Exempel statuieren»

Kritik an der Sparpolitik Frankreichs gab es in letzter Zeit zuhauf. Jene des Wirtschaftsministers Arnaud Montebourg hat nun aber das Fass zum Überlaufen gebracht, wie Frankreich-Mitarbeiter Rudolf Balmer erklärt.

Montebourg vor einer französischen und einer EU-Fahne im Innenhof des Elysée-Palasts.
Legende: Arnaud Montebourg sollte mit der Regierungsumbildung abgeschossen werden, glaubt der SRF-Mitarbeiter. Keystone

Frankreich soll eine neue Regierung erhalten. Premierminister Manuel Valls hat den Rücktritt eingereicht und wurde daraufhin von Präsident François Hollande beauftragt, ein neues Kabinett zusammenzustellen. Bereits am Dienstag soll es vorgestellt werden.

SRF: Was ist das Ziel dieser Regierungsumbildung?

Rudolf Balmer: Das unmittelbare Ziel dürfte sein, den bisherigen Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg zu entlassen. Er hat mit einer scharfen Kritik an der Wirtschaftspolitik der eigenen Regierung eine Krise ausgelöst. Staatspräsident Hollande musste nun die Konsequenzen daraus ziehen.

Weshalb stand Montebourg als Wirtschaftsminister derart in der Kritik, dass nun sogar die Regierung zurücktritt?

Es war für Präsident Hollande wahrscheinlich wichtig, jetzt ein Exempel zu statuieren und zu sagen, dass eine solch kategorische Kritik aus den eigenen Reihen einfach nicht toleriert werden kann. Es geht um den Zusammenhalt und die Kohäsion dieser Regierung. Deshalb hat er auch den Premierminister aufgefordert, ein neues Team zusammenzustellen. Man wird sehen, ob es wirklich eine umfassende Umbildung gibt, oder ob es einfach eine persönliche Sanktion für diesen Minister ist.

Montebourg machte in einem «Le Monde»-Interview vor allem Kanzlerin Merkel verantwortlich.

Montebourg ist bekannt für seine provokanten Äusserungen. Es ist nicht das erste Mal, dass er die Sparpolitik als exzessiv kritisiert hat. Jetzt ist man aber einen Schritt weiter gegangen. Man fragt sich in Frankreich auch, ob er das absichtlich gemacht hat, um eine solche Reaktion auszulösen.

Die Kritik an der Sparpolitik ist ja nicht neu. Wieso hat sie gerade jetzt Streit ausgelöst in der französischen Regierung?

Man muss unterstreichen, wie ernst die Krise in sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht in Frankreich ist. Premierminister Valls und erst recht Staatspräsident Hollande sind deswegen sehr unpopulär. Es fehlen ihnen Resultate. Vor diesem Hintergrund machte Montebourg dann in einem Interview in der Zeitung «Le Monde» vor allem die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel verantwortlich.

Er sagte, mit dem Sparkurs, den sie der ganzen EU aufgezwungen habe, dränge sie Länder wie Frankreich in die Rezession. Die ganzen Sparbemühungen, die Frankreich jetzt gemacht habe, seien nutzlos und führten letztlich nur dazu, dass das Land in die Arme von EU-skeptischen Populisten getrieben würde. Das ist eine umfassende Kritik, die Hollande in dieser Weise nicht akzeptieren konnte – allein schon aus Rücksicht auf die deutschen Partner.

Ist Montebourg allein mit seiner Kritik oder hat er Unterstützer?

Er steht keineswegs alleine da. Einerseits ist die Kritik an der Sparpolitik auch etwas, was man von rechts hört. Andererseits wächst im Regierungslager selbst die Zahl der Sozialisten, die sagen, man muss die Bekämpfung des Defizits nicht zur einzigen Priorität machen. Es ist ein grosser Wunsch da, diese Sparpolitik zu lockern, und dafür die Kaufkraft zu fördern, um die Binnennachfrage zu stärken. Dann ist es auch so, dass bei den Grünen und erst recht bei den Kommunisten die Kritik an dieser Sparpolitik wächst. Sie werfen der jetzigen Regierung vor, dass sie im Prinzip dasselbe mache, wie vorher die Rechtsregierung von Nicolas Sarkozy.

Hollande möchte jetzt eine Regierung, die gemeinsam am selben Strang zieht.

Valls und Hollande wollen also mit der Regierungsumbildung für Einigkeit in der Wirtschaftspolitik sorgen?

Für Hollande geht es darum, seine Autorität zu stärken; zu sagen, es kommt nicht in Frage, dass intern eine solche Kritik geäussert wird. Er möchte jetzt eine Regierung, die gemeinsam am selben Strang zieht. Ob damit dann auch bessere Resultate erzielt werden, ist eine ganz andere Frage.

Rudolf Balmer

Rudolf Balmer

Der Journalist Rudolf Balmer berichtet für deutschsprachige Medien aus Paris über französische Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Darunter auch für SRF.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean Nerac, Genève
    Ein neues Kabinett, was nützt das ? Einen neuen Präsidenten braucht Frankreich.... Das Volk hat genug, nicht nur von Hollande, auch vom EU Diktat durch Berlin, insbesondere im Fall Ukraine. Die Franzosen haben und wollen keinen Krieg mit Russland, auch keine Sanktionen. Der Herbst könnte heiss werden. Ein Umsturz in Frankreich könnte auch Auswirkungen auf den €uro (Wiedereinführung des Franc) und die EU haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg, Busswil
    Hollande wir verschwinden, Le Pen und Montebourg kommen !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Kern, Füllinsdorf
    Der Premier tritt zurück, stellt eine neue Regierung zusammen, die dann das Volk regiert und alles beginnt wieder von vorne (auch in den Beziehungen zur Schweiz). Das nennt man dann Demokratie. Aber Hauptsache, Monsieur le Président hat ein Exempel statuiert und seine Autorität wird gestärkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen